München - Der FC Schalke 04 hat die überraschende 1:2-Heimpleite gegen Kaiserslautern gut verdaut und beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen mit 1:0 gewonnen. Damit verbesserten sich die "Knappen" auf Platz 3 der Bundesliga-Tabelle.

Der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München beträgt nur noch vier Punkte. Im Interview mit bundesliga.de zieht Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar eine Zwischenbilanz.

bundesliga.de: Klaas-Jan Huntelaar, der FC Schalke 04 hat zuletzt in Leverkusen mit 1:0 gewonnen. Wie ordnen Sie den Auswärtssieg ein?

Klaas-Jan Huntelaar: Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir haben gut zusammengearbeitet und dem Gegner nicht viel Raum gegeben. Leverkusen konnte sich nicht durchkombinieren. Wir standen gut und haben einige gute Konterchancen bekommen. Ich hatte auch eine, aber ich stand zu dicht vor dem Torwart. Er konnte leider parieren.

bundesliga.de: Wie ist der 3. Platz, auf dem Schalke nun nach zehn Spieltagen steht, zu bewerten? Ist Schalke schon in der Lage, die Rolle eines Bayern-Verfolgers zu übernehmen?

Huntelaar: Das müssen wir erst noch zeigen. Wir haben zehn Spiele in der Bundesliga absolviert und es bisher ganz gut gemacht. Noch aber reicht das nicht.

bundesliga.de: Was fehlt noch zu mehr Konstanz?

Huntelaar: Wir haben sechs Mal gewonnen und vier Mal verloren. Dazwischen gibt es in dieser Saison für uns noch nichts. Es ist aber besser, auf Sieg zu spielen als auf Unentschieden. Ein Remis bringt nur einen Punkt, dann ist es besser ein Spiel zu gewinnen und eines zu verlieren als zwei Mal Unentschieden zu spielen. Klar ist aber auch, dass wir besser versuchen sollten, an einem schlechten Tag einen Punkt mitzunehmen als zu verlieren.

bundesliga.de: Es gab in den ersten Wochen auch bedingt durch den nicht vorhersehbaren Trainerwechsel von Ralf Rangnick zu Huub Stevens einige Unruhe auf Schalke. War das auch eine der Ursachen für die fehlende Konstanz?

Huntelaar: Nein, das denke ich nicht. Die Mannschaft kannte sich ja schon. Aber jeder neue Trainer hat andere Vorstellungen, die er der Mannschaft vermitteln will. Bei uns waren das aber nur einige Kleinigkeiten.

bundesliga.de: Welchen Eindruck macht Huub Stevens auf Sie?

Huntelaar: Er macht einen guten Eindruck auf mich. Das hat auch mit Respekt zu tun. Das ist das Wichtigste. Der Trainer ist immer gut drauf. Er versucht immer, dass wir als Mannschaft zusammenagieren und mit Spaß nach vorne spielen. Das finde ich gut.

bundesliga.de: Wie viel Spaß macht es Ihnen derzeit auf Schalke zu spielen?

Huntelaar: Ich habe großen Spaß. Ich denke, dass wir in dieser Saison viel besser spielen als im vergangenen Jahr. Dann ist es auch einfacher. Wir spielen meistens etwas offensiver. Gut, in Leverkusen haben wir etwas defensiver agiert und kompakter gestanden. So haben wir den Sieg eingefahren. Aber wir haben auch schon andere Spiele gezeigt, viele Chancen herausgespielt und viele Tore erzielt.

bundesliga.de: Die Schalker Fans begleiten ihr Team immer sehr zahlreich zu den Auswärtsspielen. Wie nehmen Sie die Unterstützung auf dem Platz wahr?

Huntelaar: In Leverkusen war es wie in einem Heimspiel. Es waren wie immer sehr viele Leute aus Schalke dabei. Die haben uns super unterstützt. Vom Rasen aus sieht man, dass viele Fans da sind und einen unterstützen. Das ist immer ein Zusammenspiel zwischen ihnen und dem Team. Wenn wir gut kämpfen, dann werden wir auch toll unterstützt. Dann wird es richtig laut.

bundesliga.de: Die englischen Wochen gehen für Schalke weiter. Nach dem Pokalspiel in Karlsruhe steht die Begegnung gegen Hoffenheim auf dem Programm.

Huntelaar: Und danach kommen die Länderspiele und das Spiel meiner Nationalmannschaft gegen Deutschland. Wir haben viele Spiele, auf die wir uns freuen können. Es geht immer weiter.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski