Zwei gravierendere Blessuren beschäftigen seit dem vergangenen Wochenende die Mediziner beim FC Schalke 04. Während sich Vasileios Pliatsikas über Kniebeschwerden klagte, machte sich bei Levan Kenia eine alte Sprunggelenksverletzung wieder bemerkbar.

Zu beiden Personalien gab Chef-Trainer Felix Magath am Dienstag (24.11.) Auskunft.

"Kam verletzt zurück"

Zunächst ging es dabei um einen, der in der vergangenen Woche die erfolgreiche WM-Teilnahme mit seinem Heimatland unter Dach und Fach brachte. Doch der 1:0-Sieg mit Griechenland in der Ukraine blieb für Vasilieos Pliatsikas nicht folgenlos.

"Er kam verletzt von der Länderspielreise und hat in der ersten Halbzeit in unserem Spiel gegen Hannover 96 wieder etwas abbekommen", so Magath: "Deshalb wurde er auch zur Pause ausgewechselt." Zurzeit wird Pliatsikas konservativ behandelt, eine Operation soll vermieden werden.

Suche nach OP-Termin für Kenia

Dies wird im Fall Levan Kenia nicht gehen. Der georgische Nationalspieler, ohnehin zuletzt nicht im Mannschaftstraining, klagte über weitere Beschwerden, die sich als eine alte Sprunggelenks-Verletzung aus dem Vorjahr herausstellten. "Bei ihm wird derzeit nach einem OP-Termin gesucht", so der Chef-Trainer: "Wann Levan wieder fit ist, kann man noch nicht sagen."

Eine gute Nachricht gab es am Dienstag allerdings auch: Gerald Asamoah hat nach überstandenem Infekt das Mannschaftstraining aufgenommen. "Alles wieder okay", signalisierte der 31-Jährige nach der Einheit.