Im Sommer 2005 wechselte Nuri Sahin direkt von der B-Jugend in den Profikader von Borussia Dortmund. Vor dem abschließenden Saisonspiel bei Borussia Mönchengladbach sprach der 20-Jährige mit der Webseite der "Fohlen".

Frage: Nuri Sahin, mit der 0:3-Niederlage beim VfL Wolfsburg am 32. Spieltag endete für den BVB die unglaubliche Serie von sieben Siegen in Serie. Warum läuft es im Fußballjahr 2009 so gut?

Nuri Sahin: Unsere Mannschaft ist im Laufe der Rückrunde reifer und abgeklärter geworden. Sie hat einen guten Charakter, gibt sich mit einem gewonnenen Spiel nicht zufrieden, sondern bleibt hungrig.

Frage: Welchen Anteil hat Jürgen Klopp?

Sahin: Einen sehr großen Anteil. Er besitzt die Gabe, uns im Training hart arbeiten zu lassen, verliert aber die Lockerheit nicht. Ich persönlich habe ihm viel zu verdanken, weil er immer zu mir gestanden ist.

Frage: Auch, wenn der BVB eine gute Serie spielt, reicht es am Ende vielleicht nach ungünstigem Ausgang nicht ganz zu einem Platz im europäischen Geschäft - und das, obwohl keine Bundesligamannschaft so selten verloren hat wie Dortmund. Das ist schon ungewöhnlich.

Sahin: Wir haben es in Mönchengladbach selber in der Hand und wollen die Chance unbedingt nutzen, den jetzigen Tabellenplatz verteidigen und in der nächsten Saison international dabei sein.