München - Portugal erkämpft sich ein spätes Remis gegen die USA, dennoch genügt dem US-Team von Trainer Jürgen Klinsmann gegen Deutschland nun ein Punkt zum Weiterkommen (Spielplan). Youri Mulder würde im letzten Gruppenspiel der Niederlande gerne Klaas-Jan Huntelaar stürmen sehen. Für keine andere Liga stehen mehr WM-Treffer zu Buche als für die Bundesliga. bundesliga.de präsentiert alle News zum elften Turniertag.

00:12 Uhr: Zwar wartet Klaas-Jan Huntelaar (Schalke) noch auf seinen ersten WM-Einsatz, trotzdem freut sich der Niederländer bereits auf das Achtelfinale gegen Mexiko. Die Niederländer sind übrigens bislang die einzige Mannschaft bei dieser WM, die mit drei Siegen das Achtelfinale erreicht haben.

Mex-i-co mex-iiiiiiiiiiiiiiiii-coooo

00:10 Uhr: Gastgeber Brasilien bringt beim 4:1-Sieg gegen Kamerun (Spielbericht) die bislang beste Leistung des Turniers und stürmt souverän ins Achtelfinale. Dort trifft die Selecao auf Chile.

00:07 Uhr: Mexiko setzt sich mit Kapitän Andres Guardado (Leverkusen) souverän gegen Kroatien durch (Spielbericht) und steht im Achtelfinale gegen die Niederlande.

22:45 Uhr: Im Spiel zwischen Kroatien und Mexiko, in dem es um Platz 2 in Gruppe A geht, steht es zur Pause noch 0:0.

22:45 Uhr: Brasilien führt zur Halbzeit gegen Kamerun mit 2:1 durch zwei Treffer von Neymar. Joel Matip erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

22:26 Uhr: Schalkes Joel Matip erzielt den 1:1-Ausgleich für Kamerun gegen Brasilien. Für den Verteidiger ist es im 25. Länderspiel der erste Treffer.

21:44 Uhr: Die Niederlande haben den Gruppensieg perfekt gemacht und ein Bundesliga-Star war mittendrin. Beim 2:0-Erfolg von Oranje ragte erneut Arjen Robben heraus. Der Flügelflitzer wurde deshalb auch zum Man of the Match gekürt.

21:24 Uhr: Thomas Müller ist nach seiner blutenden Wunde schon wieder einigermaßen wiederhergestellt und kann schon wieder lachen.

21:14 Uhr: Kamerun möchte sich gegen Gastgeber Brasilien mit Anstand von der WM 2014 verabschieden. Nationaltrainer Volker Finke baut auf den Schalker Joel Matip und den Mainzer Maxim Choupo-Moting. Bei den Brasilianern spielt Wolfsburgs Luiz Gustavo von Beginn an.

21:12 Uhr: Kroatiens Trainer Niko Kovac setzt auch im dritten Gruppenpspiel gegen Mexiko auf drei Bundesliga-Akteure. Ivica Olic, Ivan Perisic (beide VfL Wolfsburg) und Mario Mandzukic (FC Bayern) stehen in der Startformation Kroatiens. Bei den Mexikanern spielt mit Andres Guardado (Bayer Leverkusen) ebenfalls ein Bundesliga-Akteur von Beginn an.

20:13 Uhr: Die Niederlande mit einem erneut starken Arjen Robben sichern sich im letzten Gruppenspiel gegen Chile durch einen 2:0-Erfolg den Gruppensieg (Spielbericht).

20:11 Uhr: Der entthronte Weltmeister Spanien verabschiedet sich mit einem 3:0-Sieg gegen Australien (Spielbericht) von der WM in Brasilien. Bayerns Javier Martinez sitzt 90 Minuten auf der Bank, dafür darf bei Australien ein Bundesliga-Akteur von Beginn an ran.

18:46 Uhr: Das DFB-Team will nach den Gerüchten um mögliche Absprachen im letzten Gruppenspiel gegen die USA "die passende Antwort geben", wie es Joachim Löws Assistent Hansi Flick formulierte (Bericht). Die deutsche Mannschaft peilt den zweiten Sieg in Gruppe G an, der automatisch den Gruppensieg bedeuten würden. Doch auch ein Remis würden den wiedergenesenen Sami Khedira, Jerome Boateng und Co. zu Platz 1 schon genügen.

18:45 Uhr: Die Niederlande mit einem erneut starken Arjen Robben tut sich gegen Chile in der ersten Halbzeit schwer. Logischer Pausenstand: 0:0.

18:45 Uhr: Der entthronte Weltmeister Spanien führt zur Pause durch einen Treffer von David Villa gegen Australien mit 1:0. Der Atletico-Angreifer erzielte das Tor in der 36. Minute.

18:30 Uhr: Jerome Boateng und Sami Khedira werden Bundestrainer Joachim Löw beim letzten WM-Vorrundenspiel gegen die USA am Donnerstag in Recife zur Verfügung stehen. Beide stiegen am Montag ins Training ein. "Sie haben von der medizinischen Abteilung grünes Licht bekommen", sagte Assistenzcoach Hansi Flick. Bei der Einheit am Montag waren Khedira und Boateng sogar beim Rugby zum Aufwärmen voll dabei.

17:50 Uhr: Im Spiel zwischen Australien und Spanien spielt ein Bundesliga-Akteur von Beginn an: Matthew Leckie vom FSV Frankfurt. Bei den Spaniern ist Javier Martinez (FC Bayern) vorerst nur auf der Bank.

16:34 Uhr: Trotz der Sperre von Stamm-Mittelstürmer Robin van Persie sitzt Schalkes Klaas-Jan Huntelaar im abschließenden Gruppenspiel gegen Chile erneut nur auf der Bank. Bayerns Arjen Robben spielt hingegen auch im dritten Spiel von Beginn an. Bei den Chilenen muss der Neu-Hannoveraner Miiko Albornoz ebenfalls vorerst von draußen zuschauen.

14:10 Uhr: Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg freut sich über den Achtelfinaleinzug mit Belgien und genießt das 1:0 über Russland im Kreise der Familie.

12:55 Uhr: Abkühlung nach harter Arbeit: Per Mertesacker und Benedikt Höwedes entspannen nach dem Training in Campo Bahia im kühlen Nass. 

11:34 Uhr: Nach einem Remis und einer Niederlage muss Japan um Atsuto Uchida vom FC Schalke 04 im letzten Gruppenspiel gegen Kolumbien am Dienstag unbedingt gewinnen, um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen. Der guten Laune im Training kann diese Drucksituation augenscheinlich dennoch kaum etwas anhaben. 

9:25 Uhr: Thomas Hitzlsperger befürchtet vor dem abschließenden WM-Vorrundenspiel der Gruppe G zwischen Deutschland und den USA am Donnerstag keinerlei Absprachen. "Ich schließe das aus. Jogi Löw will unbedingt Gruppenerster werden, und Jürgen Klinsmann will Deutschland besiegen. Die sind beide sehr ehrgeizig. Ich erwarte kein abgekartetes Spiel", sagte der frühere Nationalspieler im "ZDF".

In der Gruppe G liegen Deutschland und die USA nach zwei Spielen mit jeweils vier Punkten an der Spitze. Mit einem Unentschieden im direkten Vergleich wären beide Teams sicher für das Achtelfinale qualifiziert.

Hitzlsperger lobte außerdem die bisherigen Leistungen des US-Teams, das Portugal am Sonntag ein 2:2 abgetrotzt hatte. "Die Amerikaner spielen so, wie man es erwartet hat. Sie laufen sehr viel und kämpfen bis zum Ende. Taktisch ist das nicht immer auf Weltklasse-Niveau, aber wir sind gewarnt", meinte Hitzlsperger.

8:34 Uhr: Der FC Bayern München führt bei der WM die Torjägerliste nach Clubs weiter klar an. Thomas Müller (3), Arjen Robben (Niederlande/3), Mario Mandzukic (Kroatien/2) und Mario Götze (1) kommen gemeinsam bereits auf neun Tore. Auf Platz 2 folgt Englands Rekordmeister Manchester United (6), der am Sonntag dank des Treffers des Portugiesen Nani aufholte.

Neu in der Liste sind Bayer Leverkusen (Heung-Min Son) und der 1. FSV Mainz 05 (Ja-Cheol Koo). Damit haben Bundesliga-Spieler schon 18 Tore erzielt, auch das ist WM-Bestwert. Die englische Premier League (17) und die spanische Primera Division (13) folgen auf den Plätzen.

Die Torschützenliste nach Clubs:

1. FC Bayern München 9 (Thomas Müller 3, Arjen Robben 3, Mario Mandzukic 2, Mario Götze 1)

2. Manchester United/England 6 (Robin van Persie 3, Marouane Fellaini 1, Wayne Rooney 1, Nani 1)

3. FC Barcelona/Spanien 5 (Neymar 2, Lionel Messi 2, Alexis Sanchez 1)

4. Real Madrid/Spanien 4 (Karim Benzema 3, Xabi Alonso 1)

5. FC Liverpool/England 3 (Luis Suarez 2, Daniel Sturridge 1)

5. FC Pachuca/Mexiko 3 (Enner Valencia 3)

5. Olympique Marseille/Frankreich 3 (Andre Ayew 2, Mathieu Valbuena 1)

8. u.a. VfL Wolfsburg 2 (Ivan Perisic 1, Ivica Olic 1)

(...) 

19. u.a. Bayer Leverkusen 1 (Heung-Min Son), Mainz 05 1 (Ja-Cheol Koo), Borussia Mönchengladbach 1 (Granit Xhaka), VfB Stuttgart 1 (Vedad Ibisevic), SC Freiburg 1 (Admir Mehmedi), Hertha BSC 1 (John Brooks), Borussia Dortmund 1 (Mats Hummels)

8:24 Uhr: Nach dem 1:0 über Russland hat Belgien um die Bundesliga-Profis Daniel van Buyten und Kevin De Bruyne mit König Philippe in der Kabine den Achtelfinaleinzug gefeiert. 

8:17 Uhr: Als die Sprache auf die "Schande von Gijon" kam, war für Jürgen Klinsmann Schluss mit lustig. Mit kämpferischer Miene schloss der US-Coach einen Nicht-Angriffspakt mit seinem Heimatland im letzten Gruppenspiel aus - und prophezeite der deutschen Mannschaft gleichzeitig einen heißen Tanz. "Wir sind kein Team, das für ein Unentschieden gemacht ist. Wir kämpfen immer um den Sieg, das ist unser Spirit. Und zwar in jedem einzelnen Spiel", sagte Klinsmann nach dem spektakulären 2:2 (0:1) der Amerikaner gegen Portugal.

Und weil der ehemalige Bundestrainer die Vorfreude auf das Prestigeduell mit seiner ehemaligen Mannschaft am Donnerstag in Recife kaum verbergen konnte, ließ er die nächste Ansage an Kumpel Joachim Löw folgen. "Wir sind voller Selbstvertrauen und hungrig", erklärte Klinsmann mit leuchtenden Augen und bekräftigte sein Ziel: "Gegen Deutschland gewinnen und Gruppenerster werden." Die deutsche Hymne will der 49-Jährige ungeachtet der speziellen Brisanz der Partie aber "natürlich" mitsingen.