Köln - Am Freitagabend könnte Kölns Jonas Hector sein Länderspieldebüt geben. Der 24-jährige Linksverteidiger wäre der 74. Debütant der Löw-Ära. Neben Hector stehen mit Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart), Sebastian Rudy, Kevin Volland (beide 1899 Hoffenheim), Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen) und Max Kruse (Borussia Mönchengladbach) fünf weitere Bundesliga-Akteure im aktuellen Aufgebot, die noch bei keinem großen Turnier dabei waren. Wie stehen die Chancen des Sextetts auf eine Teilnahme an der EM 2016? Ein Blick in die OBM-Datenbank liefert Antworten.

Wäre Jonas Hector nicht Linksverteidiger sondern ein offensiver Außenbahnspieler - er hätte vermutlich länger als elf Bundesliga-Spiele auf seine erste Nominierung für die Nationalmannschaft warten müssen. Aber hinten links klafft schon fast historisch ein Lücke. Diese könnte Hector perspektivisch schließen. Der technisch versierte Linksfuß bestätigt die überragenden Leistungen der Kölner Aufstiegssaison auch in der Bundesliga. Im OBM liegt er bei derzeit drei Talentsternen und kostet 1,55 Millionen Euro. Sehr wahrscheinlich, dass seine Aktien im Saisonverlauf steigen.

Preiswerte Neu-Nationalspieler

Sportlich läuft es virtuell bislang eher durchwachsen. Mit seiner Zweikampfquote von 53,3 Prozent liegt er auf dem 38. Platz des Defensivrankings. Aber Löw und auch seine OBM-Manager sehen die Nominierung eher perspektivisch. Und das könnte sich auszahlen. Genau wie bei Antonio Rüdiger, der athletisch zwar schon zu den Überfliegern der Bundesliga zählt, aber noch deutlich konstanter agieren muss. Im OBM schafft er es auf Rang 24 der besten Verteidiger. Mit 0,71 Millionen Euro für seine vier Talentsterne ist der Stuttgarter ein echtes Schnäppchen.

Im Mittelfeld hat Karim Bellarabi seine Chance genutzt und scheint auf dem besten Wege, ein fester Bestandteil in Löws Kader zu werden. Auch im OBM hat der Leverkusener durchaus aufhorchen lassen und belegt den 20. Platz des Mittelfeldrankings. Auch Bellarabi bringt es auf vier von fünf Sternen und ist mit einem Preis von 1,23 Millionen Euro noch relativ preiswert zu haben. Noch günstiger ist Sebastian Rudy, dessen vier Sterne es schon für 0,71 Millionen gibt. Im OBM-Ranking schafft es der Hoffenheimer allerdings auch nur auf Rang 38.

Kruse und Volland starten durch

Wer kann im Angriff die Lücke schließen, die Miroslav Klose nach seinem Rücktritt hinterlassen hat? Diese Frage stellt sich im deutschen Offensivspiel nach der WM. Zumindest virtuell ist die DFB-Elf aber bestens gewappnet. Max Kruse und Kevin Volland belegen im Angriffsranking die Plätze 3 und 4 und genügen höheren Ansprüchen. Beide gehören mit fünf Talentsternen zu den Stars des Manager Spiels. Mit einem Transferwert von 2,77 Millionen (Kruse) beziehungsweise 1,65 Millionen (Volland) ist die Qualität der beiden Stürmer sogar noch erschwinglich. Jeder OBM-Manager sollte die beiden Angreifer zumindest auf dem Zettel haben.

Laut der OBM-Datenbank besitzen vor allem Max Kruse und Kevin Volland gute Karten, bei der EM in Frankreich im Kader zu stehen. Bei den restlichen vier Kandidaten gilt es aber zu bedenken, dass sie noch nicht in der obersten Kategorie im OBM angekommen sind. Werden Hector, Bellarabi und Co. in der Aufwertungsrunde berücksichtigt, dürften sich auch ihre virtuellen Leistungen verbessern. Und damit auch die Chance auf einen Platz im virtuellen Löw-Team.

OBM-Redaktion

Weitere OBM-Infos:

In fünf Schritten zum Bundesliga-Manager!

10 Fragen, 10 Antworten: So funktioniert der OBM

Jetzt für den OBM registrieren!