BMG

3 : 1

(1 : 1)

FINAL

M05

Alle Spiele
90'
+ 2

Fazit

Die Gladbacher zeigten eine starke zweite Hälfte, ließen Mainz nicht viel Luft zum Atmen und drehten folgerichtig die Partie. Plea und Neuhaus trafen in Durchgang zwei für die Fohlen, die durch diesen Erfolg weiterhin oben in der Tabelle bleiben.
Spielende
88'

Neuhaus aus der Ferne

Zentner kommt aus seinem Tor und klärt einen Ball per Kopf. Die Kugel springt zu Neuhaus, der erst einen Haken schlägt und dann aus 35 Metern abzieht. In einem hohen Bogen fliegt das Spielgerät links oben ins Tor, Zentner streckt sich während er zurückeilt vergebens.
88'

Florian Neuhaus

TOR!

3:1
Florian Neuhaus
87'

Wechsel

sub
Jonas Hofmann
Jonas Hofmann
sub
Fabian Johnson
Fabian Johnson
86'

Gelbe Karte

yellowCard
Ridle Baku
Ridle Baku
85'

Gelbe Karte

yellowCard
Breel Embolo
Breel Embolo
85'

Onisiwo scheitert an Sommer

Öztunali bringt den Ball scharf von rechts in den Strafraum. Onisiwo steigt am höchsten und kann die Flanke per Kopf auf das Tor von Sommer bringen. Der Schweizer hat den Ball aber sicher, eine gute Parade.
83'

Plea in Rücklage

Johnson kommt rechts durch und passt die Kugel flach in den Strafraum zum freien Plea. Der ist beim Schuss etwas in Rücklage, der Ball geht weit über das Tor.
81'

Wechsel

sub
Levin Öztunali
Levin Öztunali
sub
Alexander Hack
Alexander Hack
80'

Gelbe Karte

yellowCard
Daniel Brosinski
Daniel Brosinski
79'

Embolo an den Pfosten

Der Schweizer wird tief geschickt. Mit links bringt er den Ball platziert an Zentner vorbei. Der Schuss geht an den rechten Pfosten. Das hätte die Entscheidung sein können.
79'

Doppelpacker Plea

Zum zweiten Mal in der Bundesliga gelang Alassane Plea ein Doppelpack, zuvor hatte er nur am 10. November 2018 bei einem 3:1 in Bremen mehrfach getroffen (alle drei Treffer).
76'

Wieder Plea

Nach einer Herrmann-Flanke von rechts ist Plea im Strafraum frei und kann den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen hauen. Wendt hatte zuvor einen Freistoß schnell kurz auf Herrmann gespielt.
76'

Alassane Pléa

TOR!

2:1
Alassane Pléa
73'

Wechsel

sub
Breel Embolo
Breel Embolo
sub
Marcus Thuram
Marcus Thuram
73'

Wechsel

sub
Florian Neuhaus
Florian Neuhaus
sub
Lars Stindl
Lars Stindl
72'

Plea schlenzt

Der Franzose wird tief geschickt. Er legt sich die Kugel auf den rechten Fuß und zieht leicht nach innen. Aus 17 Metern Torentfernung schlenzt Plea den Ball auf das Tor. Zentner hechtet in die Ecke und wehrt das Spielgerät ab.
67'

Wechsel

sub
Leandro Barreiro
Leandro Barreiro
sub
Ronaël Pierre-Gabriel
Ronaël Pierre-Gabriel
65'

Herrmann scheitert

Plea spielt einen toll getimten Pass hinter die Abwehr für Herrmann. Zentner eilt aus seinem Tor, macht Herrmann nervös. Der Linksschuss des Gladbachers wird von Zentner jedoch pariert.
64'

Alle verpassen

Wendt bringt eine Ecke von rechts scharf in den Torraum. Seine Mitspieler verpassen die Kugel jedoch knapp.
60'

Brosinski mit dem Schlenzer

Johnson kann eine Flanke von Pierre-Gabriel nicht sauber klären, der Ball fliegt zu Brosinski. Der eingewechselte Linksverteidiger lässt Herrmann aussteigen und schließt gefühlvoll aus 16 Metern Torentfernung mit recht ab. Sommer lenkt den Schuss zur Ecke ab.
56'

Mainz unter Druck

Die Gäste werden in die eigene Hälfte gedrängt. Die Nullfünfer beschränken sich aktuell auf das Verteidigen, kommen kaum zu entlastenden Szenen.
53'

Thuram trifft die Kugel nicht

Herrmann schickt Wendt erneut links auf die Reise. Der Linksverteidiger flankt in den Strafraum, wo zuerst Plea per Kopf und dann auch noch Thuram mit dem Fuß das Spielgerät verfehlen.
50'

Wendt zu ungenau

Der Schwede wird nach einer tollen Kombination links tief geschickt. Seiner flachen Hereingabe, die für Plea gedacht ist, mangelt es allerdings an Präzision. Niakhate kann klären.
47'

Zakaria tanzt

Der Schweizertankt sich in den Strafraum der Mainzer und spielt dort mit zwei, drei Haken die gegnerischen Verteidiger schwindelig. Er kommt bis an die Grundlinie, verliert dann aber etwas die Orientierung und trifft den Ball nicht richtig, als er in den Torraum passen will. Zentner klärt die Situation.
Beginn zweite Hälfte
45'
+ 2

Wechsel

sub
Daniel Brosinski
Daniel Brosinski
sub
Aarón Martín
Aarón Martín
45'
+ 2

Halbzeit-Fazit

Gladbach begann forsch. Mainz kämpfte sich durch sein konsequentes Mittelfeld-Pressing in die Partie und kam vermehrt zu einfachen und frühen Ballgewinnen. Nach einem langen Ball von Niakhate konnte Quaison das 1:0 erzielen. Plea glich nach einem guten Wendt-Freistoß verdient aus: Die Fohlen haben das Zepter wieder übernommen.
Halbzeit
45'

Eine Minute Nachspielzeit

60 Sekunden gibt es extra. Wird es noch ein Tor geben?
44'

Herrmann zu unpräzise

Der Flügelstürmer der Borussia bringt den Freistoß scharf in den Strafraum. Der Hereingabe mangelt es jedoch an Präzision, geht direkt in die Arme von Zentner.
43'

Gute Position

Niakhate foult Thuram auf der linken Seite, nahe des Strafraums. Wendt und Herrmann stehen für die Hereingabe vereit.
41'

Mateta hat Platz

Pierre-Gabriel hat rechts etwas Raum zur Verfügung und flankt in den Strafraum. Mateta kann dort unbedrängt die leicht abgefälschte Hereingabe mit dem Kopf auf das Tor der Gladbacher bringen. Sommer ist zur Stelle, die Kugel war nicht platziert genug.
38'

Etwas Griffigkeit fehlt

Die Mainzer kommen im Moment nicht wirklich an den Ball, haben den Zugriff auf die Fohlen etwas verloren. In den Zweikämpfen wirken die Rheinhessen zudem nicht mehr ganz so durchsetzungsstark wie noch zu Beginn der Partie.
33'

Fohlen und Freistöße

Mönchengladbach war mit Plea zum siebten Mal in dieser Saison nach einer Freistoß-Situation erfolgreich - einsame Ligaspitze, letzte Saison war das den Fohlen nie gelungen.
30'

Thuram an die Latte

Plea wird rechts von Kramer geschickt und hat viel Platz. Mit einer scharfen Hereingabe bedient er Thuram am langen Pfosten. Der Offensivmann rauscht im Torraum in den Ball und bugsiert ihn mit einem Kontakt an die Unterkante der Latte. Das Spielgerät klatscht auf den Boden, jedoch deutlich vor der Torlinie.
28'

Plea kann's auch Zuhause

Der ehemalige Auswärts-Knipser erzielte seine letzten drei Bundesliga-Tore in Heimspielen. Mit sechs Toren und fünf Torvorlagen ist er nun gleichauf mit Thuram Fohlen-Top-Scorer.
24'

Plea nach Wendt-Freistoß

Wendt bringt die Kugel mit Schnitt von rechts in den Strafraum. Plea wird dort alleinegelassen und kann den Ball mit rechts direkt aus der Luft in die Maschen befördern.
24'

Alassane Pléa

TOR!

1:1
Alassane Pléa
22'

Weniger Risiko

Die Hausherren geben nun etwas mehr Acht, wenn sie von hinten heraus das Spiel aufbauen. Der Gegentreffer und die Chance von Boetius scheinen Wirkung hinterlassen zu haben.
19'

Boetuis prüft Sommer

Elvedi verliert die Kugel im Vorwärtsgang gegen zwei Mainzer. Boetius wird rechts in den Strafraum geschickt, sein Rechtsschuss wird von Sommer zur Ecke abgelenkt.
16'

Treffer Nummer acht

Robin Quaison erzielte sein achtes Saisontor, so viele waren es für den Schweden noch nie. Fünf seiner acht Saisontore erzielte Quaison zum 1:0, so auch im Hinspiel, als die Fohlen noch 3:1 gewannen.
12'

Quaison eiskalt

Niakhate spielt einen starken langen Ball in die Tiefe, wo Quaison gestartet war. Mit rechts verwandelt er den Ball sicher im linken Eck, lässt Sommer keine Chance.
11'

Robin Quaison

TOR!

0:1
Robin Quaison
10'

Gelbe Karte

yellowCard
Ronaël Pierre-Gabriel
Ronaël Pierre-Gabriel
8'

Quaison per Kopf

Der Offensivmann verlängert eine Freistoß-Flanke von Aaron per Kopf in Richtung des Gladbacher Tores. Sommer fängt die Kugel aber sicher.
6'

Mittelfeld-Pressing

Die Mainzer laufen die Hausherren ab dem Mittelkreis an, lassen die Innenverteidiger noch in Ruhe aufbauen. Im Znetrum machen die Rheinhessen die Räume sehr eng, Gladbach operiert mit langen Bällen.
2'

Flotter Start

Die Borussia kommt in den ersten 120 Sekunden zwei Mal gut über die rechte Seite nach vorne. Plea und Johnson schaffen es jeweils in den Strafraum, deren Hereingaben können die Mainzer aber klären.
Anstoß

Onisiwo darf ran

Für Levin Öztunali darf Karim Onisiwo auflaufen - der Österreicher spielte in dieser Saison zwar meist im Angriff, in den letzten beiden Spielen kam er aber als Joker über die Flügel. Es ist die zweite und letzte Änderung in der Startelf bei Mainz 05.

St. Juste als Sechser?

Für den gelbgesperrten Kunde Malong rückt Jeremiah St. Juste in die Startelf, er könnte entgegen seines sonstigen Innenverteidiger-Daseins ins Mittelfeld vorrücken, würde erstmals in der Bundesliga im Mittelfeld agieren.

Stindl auf der Zehn

Breel Embolo muss auf die Bank und für ihn rückt Kapitän Lars Stindl in die erste Elf. Der hat im Mittelfeld gelernt, ehe er in der Bundesliga immer offensiver wurde, als Zehner von Beginn an war er zuletzt am 14. Spieltag beim 2:1 gegen die Bayern unterwegs.

Johnson für Lainer

Für den gelbgesperrten Rechtsverteidiger Stefan Lainer rückt Fabian Johnson ins Team, dessen Paraderolle früher die des Rechtsverteidigers war (WM 2014 für die USA). Für die Fohlen spielte er nur selten hinten rechts, zuletzt Ende März 2019 bei einem 1:3 in Düsseldorf am 27. Spieltag der Vorsaison. Johnson steht erstmals seit dem 3. Spieltag wieder in der Startelf, das war Ende August 2019 beim 1:3 gegen Leipzig und ist fast 5 Monate her (war auch länger verletzt).

Wieder vier Änderungen

Zum neunten Mal in Folge gab es über Pflichtspiele mindestens vier Änderungen in der Mönchengladbacher Startelf, so auch gegen Mainz (vier).

So spielt Mainz

Zentner - Pierre-Gabriel, Niakhate, Hack, Aaron - St. Juste, Baku - Onisiwo, Boetius, Quaison - Mateta 

Die Startelf der Fohlen

Sommer - Johnson, Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer, Zakaria - Herrmann, Stindl, Thuram - Plea

Das sagt der Mainz-Trainer

Achim Beierlorzer: "Alle Spieler, die bei uns voll mittrainieren, sind Startelf-Kandidaten. Wir wollen alles in die Waagschale werfen, wissen aber, wer Favorit ist. Marco Rose hat klare Prinzipien, eine klare Spielweise. Er hat ein bisschen umgestellt, Gladbach spielt einen anderen Fußball als noch vor einem Jahr. Das ist schon besonders, dass man nach so kurzer Zeit seine Handschrift erkennen kann."

Schiedsrichter

Felix Zwayer (SR), Thorsten Schiffner (SR-A. 1), Marco Achmüller (SR-A. 2), Christof Günsch (4. Offizieller), Sascha Stegemann (VA), Frederick Assmuth (VA-A)

Das sagt der Gladbach-Trainer

Marco Rose: " Wir wollen natürlich hier das Heimspiel gewinnen. Und wir wollen vor allem wieder Spiele so bestreiten, dass wir mutigen Kombinationsfußball spielen und uns den Sieg verdienen. Dabei brauchen wir vor allem die Basics."

Drei Ausfälle

Stefan Lainer (Gelbsperre), Rami Bensebaini  und Tony Jantschke (beide Muskelfaserriss) stehen Marco Rose für das Spiel gegen Mainz  nicht zur Verfügung. Nico Elvedi ist unterdessen wieder einsatzbereit, erklärte Trainer Rose am Donnerstag.

Das sagt der Mainz-Trainer

Achim Beierlorzer: "Wir wollen alles in die Waagschale werfen, wissen aber, wer Favorit ist. Marco Rose hat klare Prinzipien, eine klare Spielweise. Er hat ein bisschen umgestellt, Gladbach spielt einen anderen Fußball als noch vor einem Jahr. Das ist schon besonders."

Besonderes Spiel für Rose

Gladbach-Coach Marco Rose bestritt 65 Bundesliga-Spiele (drei Tore) und 85 Zweitliga-Spiele (drei Tore) für Mainz 05, gehörte 2004 der Aufstiegsmannschaft unter Jürgen Klopp an – im Hinspiel feierte Rose gegen seinen Ex-Verein seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer.

Vier Jahre her

Der letzte Mainzer Sieg gegen den VfL liegt fast auf den Tag genau vier Jahre zurück (am 29. Januar 2016 zu Hause mit 1:0 – 19. Spieltag!). Im Hinspiel jener Saison war den Rheinhessen ihr letzter Sieg in Mönchengladbach gelungen (2:1 am 23. August 2015).

Fohlen Favorit

Mönchengladbach ist gegen Mainz seit sieben Bundesliga-Spielen ungeschlagen (5 Siege, 2 Remis); die vergangenen drei Duelle gewann die Borussia allesamt.

Kontern nur in der Fremde

Mainz erzielte auswärts sieben Kontertore (zu Hause kein einziges).

Nicht minder bemerkenswert:

Die Höhe dieser beiden Auswärtssiege: Bei der TSG Hoffenheim gewannen die Rheinhessen mit 5:1, in Bremen gar mit 5:0 – es waren zwei der drei höchsten Auswärtssiege der Mainzer Bundesliga-Geschichte.

Mainz gut in der Fremde

Der FSV gewann zwei der drei Auswärtspartien unter Achim Beierlorzer und damit doppelt so viele wie in den vorherigen sechs Gastspielen der Saison unter Sandro Schwarz.

Die Borussia...

erzielte zu Hause mehr als doppelt so viele Tore (23) wie auswärts (10) – in den vergangenen sieben Heimspielen gelangen immer mindestens zwei Treffer.

Zu Hause eine Macht

Mönchengladbach ist zu Hause das erfolgreichste Team der Bundesliga (22 Punkte, Platz 1 der Heimtabelle); die vergangenen sieben Heimspiele in der Bundesliga wurden alle gewonnen.

Vereinsnegativrekord

Die zwölf Mainzer Niederlagen nach 18 Spieltagen sind neuer Vereinsnegativrekord, ebenso die 41 Gegentore.

Sand im Getriebe

Beide Mannschaften starteten mit einer Niederlage in die Rückrunde. Der FSV verlor zuletzt 2011 unter Thomas Tuchel die ersten beiden Rückrundenspiele, Mönchengladbach passierte das zuletzt 2016 unter Andre Schubert.

Herzlich Willkommen...

im Matchcenter der Partie Mönchengladbach gegen Mainz am 19. Spieltag der Bundesliga-Saison 2019/20 im BORUSSIA-PARK. An dieser Stelle findest du in Kürze alle Informationen zum Match.