Neapel - Es waren berauschende Zeiten, als Napoli 2011 und 2013 in der Champions League für Furore sorgte. Binnen sieben Jahren hatten sich die Süditaliener vom Bankrott und der dritten Liga in die Königsklasse gearbeitet und die englische Presse taufte das beeindruckende Spektakel der 60.000 im Stadio San Paolo ein "tobendes Pandämonium".

VfL Wolfsburg gegen SSC Neapel - Donnerstag ab 20:50 Uhr im Liveticker

Einmal auf den Geschmack gekommen posaunte Patron Aurelio De Laurentiis, künftig zähle nur die Eliteklasse, denn mit dem Klimpergeld der Europa League könne sich kein Klub in höheren Sphären etablieren. Filmproduzent De Laurentiis hatte Neapel 2004 vor dem bodenlosen Fall gerettet und in eines der wenigen Serie-A-Unternehmen transformiert, das bis dato schwarze Zahlen schreibt.

Der Seelenzustand Neapels

Die Stadt, die von Jugendarbeitslosigkeit und geschmacklosen Stereotypen aus Norditalien zerquetscht wird, fraß De Laurentiis aus der Hand. Seit Jahrzehnten bedeutet unter dem Vesuv beinahe ausnahmslos der Fußball ein Vehikel, den neapolitanischen Stolz unbeschwert auszuleben. Nicht umsonst heißt es hier, Napoli sei kein Sportverein, sondern der Seelenzustand der Stadt. Dementsprechend schwankt die Gemütslage der Tifosi ausschließlich zwischen Ekstase und Jüngstem Gericht.

Die einzigartige Symbiose zwischen Team und Anhängern befindet sich gerade mal wieder in Schieflage. Nach dem schäumenden Enthusiasmus der Königsklasse machte sich im ambitionierten SSC-Projekt Ernüchterung breit. Die Quittung des Publikums führte zu unmissverständlichen Zahlen: Im Schnitt kamen zu den Ligapartien aktuell rund 8000 Besucher weniger als im Vorjahr. So wie sich die Stadt bisweilen selbst im Weg steht litt zuletzt auch der Klub wiederholt an einem unerklärlichen Phlegma. Zwei Monate lang besetzte man ununterbrochen Rang drei und steht nun sieben Zähler dahinter.

Präsident befiehlt "Silenzio Stampa"

In den letzten zehn Pflichtspielen gelangen Napoli bloß zwei Siege und zum ersten Mal seit sechs Jahren verloren die Azurblauen in der Serie A fünf Auswärtspartien hintereinander. Mit dem Scheitern an Miro Kloses Lazio im Pokalhalbfinale riss dem Präsidenten endgültig der Geduldsfaden. Er befahl ein „silenzio stampa“ und kasernierte den Kader vier Tage lang im Trainingszentrum ein.

Das überzeugende 3:0 über Florenz bei der Generalprobe für Wolfsburg konnte De Laurentiis nicht beschwichtigen. Er gab zwar einen Abend frei, doch am Montag mussten sich die Profis bis zur Abreise nach Deutschland am Mittwoch wieder zur Klausur einfinden. Das experimentelle Abenteuer mit Trainer Rafael Benitez neigt sich nach zwei Jahren dem Ende entgegen. Der Spanier kam mit seinen sportlichen Philosophien und der oft übertriebenen Rotation bei Präsident und Tifosi kontinuierlich außer Mode.

Europa-League-Sieg muss Saison retten

Einzig der Gewinn der eigentlich verpönten Europa League würde die Liaison versöhnlich trennen. Laut Reform berechtigt der dortige Triumph zum Start in der Königsklasse, und so bedeutet Wolfsburg eine der letzten Ausfahrten, um die Saison zu retten und die Direktive Champions League zu erfüllen. Es wäre Napolis zweiter Europapokalerfolg nach dem UEFA-Cup-Sieg 1989 in Stuttgart mit dem neapolitanischen Gottvater Diego Armando Maradona, an dem in der Stadt auch 24 Jahre nach dessen Abschied immer noch kein Weg vorbei führt.

Sein Landsmann Gonzalo Higuain genießt seit dem Wechsel von Real Madrid 2013 die leidenschaftlichste Verehrung im Team. Der 27-Jährige wird auch gegen den VfL wieder die Last der Hoffnungen auf seinen Schultern tragen. 30 Tore in der Liga, zwölf im Europapokal, insgesamt 47 Treffer in 91 Einsätzen. "Gonzalo ist einer der begnadetsten Stürmer der Serie-A-Geschichte", schwärmte kürzlich Giovanni Trapattoni, der schließlich einige Jahrzehnte der italienischen Meisterschaft miterlebte. Überhaupt bestechen die konterstarken Süditaliener insbesondere im Angriff.

Lorenzo Insigne ist zurück

Neben Higuain sorgen auf den Flügeln die schnellen und dribbelstarken José Callejon und Dries Mertens für Gefahr. In der Hinterhand besitzt Coach Benitez zudem Manolo Gabbiadini, Experte in Freistößen und Fernschüssen, und Lorenzo Insigne. Der 23-jährige Neapolitaner gab erst am Sonntag sein Comeback nach dem Kreuzbandriss vom vergangenen November. Auch der slowakische Kapitän Marek Hamsik stößt aus dem Mittelfeld gerne in die Lücken der gegnerischen Defensive.

An der flatterhaften Verteidigung könnte Wolfsburg hingegen Gefallen finden. Die zehntschlechteste Abwehr der Serie A delektiert sich mitunter an unerklärlichen Aussetzern, die im letzten Jahr auch das enttäuschende Aus in der Champions-League-Qualifikation gegen Athletic Bilbao verursachten. Higuain durchlebte das Scheitern mit Tränen und ließ in der jüngsten Vergangenheit durchblicken, trotz eines Vertrages bis 2018 ohne Königsklasse Neapel in der kommenden Saison verlassen zu wollen.

Für die Süditaliener avanciert das Viertelfinale folglich zu einem richtungsweisenden Termin. Der Abschied von Europa würde zwangsläufig zu einem moderaten Kader-Umbruch führen und das Projekt, sich kontinuierlich unter den ersten drei Kräften Italiens zu etablieren, vorerst auf Eis legen. Daher soll Wolfsburg laut Fangebeten den Seelenzustand Neapels bitte schön nicht in noch weitere Unordnung bringen. Nächsten Sommer möchte man die Champions-Hymne endlich wieder voll stolzem Pathos von den Rängen des Pandämoniums schmettern.

Oliver Birkner