Der erste Titel der neuen Saison wird ab dem 21. Juli ausgespielt: der Premiere-Ligapokal 2007! Meister, Pokalsieger, Zweitligameister und die restlichen drei bestplatzierten Mannschaften der abgelaufenen Spielzeit kämpfen um die begehrte Trophäe.

bundesliga.de berichtet täglich von Neuigkeiten aus den Lagern der Teilnehmer.

VfB Stuttgart

Am gestrigen Montag (16. Juli) durfte VfB-Trainer Armin Veh seinen fünften Neuzugang für die kommende Saison im Trainingslager in Irdning in Empfang nehmen. Ewerthon, der von 2002 bis 2005 in der Bundesliga für Borussia Dortmund spielte, kommt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis vom spanischen Erstligisten Real Saragossa. Sein Leihkontrakt enthält die Option, den Brasilianer im Sommer 2008 fest an den VfB binden zu können.

VfB-Teammanager Horst Heldt war "sehr froh, dass Ewerthon nun endlich hier und damit Teil unserer Mannschaft ist. Er war unser Wunschkandidat für den Angriff. Wir sehen in ihm eine gute Verstärkung auch mit Blick auf die Aufgaben in der Champions League."

Auch Veh hält große Stücke auf den Brasilianer: "Ewerthon ist schnell, wendig, torgefährlich und passt perfekt zu uns. Mit ihm sind wir im Angriff flexibler. Es war uns sehr wichtig, einen Stürmer zu holen, der sowohl im 4-4-2, als auch im 4-3-3 spielen kann."


1. FC Nürnberg

Bei den Franken ist es Tradition, dass die Neuzugänge eine lustige Geschichte erzählen müssen. Der vom VfL Bochum nach Franken gewechselte Zvjezdan Misimovic hatte bei seiner Anekdote besonders viele Lacher auf seiner Seite. "Zwetschge" erzählte nämlich, wie er damals als A-Jugendlicher des FC Bayern München das Champions-League-Finale 1999 zwischen dem FCB und Manchester United erlebte.

"An diesem Abend ging bei mir einfach alles schief! Wir waren zum Spiel in Barcelona eingeladen. Dummerweise hatte ich kurz vor dem Spiel meine Eintrittskarte verloren. Also verfolgte ich in einem 30.000-Mann-Pulk, umgeben von ManU-Fans das Spiel allein auf einer riesigen Leinwand, die vor dem Stadion aufgebaut war", erinnerte er sich.

Doch damit nicht genug: "Nach dem Spiel machte ich mich auf die Suche nach dem Bus, wo der Treff mit den anderen Team-Kollegen verabredet war. Leider ging auch das schief, denn nach längerer, vergeblicher Suche saß ich im falschen Bus! Also machte ich mich wiederum allein auf den Weg zum Flughafen von Barcelona. Bis dahin war mir nicht klar, dass es zwei Flughäfen in dieser Stadt gibt. Passend zum Abend hatte ich mich leider zum falschen begeben."

FC Schalke 04

Nach der Abreise aus dem Trainingslager in Bad Radkersburg hatten die "Königsblauen" am gestrigen Montag trainingsfrei. Nach einer Woche in der Steiermark fiel das Fazit bei Kapitän Marcelo Bordon sehr positiv aus. "Das war das beste Trainingslager, das ich je mitgemacht habe", erklärte der Schalker Abwehr-Chef.

Auch Trainer Mirko Slomka fand keinen Grund zur Kritik: "Die Mannschaft hat sehr diszipliniert gearbeitet." Ein Sonderlob sprach der Coach der medizinischen Abteilung der "Knappen" um den neuen Mannschaftsarzt Dr. Bernd Brexendorf aus: "Sie haben bis spät in die Nacht gearbeitet und die Spieler optimal betreut. Wie gut die Arbeit war, sieht man daran, dass es keine gravierenden Ausfälle gegeben hat."

Karlsruher SC

Nach vier Testspielsiegen ohne Gegentor tritt Trainer Edmund Becker auf die Euphoriebremse. "Die Erwartungshaltung in Karlsruhe ist unheimlich hoch. Viele Leute im Umfeld sprechen nicht vom Klassenerhalt, sondern reden ja schon von den nächsten zehn Jahren Bundesligazugehörigkeit. Da müssen wir natürlich aufpassen, dass die Erwartungen nicht zu extrem werden", sagte Becker.

Nach dem ersten Härtetest im Premiere-Ligapokal hofft der KSC-Coach auf einen guten Start in die neue Saison ohne größere Anpassungsschwierigkeiten: "Wir müssen schauen, dass wir Bundesligaboden unter die Füße bekommen. Punkte sind wichtig." Dann, so Becker, könnten die Badener "im letzten Drittel der Liga oben mitspielen."

Werder Bremen

Für Werder steht am heutigen Abend ein richtiger "Kracher" auf dem Testspiel-Programm.Um 20:15 Uhr treffen die Norddeutschen im schweizerischen Grenchen auf den diesjährigen Champions-League-Finalisten FC Liverpool. Dabei dürfte Neuzugang Carlos Alberto das von Bremen-Fans heiß ersehnte Debüt im grün-weißen Dress geben.

Die Begegnung mit Liverpool ist der zweite echte Härtetest für die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf. Gegen den FC Basel (0:2) ging Werder personell arg angeschlagen in die Partie, gegen die "Reds" könnten zumindest Christian Schulz, Kevin Schindler und Peter Niemeyer wieder zum Einsatz kommen.

FC Bayern München

Nach der trainingsintensiven Woche in Donaueschingen war für die Bayern-Spieler am Montag Erholung angesagt. Trainer Ottmar Hitzfeld gab seiner Mannschaft frei. Die kommenden Tage stehen dann mit "nur" fünf Trainingseinheiten ganz im Zeichen des Testspiels in Gladbach (Mittwoch, 18. Juli) und des Premiere-Ligapokals am Samstag, 21. Juli in Düsseldorf.

Im Viertelfinale gegen Bremen wird Luca Toni zwar nicht dabei sein, dennoch machte sich gestern Erleichterung bei den Münchenern breit. Der Stürmerstar hat sich nicht wie befürchtet schwer am rechten Knie verletzt, sondern lediglich einen Faserriss der rechten Bizeps-Sehne am Wadenbein-Köpfchen zugezogen und muss zehn Tage mit dem Mannschaftstraining aussetzen.

Zusammengestellt von Denis Huber