Highlights

FINAL
An der Alten Försterei
arrow-simple-up
P. Ittrichwhistle
An der Alten Försterei
90'
+ 5

Fazit

Union verdiente sich den Ausgleich mit 5:0 Torschüssen nach der Pause, die Eisernen waren einem Sieg nach 1,5 zu 0,4 xGoals näher. Zudem ließ Union erstmals in dieser Saison in einer Spielhälfte im eigenen Stadion keinen gegnerischen Torschuss zu (keinen nach der Pause). Trotzdem: Greuther Fürth hat in der Rückrunde in 15 Spielen 13 Punkte geholt; für die Franken ist das schon die beste Halbserie ihrer Bundesliga-Geschichte.
Spielende
90'
+ 1

Gelbe Karte

yellowCard
Branimir Hrgota
Branimir Hrgota
90'
+ 1

Nachspielzeit

Es gibt drei Minuten zusätzlich.
90'

Wechsel

sub
Gideon Jung
Gideon Jung
sub
Timothy Tillman
Timothy Tillman
90'

Speed-Update: Die schnellsten Spieler nach 90 Minuten

information
Speed-Update: Die schnellsten Spieler nach 90 Minuten
Mit High-End Kameratechnik und Machine Learning wird die Geschwindigkeit jedes Spielers in Echtzeit ausgewertet. Top-Speed meint dann den schnellsten gemessene Einzelframe eines Spielers/ des Spiels.
1.
Sheraldo Becker
Sheraldo Becker 34,66km/h
2.
Luca Itter
Luca Itter 33,46km/h
3.
Simon Asta
Simon Asta 33,26km/h
87'

Voglsammer!

An der Strafraumkante zieht Voglsammer ab, schießt aber einen Meter links am Tor vorbei.
85'

Klares Plus bei den xGoals

information
xGoals
Der xGoals-Wert eines Clubs berechnet sich aus der Summe aller Torwahrscheinlichkeiten (Tore und Torschüsse) des Clubs. Im Rahmen eines Matches kann man so einfach ablesen, ob der Club besser performt als erwartet (Tore > xGoals) - oder vielleicht sogar noch höher führen könnte (xGoals > Tore).
Angesichts der Chancen hätte Union einen Sieg verdient. Mal sehen, ob noch ein Schuss den Weg ins Tor findet.
xGoals
1
1,42
0,42
1
Tore
85'

Wechsel

sub
Levin Öztunali
Levin Öztunali
sub
Sheraldo Becker
Sheraldo Becker
84'

Wechsel

sub
Dickson Abiama
Dickson Abiama
sub
Jamie Leweling
Jamie Leweling
82'

Asta aus spitzem Winkel

Aus ganz spitzem Winkel hält Asta von rechts drauf, der Ball fliegt weit am Tor vorbei.
79'

Zusammenprall

Asta und Knoche prallen bei einer Grätsche zusammen und werden behandelt. Beide können weiterspielen.
78'

Geht noch was?

Fürth musste die meisten Gegentore in der Schlussviertelstunde hinnehmen (19), nun 13 Gegentore durch Joker sind ligaweit die meisten. Kann Union daraus Kapital schlagen?
77'

Gelb wegen Meckerns

Knoche beschwert sich etwas zu laut beim Schiedsrichter und sieht dafür Gelb.
77'

Gelbe Karte

yellowCard
Robin Knoche
Robin Knoche
74'

Joker Michel

Sven Michel erzielte auch sein drittes Saisontor als Joker - nur Nils Petersen und Eric Maxim Choupo-Moting waren in dieser Saison als Joker erfolgreicher (je viermal).
73'

Wechsel

sub
Maximilian Bauer
Maximilian Bauer
sub
Jetro Willems
Jetro Willems
73'

Wechsel

sub
Julian Green
Julian Green
sub
Jessic Ngankam
Jessic Ngankam
72'

TOOOR für Union! Michel bedankt sich

Der Joker sticht sofort, aber was war das für ein Fehler! Linde spielt kurz zu Viergever, der von Michel und Behrens attackiert wird und den Ball an Michel verliert. Der kann ins leere Tor einschießen.
72'

Sven Michel

TOR!

1 : 1
Sven Michel
Torwahrscheinlichkeit
information
Torwahrscheinlichkeit
Die Torwahrscheinlichkeit bestimmt bei jedem Torschuss oder Kopfball die Wahrscheinlichkeit, dass der Ball von dieser Position aus im Tor landet. Der Wert beruht auf großen Datenmengen aus den vergangenen Jahren; Faktoren wie Schusswinkel, Abstand zum Tor und Gegnerdruck - sowie mathematischen Modellen.
96 %
70'

Wechsel

sub
Sven Michel
Sven Michel
sub
Niko Gießelmann
Niko Gießelmann
70'

Wechsel

sub
Kevin Behrens
Kevin Behrens
sub
Taiwo Awoniyi
Taiwo Awoniyi
69'

Wieder Awoniyi

Erneut wird der Angreifer lang geschickt, setzt sich gut gegen Viergever durch, dann ist Itter zur Stelle. Es war aber auch erneut Abseits.
camera-photo

Das bisher einzige Tor: Hrgotas Knaller

66'

Abschluss Awoniyi

Die erste halbwegs gute Aktion vor den Toren in Durchgang zwei: Awoniyi kann links im Strafraum schießen, der Versuch stellt für Linde keine Gefahr dar.
63'

Awoniyi im Abseits

Mal wieder ein langer Ball der Berliner, Awoniyi steht im Fürther Strafraum, erreicht den Ball, allerdings geht die Fahne hoch.
61'

Griesbeck gut am Mann

Sebastian Griesbeck ist mit 71 Prozent gewonnenen Duellen zweikampfstärkster Fürther.
59'

Kunststück

Prömel will den Ball im Strafraum mit der Hacke vorlegen, aber sein Kunststück findet keinen Mitspielern, Linde hat den Ball.
57'

Die Dauerläufer

Prömel und Tillman machen bei ihren Teams bisher die meisten Meter.
Gelaufene Distanz in km
7.6
7.2
Grischa Prömel Timothy Tillman
56'

Griesbeck gegen Awoniyi

Auf der linken Angriffsseite muss sich Griesbeck gegen Awoniyi behaupten und das gelingt dem Verteidiger. Er kann den Ball klären.
53'

Gelbe Karte

yellowCard
Julian Ryerson
Julian Ryerson
52'

Chance vertan

Ngankam bekommt den Ball auf der rechten Seite vom Gegenspieler und sieht, dass Hrgota im Zentrum ganz frei steht. Sein hoher Ball in Richtung des Kapitäns gerät zu ungenau, so dass Rönnow sich die Kugel schnappen kann.
49'

Prömel gefoult

Union scheint gewillt, mehr nach vorne zu machen, als in Hälfte eins. Prömel wird auf dem Weg in Richtung Strafraum aber unsanft gestoppt.
46'

Weiter geht's

Die zweite Hälfte läuft, Union jetzt mit Voglsammer für Haraguchi, Fürth personell unverändert.
Beginn zweite Hälfte
45'
+ 2

Wechsel

sub
Andreas Voglsammer
Andreas Voglsammer
sub
Genki Haraguchi
Genki Haraguchi
camera-photo

Halbzeit-Fazit

Bisher jubelt nur Fürth an der Alten Försterei. Die Gäste sind das klar bessere Team, von Union kommt wenig. Wollen die Berliner wichtige Punkte im Kampf um Europa holen, müssen sie sich nach der Pause deutlich steigern.
Halbzeit
44'

Weitere Angriffe

Vor der Pause noch einmal die Gäste im Angriff, die erstaunlich viel Zeit vor dem Strafraum bekommen, bevor sie attackiert werden. Kein Torabschluss diesmal, aber die Dominanz der Fürther ist bemerkenswert.
41'

Chancenplus

Insgesamt 7:1-Abschlüsse nun für die Gäste. Von den Eisernen kommt wenig.
Schüsse
1 Neben das Tor
0 Auf das Tor
5 Neben das Tor
2 Auf das Tor
39'

Gute Standards

Fürth erzielte zehn der 26 Saisontore nach ruhenden Bällen, das sind 38 Prozent - dieser Anteil ist nur bei Freiburg höher (44 Prozent).
38'

Willems zieht ab

Das Kleeblatt macht weiter Druck, Willems schießt mit dem schwachen rechten Fuß aus der Distanz, der Ball wird abgeblockt.
35'

Saisontor 26

Fürth hat jetzt 26 Saisontore erzielt, das sind genauso viele wie in der zuvor einzigen Bundesliga-Saison 2012/13.
33'

TOOOR für Fürth! Hrgota netzt ein

Nach einem Freistoß gehen die Gäste in Führung und das ist verdient angesichts der bisherigen Vorstellung. Knoche köpft die Hereingabe nach rechts, wo Hrgota etwas Platz hat und die Kugel wunderschön ins linke obere Toreck jagt.
33'

Branimir Hrgota

TOR!

0 : 1
Branimir Hrgota
Torwahrscheinlichkeit
information
Torwahrscheinlichkeit
Die Torwahrscheinlichkeit bestimmt bei jedem Torschuss oder Kopfball die Wahrscheinlichkeit, dass der Ball von dieser Position aus im Tor landet. Der Wert beruht auf großen Datenmengen aus den vergangenen Jahren; Faktoren wie Schusswinkel, Abstand zum Tor und Gegnerdruck - sowie mathematischen Modellen.
5 %
31'

Fünfte Gelbe Karte

Willems sieht wegen Meckerns Gelb, es ist seine fünfte, damit fehlt er nächste Woche gegen Borussia Dortmund.
31'

Gelbe Karte

yellowCard
Jetro Willems
Jetro Willems
30'

Speed-Update: Die schnellsten Spieler nach 30 Minuten

information
Speed-Update: Die schnellsten Spieler nach 30 Minuten
Mit High-End Kameratechnik und Machine Learning wird die Geschwindigkeit jedes Spielers in Echtzeit ausgewertet. Top-Speed meint dann den schnellsten gemessene Einzelframe eines Spielers/ des Spiels.
1.
Sheraldo Becker
Sheraldo Becker 34,66km/h
2.
Luca Itter
Luca Itter 33,46km/h
3.
Taiwo Awoniyi
Taiwo Awoniyi 32,45km/h
28'

Wieder ein langer Ball

Die Gastgeber wählen gerne den langen Ball als Stilmittel, diesmal kommt einer bei Becker an, der mit seiner Hereingabe in die Mitte aber keinen Mitspieler findet.
25'

Itter passt auf

Langer Ball auf Becker, aber links im Strafraum passt Itter auf und spitzelt den Ball zur Ecke, bevor der Stürmer schießen kann. Wichtig, dass er da war, denn Becker gehört mit dem Skill "Sprinter" zu den schnellsten Spielern der Bundesliga.
24'

Wechsel

sub
Julian Ryerson
Julian Ryerson
sub
Dominique Heintz
Dominique Heintz
22'

Heintz am Boden

Verletzung bei Heintz, der behandelt werden muss. Die Betreuer tasten seinen Knöchel ab. Er kann nicht weiterspielen.
20'

Hrgota schießt vorbei

Am Strafraum dreht sich Hrgota um seinen Gegenspieler und schießt dann knapp am langen Eck vorbei.
19'

Gäste mit mehr Ballbesitz

Fürth ist öfter am Ball, im Angriff gefährlich und macht bis hierhin ein gutes Auswärtsspiel. Der Fürther Wille zur Offensive drückt sich auch in 5:1 Torschüssen und Pech beim Lattenknaller aus.
Ballbesitz in Prozent
4852
17'

Doppelchance!

Fürth ganz nah am 1:0: Erst tritt Ngankam nach Hereingabe von rechts am Ball vorbei, dann schießt Raschl aus der Distanz und trifft die Unterkante der Latte, der Ball prallt gerade noch vor der Linie auf.
16'

Stürmerfoul

Raschl foult Khedira vor dem Berliner Strafraum. Stürmerfoul, klare Sache.
camera-photo

Raschl und Prömel im Duell

11'

Awoniyi!

Und da hat auch Union die erste Riesenchance: Trimmels flache Hereingabe von rechts landet in der Mitte bei Awoniyi, der schießt direkt, aber knapp rechts am Tor vorbei.
10'

Hrgota verpasst

Das hätte richtig gefährlich werden können: Asta flankt von der rechten Seite, in der Mitte steht Hrgota frei, aber trifft die Kugel nicht richtig und verpasst so eine große Gelegenheit.
8'

Gemächlicher Beginn

Das Spiel hat in der Anfangsphase wenige Höhepunkte, die Gäste haben mehr Ballbesitz, Union überlässt dem Gegner die Kugel aber auch gerne, so scheint es.
6'

Fürth im 4-3-3

Die Gäste versuchen vorne die Eisernen mit drei Spitzen unter Druck zu setzen: Branimir Hrgota über links, Jamie Leweling über rechts und Jessic Ngankam dazwischen.
4'

Schuh verloren

Kurze Pause, weil Viergever seinen Schuh verloren hat. Der Schiedsrichter unterbricht die Partie und scherzt mit dem Fürther Verteidiger. Die Stimmung ist gut bis hierhin.
2'

Langer Ball

Itter schlägt einen langen Ball in Richtung Strafraum, Knoche holt ihn sich ganz souverän vor Ngankam.
1'

Es geht los

Anpfiff in Berlin, der 32. Bundesliga-Spieltag läuft.
Anstoß
0:21
camera-professional-play-symbol

Warm up

Die "Eisernen" bereiten sich auf das Duell mit Fürth vor.

Endo im Kader

Keita Endo steht erstmals seit über zwei Monaten wieder im Kader von Union, zuletzt war das am 19. Februar beim 0:1 in Bielefeld der Fall, als er beim 0:1 für 15 Minuten eingewechselt wurde. Anschließend war er am Knie verletzt.

Leweling für Green

Stefan Leitl nimmt in seinem drittletzten Spiel als Trainer von Fürth ebenfalls eine Änderung in seiner Startelf vor - für Julian Green (Bank) rückt Jamie Leweling in die erste Elf, in der er zuletzt in Runde 30 beim 0:0 in Hoffenheim zu finden war.

Haraguchi zurück in der Startelf

Urs Fischer nimmt zum 100. Bundesliga-Spiel von Union eine Änderung seiner in Leipzig erfolgreichen Startelf vor, für den an Corona erkrankten Andras Schäfer rückt Genki Haraguchi in die erste Elf, in der er zuletzt beim 2:0 gegen Frankfurt am 30. Spieltag zu finden war.
0:20
camera-professional-play-symbol

Union ist da

Die Gastgeber wollen drei Punkte gegen Fürth einfahren.

Die Fürther Startelf

Linde - Griesbeck, Viergever, Itter - Asta, Tillmann, Raschl, Willems - Leweling - Ngankam, Hrgota

So spielt Union

Rönnow - Jaeckel, Knoche, Heintz - Trimmel, Khedira, Gießelmann - Haraguchi, Prömel - Awoniyi, Becker
0:10
camera-professional-play-symbol

Beste Bedingungen

An der Alten Försterei empfängt Union Berlin die SpVgg Greuther Fürth.

Das Schiedsrichter-Gespann

Patrick Ittrich (SR), Sascha Thielert (SR-A. 1), Jan Seidel (SR-A. 2), Dr. Arne Aarnink (4. Offizieller), Guido Winkmann (VA), Henrik Bramlage (VA-A)

Diese Spieler fehlen dem Kleeblatt

Christiansen (Corona), Dudziak (Erkältung), Kehr (Kreuzband- und Meniskusverletzung), Meyerhöfer (Knöchelbruch), Nielsen (Muskelfaserriss), Seguin (Muskelfaserriss)

Diese Spieler fehlen Union

Baumgartl (krank), Schäfer (Corona)

Leitl verabschiedet sich

Stefan Leitl und Andre Mijatovic haben die Verantwortlichen bei der SpVgg Greuther Fürth darüber informiert, dass sie den Verein im Sommer verlassen möchten. Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport: "Wir werden nun alle Formalitäten klären. Unabhängig davon danken wir beiden für ihren Einsatz und schauen auf insgesamt sehr erfolgreiche dreieinhalb Jahre zurück. Wir werden uns mit der nötigen Umsicht um alle nun notwendigen Schritte kümmern."
4:02
camera-professional-play-symbol

Rennen um Europa spitzt sich zu

Das sagt Urs Fischer

"Ich glaube nicht, dass uns der Erfolg nach dem Sieg gegen Leipzig zu Kopf steigt. Ich freue mich, wenn die Mannschaft gute Leistungen zeigt, aber ich zähle nicht die Siege in Folge. Wichtig wird sein, dass wir unsere Spielweise auf den Platz bekommen und nicht davon abweichen."

Das sagt Stefan Leitl

"Es geht gegen eine Mannschaft, die mit großer Souveränität auftritt. Das wird ein richtig dickes Brett. Trotzdem wollen wir ein gutes Spiel zeigen und punkten, das sind wir der Liga, den Fans, dem Verein und uns selbst schuldig."

Siegesserie

Union Berlin hat im April alle vier Bundesliga-Spiele gewonnen und stellte mit dieser Siegesserie einen neuen Vereinsrekord auf (nur Bayern hat aktuell eine längere Siegesserie). Zudem kommen die Eisernen auf 50 Punkte – eingestellter Vereinsrekord.

Abstieg besiegelt

Der Abstieg von Greuther Fürth steht seit dem letzten Spieltag fest – wie 2012/13 war nach dem 31. Spieltag alles klar.

Es ging bergauf

Aus den ersten 14 Saisonspielen holte Greuther Fürth nur einen Punkt; beginnend mit dem 1:0 gegen Union waren es dann immerhin 16 Zähler aus 17 Spielen – da war Fürth konkurrenzfähig.

Rückblick

In ihrer ersten Bundesliga-Saison 2012/13 kam die Spielvereinigung auf 21 Punkte, vier Siege und 26 Tore; aktuell sind es 17 Zähler, drei Siege und 25 Treffer.
6:10
camera-professional-play-symbol

Skill und Standard-Gefahr als neue Match Facts

Bemerkenswerte Bilanz

Die Berliner stehen vor ihrem 100. Bundesliga-Spiel (als 43. Klub); es gab mehr Siege (38) als Niederlagen (34) – eine bemerkenswerte Bilanz!

Brutale Heimstärke

Saisonübergreifend hat die Fischer-Elf nur zwei der letzten 31 Bundesliga-Heimspiele verloren (17 Siege, zwölf Unentschieden), gegen Bayern und Dortmund. Union Berlin kann zwei der verbleibenden drei Spiele An der Alten Försterei austragen, gegen die beiden Aufsteiger Greuther Fürth und Bochum.

Angstgegner Fürth

In der 2. Bundesliga gewann Greuther Fürth sechsmal An der Alten Försterei – Union kassierte in der 2. Bundesliga gegen kein Team so viele Niederlagen.

Das richtige Ambiente

Flutlicht An der Alten Försterei, das ist für Union Berlin genau das richtige Ambiente: Die Eisernen haben die letzten fünf der sechs Bundesliga-Heimspiele an einem Freitagabend gewonnen.
2:03
camera-professional-play-symbol

So lief das letzte Duell

Herzlich willkommen!

Der 1. FC Union Berlin und die SpVgg Greuther Fürth eröffnen am Freitagabend den 32. Spieltag der Saison 2021/22 in der Bundesliga. Am Samstagnachmittag steht unter anderem der Abstiegskracher DSC Arminia Bielefeld gegen Hertha BSC auf dem Programm, bevor am Abend die TSG Hoffenheim und der SC Freiburg um Punkte für die Europa-Qualifikation kämpfen. Sonntag trifft erst Bayer 04 Leverkusen auf Eintracht Frankfurt, bevor Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig den Spieltag beschließen.