bundesliga.de präsentiert die Trainerstimmen.

Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04 1:0 (0:0)

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): Natürlich ist es gut, dass wir mal wieder gewonnen haben, denn nun können wir mit dem nötigen Selbstvertrauen in die restlichen Spiele gehen. Die erste Halbzeit ging nach Punkten klar an Schalke. Das war ein bisschen enttäuschend. In der zweiten Halbzeit haben wir engagierter gespielt und wir haben nun gleiche Voraussetzungen für den Abstiegskampf geschaffen.

Interimstrainer Mike Büskens (Schalke 04): Wir wollten den "Dreier", sind in einen Konter gelaufen und stehen am Ende dumm da. Das Spiel wird an Toren gemessen, und die haben uns gefehlt. So lange du noch einen Funken Hoffnung hast, einen internationalen Startplatz zu erreichen, musst du daran glauben. Wenn du das nicht tust, dann bist du fehl am Platze und wirst nie etwas im Leben erreichen.


Werder Bremen - Hamburger SV 2:0 (1:0)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Wir nehmen unsere Dinge ernst. Die Mannschaft hat die ganze Woche konsequent durchgezogen und sich mit einem Sieg für ein gutes Spiel belohnt. Es war schön anzusehen, wie die Mannschaft funktioniert hat.

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): In der ersten Halbzeit haben beide Mannschaften sehr kämpfen müssen. Da war auf beiden Seiten eine gewisse Lethargie. Wir haben immer versucht, die Initiative gegen Werder zu übernehmen, das wäre uns leichter gefallen, wenn wir ein Tor gemacht hätten. Stattdessen mussten wir den Toren nachlaufen. Das ist auswärts immer schwierig. Wir haben alles versucht, waren aber nicht produktiv genug und deswegen ist Werder der verdiente Sieger.


VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 4:1 (2:1)

Trainer Markus Babbel (VfB Stuttgart): Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, die Außergewöhnliches geleistet hat. Die Mannschaft hat es zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Glück und Geschick geschafft, den Ausgleich zu verhindern, danach hat sie sich wieder gefangen. Wir haben verdient gewonnen, wenn man sich anschaut, was für Chancen wir nicht genutzt haben.

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Natürlich haben wir uns das Spitzenspiel etwas anders vorgestellt. Gleich zu Beginn ein Gegentor zu kassieren, ist natürlich ungünstig, so etwas ist nicht einfach wegzustrecken. Dazu kam, dass wir zwei Spieler im Mittelfeld schon in der ersten Hälfte ersetzen mussten. Allerdings ist der Mannschaft ein Lob zu zollen, dass sie nach diesen Rückschlägen doch noch zurückgekommen ist. In der zweiten Halbzeit waren wir mit der ersten Riesenmöglichkeit nah dran, noch zum Ausgleich zu kommen. Das 1:3 hat das Spiel entschieden.


Borussia Dortmund - Karlsruher SC 4:0 (1:0)

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Es war schwerer als es das Ergebnis erscheinen lässt. Nach dem tollen Tor zum 1:0 sind wir passiver geworden, was wir in der Halbzeitpause angesprochen haben. Nach dem 2:0 kam vom Gegner dann immer weniger.

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): Wir hatten uns vorgenommen, auch in der Fremde zu punkten. Aber ich bin enttäuscht, wie wir uns präsentiert haben. So kann man hier in Dortmund nichts holen. Mit etwas Glück hätten wir vielleicht das 1: 1 machen können.


Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1)

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): Wir haben sehr gut angefangen und ein schönes Tor gemacht. Danach haben wir leider den Faden verloren, haben viele Abspielfehler gemacht und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Nach der Pause war Frankfurt dem zweiten Tor näher als wir. Daher können wir mit der Leistung nicht zufrieden sein.

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): Mit dem Spiel meiner Mannschaft bin ich über weite Strecken zufrieden, mit dem Ergebnis aber nicht. Wir sind fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen und haben leichtfertig zwei Punkte verschenkt. Leider konnten wir uns nicht weiter von Plätzen, die für die zweite Liga bestimmt sind, absetzen.


Hertha BSC Berlin - VfL Bochum 2:0 (1:0)

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Es war extrem schwierig. Bochum hat zeitweise mit fünf Abwehrspielern agiert. Wir haben zunächst die Lücken nicht gefunden. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann etwas mehr Möglichkeiten. Jetzt müssen wir am Dienstag in Köln konzentriert aufspielen.

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): Glückwunsch an die Hertha. Wenn die Berliner weiter so effizient spielen, haben sie gute Chancen, den großen Schlag zu landen. Wir wussten, dass wir keine Konter bekommen dürfen und haben sie doch geschehen lassen. Wir mussten anschließend öffnen, konnten aber leider am Ende keine Punkte mitnehmen. Wir müssen jetzt in den letzten drei Spielen weiterkämpfen.


Energie Cottbus - Bayern München 1: 3 (1:1)

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): Wir sind auf eine sehr gute Mannschaft getroffen. Bayern hat heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt als in den vorherigen Spielen. In der ersten Halbzeit haben wir noch ein gutes Spiel gemacht, die Verletzung von Dimitar Rangelow hat uns aber zurückgeworfen. Außerdem kam Ribery bei Bayern zum richtigen Moment ins Spiel und hat uns sehr gefordert.

Interimstrainer Jupp Heynckes (Bayern München): Wenn man die Tabellensituation sieht, dann war der Sieg äußerst wichtig. Vier bis fünf Mannschaften stehen da oben ganz dicht zusammen. Unser Ziel, die direkte Champions-League-Qualifikation ist durch den Sieg wieder im Bereich des Möglichen. Auch spielerisch hat meine Mannschaft einen Schritt nach vorne gemacht und über weite Strecken guten Fußball gespielt. Allerdings muss ich bemängeln, dass wir einen Gegentreffer nach einem Einwurf bekommen haben, und dass wir unsere Chancen nicht besser genutzt haben.


1899 Hoffenheim - 1. FC Köln 2:0 (0:0)

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Die erste Halbzeit war richtig schlecht - vor allem von uns. Man hat gemerkt, dass die Niederlagenserie am Nervenkostüm genagt hat. Nach dem Tor in der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, wie viel sich im Kopf abspielt. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg verdient.

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr armes Spiel gesehen. Wir haben den Gegner zwar kontrolliert, aber selbst auch keine Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit sind wir mit der verstärkten Offensive der Hoffenheimer nicht zurechtgekommen. Deshalb haben wir auch völlig verdient und zu Recht verloren.


Bayer Leverkusen - Arminia Bielefeld 2:2 (1:2)

Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie nach dem 1:2 weiter Fußball gespielt hat und dann noch verdientermaßen den Ausgleich geschossen hat.

Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): Wir haben lange das 2:1 gehalten, aber das dritte Tor nicht nachgelegt. Natürlich ist es unglücklich, dass wir erneut nur unentschieden gespielt haben, aber trotzdem haben wir ein gutes Auswärtsspiel gezeigt. Aber ich weiß nicht, was wir verbochen haben, dass wir nicht mal wieder ein Spiel gewinnen.