Cacutaluas Kopfball zum 1:0 für Aue - © Bert Harzer/ Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner
Cacutaluas Kopfball zum 1:0 für Aue - © Bert Harzer/ Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner
2. Bundesliga

Der FC Erzgebirge Aue siegt mit 2:1 gegen den 1. FC Heidenheim

Der FC Erzgebirge Aue bleibt auch am 4. Spieltag der 2. Bundesliga ohne Niederlage. Im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim gelang der Mannschaft von Dirk Schuster ein 2:1 (0:0)-Erfolg. Obwohl Aue ein Spiel weniger hat, setzt sich das Team aus dem Erzgebirge in der Tabelle oben fest. Die Tore erzielten Malcom Cacutalua, Pascal Testroet und Tobias Mohr.

>>> Beim offiziellen Tippspiel der 2. Bundesliga mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Die Tore erzielten Malcolm Cacutalua (54.), Pascal Testroet (79.) und Tobias Mohr (87./FE).

Nicht nur Heidenheims Trainer Frank Schmidt, der die Partie wegen einer Entzündung im Bauchraum aus dem Krankenhaus im TV verfolgte, sah eine erste Hälfte, die durchaus noch  Potenzial nach oben offen ließ. Aue hatte sehr schwungvoll begonnen und gleich das Heft in die Hand genommen. Doch Heidenheim stand hinten sicher, so dass die Gastgeber aus dem Erzgebirge kaum für Gefahr sorgen konnten.

>>> Etwas verpasst? #AUEFCH im Liveticker nachlesen

Heidenheim kam dann immer besser ins Spiel, kam ein ums andere Mal nach vorne. Doch die Angriffsbemühungen waren entweder nicht druckvoll genug oder der FCH scheiterte an Aues Torhüter Martin Männel, der in seinem 400. Spiel für Aue eine richtig gute Figur machte und viele Schüsse auf seinen Kasten vereitelte.

Aues Gnjatic bleibt Sieger im Duell mit Kerschbaumer - Bert Harzer/ Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner

Wuchtiger Kopfball zum 1:0

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die zweite Hälfte war dann deutlich ansehnlicher und hatte mehr Schwung. Cacutalua eröffnete den Torreigen nach 54 Minuten, wobei Heidenheim eigentlich zu Beginn der Halbzeit die aktivere und engagiertere Mannschaft war. Cacutalua traf mit seinem wuchtigen Kopfball nach Freistoß von Philipp Riese den FCH mitten ins Herz.

Danach wirkten die Gäste etwas orientierungslos, fanden nicht wieder richtig ihre Linie. Anders das Team aus Aue. Das zeigte sich danach richtig effektiv. Schon vor dem ersten Treffer war die Schuster-Elf mit ihren Torschüssen sparsam umgegangen. Dafür nutzte sie aber die wenigen Möglichkeiten und Testroet sorgte in der 79. Minuten für die Entscheidung.

Aue jubelt über den Treffer zum 1:0 - Sven Sonntag via www.imago-images.de/imago images/Picture Point

Per Elfmeter zum Anschlusstreffer

Einen weiten Ball von Männel verlängerte Heidenheims Robert Mainka unglücklich in Testroets Lauf, der dann handlungsschnell den Ball einmal mitnahm und freie Schussbahn zum 2:0 hatte.

>>> Alle Statistiken zu #AUEFCH

Nach einem Foul von Cacutalua an Stefan Schimmer gab es dann in der Schlussphase noch einen Elfmeter für die Gäste. Mohr behielt die Nerven vom Punkt, doch mehr als der Anschlusstreffer zum 1:2 (87.) gelang dem FCH nicht. Ein trauriges Jubiläumsspiel von "Mr Heidenheim" Marc Schnatterer, der in seinem 200. Spiel für Heidenheim in der 2. Bundesliga eine schmerzliche Niederlage hinnehmen musste.