München - Eine Viertelstunde ist gespielt beim Bundesligaspiel Hannover gegen Köln. Was ist bis jetzt so passiert? Sergio Pinto hat Gelb gesehen. Köln hatte 52 Prozent Ballbesitz. Ach ja, und Didier Ya Konan hat das Spiel bereits entschieden. Der Stürmer war einmal mehr der entscheidende Mann in Hannovers Team. Die User von bundesliga.de überzeugte der Auftritt des Ivorers vollends - sie wählten ihn mit 30 Prozent der Stimmen zum "Spieler des 9. Spieltags".

Der 26-jährige hat in Hannover von Beginn an voll eingeschlagen und ist das Sinnbild des derzeitigen Höhenflugs von 96. Seine Saisontore vier und fünf katapultierten die Niedersachsen auf einen sensationellen dritten Tabellenplatz - und es waren nicht irgendwelche Tore.

Kind: "Ya Konan ist unverkäuflich"

Besonders sein Traumtor zum 1:0 bewies, wie viel Gefühl im rechten Fuß des Afrikaners steckt, den zweiten Treffer per Kopf nickte er souverän ein. Ya Konan ist Hannovers Lebensversicherung - nicht umsonst erklärte Vorstandsvorsitzender Martin Kind Ya Konan kürzlich für "unverkäuflich" und will seinen Vertrag, der bis 2012 gültig ist, so schnell wie möglich verlängern.

Ob er es weiß oder nicht: Ya Konans Glückszahl muss die "Zwei" sein, spätestens seit diesem Wochenende steht das fest. Zwei Mal hatte der Stürmer zugeschlagen; sein "Doppelpack" war der zweitschnellste in dieser Saison und der zweitschnellste in Hannovers Bundesliga-Geschichte. Ya Konans Geburtstag ist übrigens der 22. Mai.

Mielitz sichert sich Rang 2

Knapp geschlagen auf Platz 2 liegt Bremens Senkrechtarter Sebastian Mielitz. Seit dem Ausfall von Bremens Stammtorwart Tim Wiese hütet der 21-jährige den Kasten der Werderaner mit Bravour - auch beim Sieg seiner Bremer in Gladbach war er der Fels in der Brandung der Werderaner Defensive.

Ganze neun Schüsse wehrte er in der Partie ab - Saisonhöchstwert (gemeinsam mit Wolfsburgs Benaglio am 3. Spieltag). Die Besucher von bundesliga.de würdigten den beeindruckenden Auftritt des Youngsters mit 27 Prozent der Stimmen.

Tymoshchuk überzeugt als Innenverteidiger

Bayerns Anatoliy Tymoshchuk kommt immer besser auf der Innenverteidiger-Position zurecht. Auch gegen Hamburg lieferte der Ukrainer eine starke Leistung ab, brachte 83 Prozent seiner Pässe zum Mann und hatte die meisten klärenden Aktionen bei den Münchnern (fünf). Den Usern von bundesliga.de war sein Auftritt Platz 3 und 16 Prozent der Stimmen wert.

Tom Starke von 1899 Hoffenheim glänzte im Auswärtsspiel beim BVB. Gegen die Dortmunder war der Torhüter der beste Spieler seines Teams und hielt unter anderem einen Handelfmeter von Nuri Sahin - Platz 4 und zehn Prozent der Stimmen gingen an ihn.

Stuttgarts Zdravko Kuzmanovic entschied die Partie seines VfB gegen St.Pauli mit seinem wichtigen 2:0-Führungstreffer, was ihm neun Prozent und Platz 5 einbrachte. Ilkay Gündogan vom "Club" schoss seine Nürnberger gegen Wolfsburg auf die Siegerstraße und sicherte sich mit acht Prozent der Stimmen Platz 6 in der Abstimmung.

Christoph Gschoßmann