München - Sieben Jahre nach dem Zwangsabstieg ist die "Alte Dame" Juventus Turin wieder zurück in der europäischen Spitze. Und der vielleicht wichtigste Grund heißt Antonio Conte. Im Sommer 2011 übernahm der frühere Nationalspieler das Traineramt in Turin und führte Juve gleich in der ersten Saison zum Titel - ohne eine einzige Niederlage.

Die erfolgreiche Titelverteidigung in der Serie A ist auch ohne die lebende Juve-Legende Alessandro del Piero, dessen Vertrag nach 19 Jahren nicht verlängert wurde, wahrscheinlich. Nun steht Juve, das 2011 ein neues, vereinseigenes Stadion bezog, erstmals seit dem Manipulationsskandal wieder im Viertelfinale der Champions League und träumt längst vom dritten Triumph nach 1985 und 1996.

Pirlo - das Herz der Mannschaft



Bayern-Coach Jupp Heynckes nennt Juve vor allem eine "gut zusammengestellte Mannschaft". Das Tor hütet immer noch Gianluigi Buffon, die Abwehr mit Vize-Europameister Giorgio Chiellini und dem Ex-Wolfsburger Andrea Barzagli geht italienisch-robust zu Werke, im defensiven Mittelfeld vereinen der frühere Leverkusener Arturo Vidal und Andrea Pirlo internationale Härte mit spielerischer Klasse und strategischem Geschick.

Im Sturm bilden Routinier Nicolas Anelka, der dänische Exzentriker Nicklas Bendtner, der Montenegriner Mirko Vucinic und die italienischen Nationalspieler Sebastian Giovinco und Fabio Quagliarella eine schwer ausrechenbare Mischung. Das Herz der Mannschaft ist aber eindeutig Andrea Pirlo, der für Arjen Robben "immer noch einer der weltbesten" ist.


Erfolge:

  • 28 x italienischer Meister (zuletzt 2012)
  • 9 x italienischer Pokalsieger (zuletzt 1995)
  • 5 x italienischer Supercup-Sieger (zuletzt 2012)
  • 2 x Champions-League-Sieger (zuletzt 1996)
  • 1 x Europapokalsieger der Pokalsieger (1984)
  • 3 x UEFA-Cup-Sieger (zuletzt 1993)
  • 2 x UEFA-Super-Cup-Sieger (zuletzt 1996)