Bremen - Zwei Tage noch bis zum 33. Spieltag und an der Weser fiebert jeder dem Spiel gegen den neuen Deutschen Meister entgegen. Die Grün-Weißen wollen den Klassenerhalt endlich klar machen, denn die ungeklärte sportliche Situation ist der größte Hemmschuh für die weitere Planung der neuen Saison.

"Wir können personell nichts endgültiges abschließen, solange wir noch nicht wissen in welche Richtung es geht", unterstreicht Klaus Allofs wie schon in den vergangenen Wochen die Konsequenzen aus der derzeitigen ernsten Lage.

Allofs bestätigt Gespräche mit Milan

Untätig schaut Werders sportliche Leitung den entscheidenden Spielen in der Bundesliga jedoch nicht entgegen. Im Gegenteil: So bestätigte Werders Vorsitzender der Geschäftsführung am Donnerstag ein Treffen mit Verantwortlichen des AC Mailand in dieser Woche in der italienischen Metropole. "Ja, das hat stattgefunden, dabei handelt es sich aber nur um internationale Kontaktpflege", so die Erklärung. Mehr lässt die Situation derzeit nicht zu.

Auch andere Personalentscheidungen müssen wegen der Tabellenkonstellation warten. Über potenzielle Wunschkandidaten Werders wollte Klaus Allofs jedoch nicht sprechen. "Wir sind verantwortlich für die Vermeldung von Fakten und da gibt es nichts zu berichten. Es ist ja bekannt auf welchen Positionen wir suchen, und da kann man sich denken, um welche Spieler es sich handelt", sagte er nur vielsagend. Neben Spielern für die Defensive hatte die Werder-Führung nach dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg erstmals auch die Suche nach einem offensiven Mittelfeldspieler angedeutet. Nach der Niederlage am Samstag hatte Allofs gesagt: "Wir wissen, dass wir in diesem Jahr nicht so kreativ gespielt haben, wir wollen das nächstes Jahr besser hinbekommen."

Entscheidendes Spiel am Samstag

Einen Namen nannte Allofs in seinen kurzen Ausführungen zum Stand der Personalplanungen aber doch - Marko Marin. "In den Spekulationen der vergangenen Tage wird er immer wieder genannt. Ich kann aber versichern, dass er in den Gesprächen mit den Kollegen des AC Mailand kein Thema war", dementierte er entsprechende Medienberichte

Warten auf den Klassenerhalt ist auch bei der Frage nach der Zukunft von Kapitän Torsten Frings angesagt. "Wenn wir wissen, woran wir sportlich sind, werden wir uns sofort mit dieser Frage beschäftigen. Das wird nicht gleich nach dem entscheidenden Abpfiff sein, aber gleich in den Tagen danach." Klar ist dagegen seit Wochen der Weggang von Petri Pasanen und Daniel Jensen. "Wir werden sie am Samstag entsprechend verabschieden. Wir haben etwas vorbereitet", verrät der Geschäftsführer.

Es hängt also einiges vom Spiel am Samstag ab. Kein Wunder, dass Klaus Allofs vor dem Dortmund-Spiel klarstellt. "Es kann nur eine Devise am Samstag geben: Alles klar machen!"