Robert Lewandowski erzielte gegen Berlin zwar ein Tor, zum Sieg reichte es für den FC Bayern allerdings nicht - © © gettyimages / Martin Rose
Robert Lewandowski erzielte gegen Berlin zwar ein Tor, zum Sieg reichte es für den FC Bayern allerdings nicht - © © gettyimages / Martin Rose
Bundesliga

Zwei Remis in Folge: Viel Arbeit für den FC Bayern

Berlin - Durchwachsenes Debüt für Willy Sagnol: Zum zweiten Mal in Folge kann der FC Bayern München gegen Hertha BSC nicht gewinnen. Nun sind es schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund.

Hummels traf zum frühesten Auswärtstor

>>> Die Hertha erkämpft sich ein 2:2 gegen die Bayern

Das Interesse war groß. Fast 20 Fotografen und Kameraleute bauten sich vor Spielbeginn vor der Trainerbank der Bayern auf. Nach der Trennung des Rekordmeisters von Carlo Ancelotti trug dort ein neuer Mann die Verantwortung: Willy Sagnol, 2001 Champions-League-Sieger mit den Münchnern und als Spieler ein Publikumsliebling, sollte es richten.

Der Franzose wollte drei Tage nach seiner vorübergehenden Beförderung vom Assistenz zum Chefcoach selbstverständlich mit einem Sieg starten. Es ging auch gleich gut los mit diesem Unterfangen. Nach einem Freistoß der Gäste konnten die Hausherren nicht richtig klären. Der Ball landete bei Jerome Boateng, der aus dem Halbfeld eine Flanke Richtung Elfmeterpunkt schlug, die an die besten Zeiten des Spielers Sagnol erinnerte. Dort fand die Kugel den Kopf von Boatengs Innenverteidigerkollege Mats Hummels, der mit einem perfekten Kopfball ins linke untere Eck Hertha-Keeper Rune Jarstein keine Chance ließ. Der Treffer war das früheste Auswärtstor der Bayern in einem Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr.

- © imago / Camera 4
>>> Fantasy Manager: Die Top-11 des 7. Spieltags - © imago / Camera 4
Auch Willy Sagnol wirkte etwas ratlos. Der Franzose sah das Manko ebenfalls in der mangelnden Konzentration. Die Bayern sind "ohne Konzentration nicht mehr die stärkste Mannschaft Deutschlands", sagte er. Die Tabelle unterstützte diese Einschätzung. Fünf Punkte und zehn Tore liegen die Münchner nun schon hinter dem Erzrivalen Borussia Dortmund. Mit nur 14 Zählern aus sieben Spielen ist es der schlechteste Saisonstart für den FC Bayern seit sieben Jahren. Egal, wer die Mannschaft in Zukunft trainiert – "sicher gibt es Gespräche, aber über Namen reden wir nicht", sagte Salihamidzic – klar ist: Auf den Bayern-Coach und seine Spieler wartet viel Arbeit. - © imago