Hannover - Die Serie hielt: Auch im 44. Aufeinandertreffen von Hannover 96 und Schalke 04 gab es kein torloses Unentschieden. Rauls Treffer in der 33. Minute machte Schalke zum 1:0-Sieger. "Wir hatten noch eine Rechnung offen", freute sich Manuel Neuer über den Erfolg. Immerhin hatten die "Knappen" gegen ihren Ex-Coach Mirko Slomka das Hinspiel in heimischer Arena 1:2 verloren.

In Mainz 1:0 gewonnen, den FC Bayern mit 2:0 besiegt und nun der Sieg in Hannover: Der FC Schalke hält ausgerechnet dem großen Erzrivalen Borussia Dortmund die Verfolger vom Leib.

"Ein komisches Gefühl"

"Das ist schon ein komisches Gefühl", meinte der Ur-Schalker Neuer, "auch wenn ich nicht glaube, dass Hannover 96 ein ernsthafter Meisterschaftsfavorit ist. Wichtig ist, dass wir unsere Spiele gewinnen. Nun müssen wir nachlegen. Wenn wir die nächsten Spiele nicht gewinnen, brauchen wir auch nicht über die vorderen Plätze zu reden." Eine Ansicht, die auch Christoph Metzelder vertrat: "Wir müssen auf uns schauen. Wir können nicht alle zwei Wochen unsere Fehler wieder gutmachen. Wir müssen uns jetzt entscheiden, wohin wir wollen."

Wohin es nicht gehen soll, weiß der frühere Dortmunder genau. "Ich habe keine Lust darauf, dass wir in der oberen Tabellenhälfte nicht stattfinden", erklärte der 30-Jährige, dem sein Trainer Felix Magath in Hannover eine "Weltklasse-Leistung" attestierte. Dort oben sollten sich die Schalker über kurz oder lang einfinden, wenn es mit dem internationalen Wetbewerb noch etwas werden soll. Die Bundesliga ist allerdings für die "Königsblauen" nur einer von drei möglichen Wegen nach Europa. Der kürzeste und vermeintlich leichteste führt für Neuer über Berlin.

Vorfreude auf Nürnberg

Im Viertelfinale des DFB-Pokal treffen die Königsblauen auf den 1. FC Nürnberg. "Unser Ziel ist es, nach Europa zu kommen. Da ist es gut, dass wir Dienstag ein Heimspiel haben", sagte der 24-Jährige. "Ich liebe K.o.-Spiele."

Auch Felix Magath blickt nach dem Erfolg von Hannover zuversichtlich auf die nächsten Aufgaben: "Gerade nach dem verlorenen Spiel zum Rückrunden-Auftakt war es wichtig, dass wir gewonnen haben. Wir waren zwei Klassen besser als gegen den HSV, urteilte der Trainer. "In Hannover haben wir die Wahrheit gesehen. Jetzt konzentrieren wir uns aufs Pokalspiel am Dienstag. Da kommen unsere Freunde aus Nürnberg. Da geht es um die Wurst." Die wollen sich die "Knappen" nicht vor der Nase wegschnappen lassen.

Jürgen Blöhs