Hat immer ein Auge für Ball und Mitspieler: Thomas Müller - © Alexander Scheuber/Bundesliga/DFL via Getty Images
Hat immer ein Auge für Ball und Mitspieler: Thomas Müller - © Alexander Scheuber/Bundesliga/DFL via Getty Images
bundesliga

Highlights des Jahrzehnts: Die Assist-Könige der 2010er-Jahre

Die 2010er-Jahre neigen sich strammen Schrittes dem Ende entgegen. bundesliga.de blickt deshalb noch einmal auf die Highlights des letzten Jahrzehnts zurück. In diesem Teil geht es um die erfolgreichsten Vorlagengeber der vergangenen Dekade.

Platz 5: Robert Lewandowski (73 Vorlagen)

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Für viele Fußball-Experten ist er der beste Stürmer der Welt: Robert Lewandowski vom FC Bayern München. Der Pole ist nicht nur der beste Bundesliga-Torschütze in der vergangenen Dekade (221 Tore), sondern hat auch ein exzellentes Auge für seine Mitspieler: Der 31 Jahre alte Pole, der im Sommer 2010 von Lech Posen zu Borussia Dortmund wechselte und vier Jahre später an die Isar weiterzog, kommt in seinen neun Jahren in der Bundesliga auf 73 Assists.

>>> Highlights: Die Ballermänner der 2010er-Jahre

"Für mich ist er der beste Stürmer der Welt", sagt Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic. "Wie er spielt, wie er trifft, wie er arbeitet, sich als Leader zeigt jeden Tag im Training", schwärmt "Brazzo" von Lewandowski, dem "Vollprofi". Auch Hansi Flick, mindestens bis zum Ende der Saison Coach des Neuners, hält große Stücke auf Lewandowski: "Er ist einer der komplettesten Spieler. "Er ist vor dem Tor am effizientesten, überragend im Abschluss, stark im Kopfball und", das hebt Flick hervor, "kann auch auflegen."

Platz 4: Max Kruse (76 Vorlagen)

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Beim SV Werder Bremen trauern sie seit dem Sommer einem der wohl kreativsten Offensivspieler des vergangenen Jahrzehnts hinterher: Max Kruse, der seit Anfang Juli in der Türkei bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag steht. Der Linksfuß, der 14 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritt, zeichneten in der Bundesliga immer wieder seine starke Technik und Übersicht im letzten Drittel aus.

>>> Die zehn Topduelle des Jahrzehnts

Seine 76 Vorlagen verteilte der 31 Jahre alte Stürmer auf Mitspieler in Bremen, beim VfL Wolfsburg, bei Borussia Mönchengladbach, beim Sport-Club Freiburg und beim FC St. Pauli. Der passionierte Pokerspieler, regelmäßig nimmt der Angreifer an der World Series of Poker teil und streicht dabei auch Preisgelder ein, wurde in der vergangenen Saison bei Werder gar zum Kapitän ernannt. Der Kreativspieler, der neben seinen 76 Assists noch 75 Treffer in der Bundesliga erzielte, sei laut seinem ehemaligen Trainer Florian Kohfeldt "auf und neben dem Platz ein absoluter Leader" gewesen.

Feiner Linksfuß: Max Kruse für den SV Werder Bremen - Simon Hofmann/Bundesliga/DFL via Getty Images

Platz 3: Marco Reus (82 Vorlagen)

Marco Reus ist der zweitbeste Torschütze des vergangenen Jahrzehnts. Zwischen 2010 und 2019 erzielte der deutsche Nationalspieler für Borussia Mönchengladbach und seinen Heimatverein Borussia Dortmund 122 Treffer. Lucien Favre, der ihn einst schon bei der Gladbacher Borussia formte, machte den 30 Jahre alten Flügelstürmer im Sommer 2018 zum Kapitän der Schwarz-Gelben.

Neben seiner unglaublichen Abschlussstärke, bedingt durch eine exzellente Schusstechnik, beweist der gebürtige Dortmunder immer wieder große Übersicht im letzten Drittel: Reus versteht es, seine Mitspieler in Szene zu setzen, bringt es auf starke 82 Vorlagen im vergangenen Jahrzehnt. Vor dieser Saison rief der BVB-Kapitän die Meisterschaft als Ziel aus. Dafür benötigt die Dortmunder Borussia den Flügelstürmer in Topform: Die Westfalen gingen als Vierter in die Winterpause, haben aktuell sieben Punkte Rückstand auf Herbstmeister RB Leipzig.

Platz 2: Franck Ribery (104 Vorlagen)

Er ist der wohl am schwersten zu verteidigende Dribbler des vergangenen Jahrzehnts gewesen: Franck Ribery. Der Franzose sprühte während seiner Zeit beim FC Bayern München nur so vor Kreativität, fand unter Raum-, Zeit-, und Gegnerdruck meist die beste Lösung und konnte sich durchsetzen. Zusammen mit Arjen Robben, der die rechte Seite der Bayern beackerte, bildete der Linksaußen über Jahre eine der gefährlichsten Flügelzangen im Weltfußball.

>>> Alle Tore von Robert Lewandowski in der Hinrunde 2019/20

Der mittlerweile 36 Jahre alte Franzose verbrachte zwölf Jahre beim FCB, wurde neun Mal Deutscher Meister und holte zudem sechs Mal den DFB-Pokal. Die Kirschen auf der Torte: Der Gewinn der Champions League 2013 sowie die Auszeichnung als Europas Fußballer des Jahres 2013. In der Bundesliga legte der "Filou" 104 Treffer der Münchner auf. Hätte sich der dynamische Franzose nicht so oft verletzt, es hätten noch zahlreiche Assists mehr werden können. Aktuell steht Ribery bei der AC Florenz in der Serie A unter Vertrag. Aufgrund einer Knöchelverletzung fällt der Flügelspieler, der 2006 mit Frankreich Zweiter bei der Weltmeisterschaft wurde, aktuell für längere Zeit aus.

Thomas Müller (140 Vorlagen)

Irgendwann im Jahr 2009 war er plötzlich da. Unter Jürgen Klinsmann und Jupp Heynckes durfte Thomas Müller bereits einige Bundesliga-Minuten schnuppern, doch spätestens mit Louis van Gaal 2009/10 war der junge Bayer plötzlich Stammspieler beim FC Bayern München. Der Niederländer war es auch, der den Satz prägte "Müller spielt immer". Und zunächst musste man schon ein wenig genauer Hinschauen, um die Stärken des flexiblen Offensivspielers zu sehen. Denn weder war Müller besonders schnell, noch hatte er eine außergewöhnlichen Schuss, eine allzu filigrane Technik oder gar einen imposanten Körperbau.

"Was für ein Typ Stürmer sind sie eigentlich", fragte die "Süddeutsche Zeitung" also den jungen Müller einst im Interview, der selbst ein wenig ratlos auf die Frage war und schließlich antwortete: "Tja, was bin ich? Raumdeuter? Ja, ich bin ein Raumdeuter." Und so wird es zu seiner größten Stärke, dass sein Spiel gerade nicht greifbar ist. Müller hat ein ungemeines Gespür für Raum und Zeit, ist im richtigen Moment dort zur Stelle, wo es gefährlich wird und eigentlich immer überall auf dem Platz unterwegs - ganz egal, wo ihn der Trainer aufgestellt hat. Schon sehr früh konnte sich Müller auch international einen Namen machen, als er nach seiner ersten wirklichen Saison bei Bayern gleich mal mit fünf Treffern Torschützenkönig der WM 2010 wurde. 2014 beim Titelgewinn in Brasilien folgten fünf weitere Tore.

Für die Bayern lief es parallel nicht weniger erfolgreich: Acht Deutsche Meisterschaften konnte Müller mit Bayern feiern, dabei traf er in sechs Spielzeiten mindestens zweistellig. In seiner besten Saison gelangen ihm 2015/16 gar 20 Saisontore. Dass Müller eine der prägenden Figuren der 2010er-Jahre war, bewiesen aber nicht nur seine Tore. Zwischen 2010 und 2019 legte kein Profi mehr Tore auf als Müllere: Er lieferte satte 140 Assists. In der aktuellen Spielzeit glänzt er nach der Vorrunde mit zehn Vorlagen als Top-Vorbereiter der Bundesliga.

>>> Highlights des Jahrzehnts: Die Dekade des FC Bayern
>>> Lewandowski und Jovic: Die Fünferpacker des Jahrzehnts
>>> Bayern gegen Dortmund: Das Duell der Dekade
>>> Kantersiege, Top-Duelle, Torfestivals: Die Top-Duelle der Dekade