Die Qualifikation für Südafrika haben die Waliser längst abgehakt, doch für einen frechen Spruch reicht es vor dem Duell gegen Vize-Europameister Deutschland allemal. "Wer der beste Mittelfeldspieler ist, gegen den ich gespielt habe? Cesc Fabregas im Training", behauptete der 18 Jahre alte Jungstar Aaron Ramsey vom FC Arsenal auf eine Frage nach DFB-Kapitän Michael Ballack, der für den FC Chelsea spielt.

Ansonsten herrscht bei der Auswahl aus Wales vor dem WM-Qualifikationsspiel (Mittwoch, ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) reichlich Ernüchterung. Zwar appellierte Stürmer Craig Bellamy von Manchester City vor dem Spiel im Millennium-Stadium von Cardiff wenigstens an "Stolz und Ehre", aber spätestens seit dem 0:2 am Wochenende zu Hause gegen Finnland hat auch er den Glauben an das eigene Team verloren: "Wales hat noch nie etwas gerissen, und wir werden auch diesmal nichts reißen. Damit muss man sich abfinden. Das ist kein schönes Gefühl."

Teammanager hat Qualifikation schon abgeschrieben

Auch Teammanager John Toshack hat eine erfolgreiche Qualifikation der kleinen Nation für Südafrika schon abgeschrieben. Derzeit liegt Wales, das sich 1958 für die WM-Endrunde qualifizieren konnte, mit sechs Zählern aus fünf Spielen auf Platz 4 der Qualifikationsgruppe. Der Kader sei "noch nicht bereit", analysierte Toshack. Dies sei "hart und frustrierend".

Entsprechend schwer fiel es den Walisern auch, den Blick nach vorne zu richten. "Wir haben noch ein paar Spiele vor uns und müssen eben so viele Punkte wie möglich holen. Aber es ist die alte Geschichte: Wir sind draußen", gab der exzentrische Bellamy zu.

"Drachen" haben Deutschland schon geärgert

Nur Verteidiger James Collins will sich mit einem erneuten Aus (noch) nicht abfinden und fordert deshalb gegen die Deutschen eine andere Einstellung: "Wir dürfen nicht sagen, dass wir uns nicht qualifizieren. Solange wir mit ein bisschen Selbstvertrauen ins Spiel gehen, gibt es keinen Grund, dass wir nicht zu einem gutem Ergebnis kommen."

Zumal die "Drachen" die Deutschen in der Vergangenheit schon einige Male ärgern konnten. In neun Partien seit 1989, als Wales der Mannschaft von Teamchef Franz Beckenbauer im letzten Gruppenspiel beinahe die Teilnahme an der WM 1990 vermasselt hatte, gab es immerhin zweimal einen 1:0-Sieg: 1991 in der EM-Qualifikation und 2002 in einem normalen Länderspiel.

Kaum Erfahrung, wenig Spielpraxis

Große Veränderungen wird Toshack nach dem enttäuschenden Finnland-Spiel nicht vornehmen. Dazu fehlen dem früheren Coach von Real Madrid auch die Alternativen. Schon jetzt muss er auf einige sehr junge Profis bauen wie etwa auf den 18 Jahre alten Ramsey, der gegen die Deutschen vor seinem Debüt in der Startformation steht.

"Die Jungs haben kaum Erfahrung. Ich würde mir wünschen, dass sie in ihren Clubs mehr zum Einsatz kommen würden", äußert Toshack und verdeutlicht die Probleme: "Einige haben schon mehr als 20 Länderspiele, in ihren Clubs spielen sie aber nicht. Dadurch ist es schwer, das Niveau zu erreichen, das wir wollen und das nötig ist."

Die voraussichtliche Mannschaftsaufstellung von Wales:

Hennessey - Collins, Nyatanga, Bale - Gunter, Davies, Ricketts, Ramsey, Koumas - Bellamy, Earnshaw