In der Champions League stehen die Entscheidungen an. Am letzten Spieltag der Gruppenphase können alle drei deutschen Vertreter mit einem Sieg ihr Ticket für das Achtelfinale lösen. Während die Bayern in Turin und Stuttgart gegen Urziceni unbedingt gewinnen müssen, könnte Wolfsburg theoretisch sogar im Falle einer Niederlage weiterkommen (am Dienstag und Mittwoch ab 20:30 Uhr im Live-Ticker). Eine knifflige Situation für alle Clubs.

Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de analysiert Weltmeister Jürgen Kohler die Chancen der deutschen Vereine. Besonders freut sich der 44-Jährige, der 1997 mit Borussia Dortmund die Champions League gewann, auf das Duell zwischen Juventus Turin und Bayern München, hat der eisenharte Verteidiger doch für beide Traditionsclubs gespielt und mit ihnen etliche Titel gewonnen.

bundesliga.de: Herr Kohler, am Dienstag kommt es in der Champions League-Gruppe A zum "Endspiel" zwischen Juventus Turin und Bayern München. Nur einer der beiden Rekordmeister kommt ins Achtelfinale. Mit welchen Erwartungen sehen Sie der Partie entgegen?

Jürgen Kohler: Ich freue mich auf ein Spiel der beiden größten Clubs des jeweiligen Landes. Es wird ein interessantes Spiel, das Bayern gewinnen muss. Ich bin gespannt, wie sich die Mannschaft schlagen wird.

bundesliga.de: Wie beurteilen Sie die Chancen der Bayern?

Kohler: Die Chancen stehen bei 50:50. Das Spiel muss schließlich erst noch gespielt werden. Aber bei Juventus zu gewinnen, ist nicht einfach. Bayern hatte jetzt eine Schwächeperiode. Meine Prognose ist: Wer den ersten Fehler macht, wird das Spiel verlieren. Die Bayern sollten die Sache aber schon offensiv angehen. Es bleibt ihnen ja auch nichts anderes übrig. Sie können nicht darauf spielen, dass der Ball irgendwie schon "reinrutschen" wird. Sie müssen mit der richtigen Taktik mutig nach vorne spielen.

bundesliga.de: Worauf müssen die Bayern besonders aufpassen? Welche Stärken zeichnen Juve aus?

Kohler: Juve hat eine Menge großartiger Spieler, die ein Spiel entscheiden können. Diego, Amauri, Camoranesi oder Chiellini. Juve kann auch durch einen Standard das Spiel gewinnen. Außerdem haben sie mit Buffon einen überragenden Torhüter im Kasten. Aber die Chance für Bayern ist da, weil Juve auch nicht so gut in Form ist. Fakt ist aber auch, dass Juve ein international sehr erfahrenes Team ist, das mit einem 0:0 umzugehen weiß. Die Bayern müssen das Spiel machen, das liegt Juve trotz eines Diegos nicht so sehr. Es könnte sein, dass sie sich neutralisieren.

bundesliga.de: Wie schwer würde die Bayern ein vorzeitiger K.o. in der Champions League treffen?

Kohler: Ein Scheitern würde bedeuten, dass die Bayern ihr Minimalziel in der Champions League nicht erreicht hätten. Dann kommt natürlich Unruhe bei einem Verein wie dem FC Bayern auf, zumal es in der Bundesliga auch nicht so läuft. Dort erwartet man, dass die Mannschaft in der Tabelle oben steht. Im Moment müssen sie aber selbst in der Tabelle nach oben schauen. Das ist eine brisante Situation. Dasselbe gilt ja übrigens auch für Juventus.

bundesliga.de: Könnte es ein Vorteil für die Bayern werden, dass die Stadionatmosphäre in Turin nicht gerade furchteinflößend ist?

Kohler: Das glaube ich nicht. Italienischen Mannschaften ist es egal, ob sie vor 20.000 oder 100.000 Zuschauern spielen. Die Mannschaften, ganz gleich ob Juve, Inter oder Milan, haben eine unterkühlte Mentalität. Die sind taktisch sehr gut geschult und haben es verinnerlicht, auf Ergebnis spielen zu können. Und sie haben eine hohe individuelle Klasse.