Die Bochumer Bilanz gegen die Borussia aus Mönchengladbach bleibt auch in der Saison 2009/10 positiv. Nach einer schlechten ersten Halbzeit und einem 0:3-Rückstand kam der VfL in den zweiten fünfundvierzig Minuten zurück ins Spiel und schaffte noch ein 3:3-Unentschieden.

Mit seinem "Doppelpack" in der 51. und 52. Minute legte Mimoun Azaouagh den Grundstein für den Punktgewinn. Nach der Partie im rewirpowerSTADION sprach bundesliga.de mit dem Mittelfeldspieler.

bundesliga.de Mimoun Azaouagh, die erste Halbzeit des Spiels war alles andere als ein optimaler Start in die Saison.

Mimoun Azaouagh: Stimmt. Die Mannschaft war eigentlich gut vorbereitet und hatte Lust. Vielleicht haben wir uns zu viel vorgenommen. Zu Beginn der Partie war das Spiel noch ausgeglichen, dann fielen die drei Tore. Die erste Halbzeit war insgesamt inakzeptabel. Der Halbzeitpfiff war so etwas wie eine Erlösung.

bundesliga.de Wie hat der Trainer die Mannschaft in der Kabine aufgebaut?

Azaouagh: Marcel Koller hat natürlich reagiert und in der Kabine eine kurze Ansprache gehalten. Er hat uns noch mal darauf hingewiesen, wie wir spielen sollen. Unser Trainer ist ein ruhiger, sachlicher Typ. Er ist nicht laut geworden, obwohl er allen Grund dazu gehabt hätte. Er hat gesagt: "Männer, wir müssen anfangen, Fußball zu spielen. Wir müssen Zweikämpfe gewinnen." Wir sind gut aus der Kabine gekommen, haben uns die Anweisungen zu Herzen genommen und schnell die Tore gemacht. Wir haben als Mannschaft Moral bewiesen.

bundesliga.de Ihre beiden fast identischen Treffer in den Winkel sind innerhalb von 48 Sekunden gefallen. Schon kurz davor hatten Sie das Tor auf dem Fuß.

Azaouagh: Ich wollte den Ball flach in die Ecke schieben, habe ihn aber nicht richtig getroffen. Wenn man so eine hundertprozentige Chance hat und diese vergeigt, muss man das danach schnell abhaken. Das habe ich zum Glück geschafft und die beiden Tore gemacht. In der letzten Saison habe ich oft ohne Glück aufs Tor geschossen. Heute war das Glück endlich auf meiner Seite.

bundesliga.de Sind Sie nach der Aufholjagd mit dem Unentschieden zufrieden oder wäre noch mehr drin gewesen?

Azaouagh: Wenn man die zweite Halbzeit betrachtet, sind es eher zwei verlorene Punkte. Durch die vielen Chancen hätten wir in Führung gehen müssen.

bundesliga.de Erstes Heimspiel, erster Punktgewinn. Am nächsten Spieltag geht es gleich zum Revierderby nach Schalke. Wie wollen Sie dort auftreten?

Azaouagh: Wir müssen von Anfang an gut spielen und unser Potenzial abrufen, nicht erst, wenn wir zurückliegen. Wir müssen die Zweikämpfe gewinnen und nach vorne spielen, dann haben wir auch eine Chance. Mit dieser Mannschaft ist viel möglich.

Das Gespräch führte Vera Schmidt