München - Endlich wieder Champions League! Für den FC Bayern geht es gegen den FC Arsenal um mehr als nur drei Punkte auf dem Weg ins Achtelfinale. Es geht um Wiedergutmachung. Und die Londoner wissen, dass verwundete Gegner, die gefährlichsten sind.

Nach der 0:2-Niederlage im Emirates vor zwei Wochen wollen die Münchner im Kampf um die Königsklasse ein Zeichen setzen. "Das ist ein wichtiges Spiel. Wir sollten und müssen gewinnen, sonst kommen wir irgendwann unter Druck", betonte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und schob hinterher: “Es gilt jetzt, das Ergebnis von London zu korrigieren.“

Doch ist es wirklich nur reine Ergebniskorrektur? Nein. Das Duell mit dem Tabellenzweiten der Premier League hat für den Spitzenreiter der Bundesliga bereits vorentscheidenden Charakter. Nach drei Spieltagen rangieren der FC Bayern und Olympiakos Piräus mit jeweils sechs Punkten an der Spitze der Gruppe F vor Arsenal und Dinamo Zagreb (je 3). Bei einem Sieg rückt das Ziel Achtelfinale in greifbare Nähe. Sogar bei einem Remis hielten sie Arsenal noch auf Distanz.

Rechenspiele nichts für Guardiola

Coach Pep Guardiola hält jedoch nichts von solchen Rechenspielen. “Ich habe meinen Spielern noch nie gesagt, auf Unentschieden zu spielen. Wir haben die Chance, drei Punkte zu holen. Warum sollten wir da nur um einen Punkt kämpfen?“, erklärte der Spanier auf der abschließenden Pressekonferenz.

Wie im Hinspiel werden Philipp Lahm und Co. also alles daransetzen, die Partie für sich zu entscheiden. Dass die Londoner gegen die Ballbesitzmaschine erneut eher destruktiv unterwegs sein dürften, ist Guardiola bewusst. Arsenal wolle zwar angreifen, betonte der Katalane, "aber wenn wir unser Spiel spielen, werden sie es über Konter und lange Bälle versuchen".

"Wer nicht motiviert ist, ist fehlt am Platz"

© gettyimages / Adam Pretty

Auch die jüngste Heimbilanz (eine Niederlage, ein Remis) gegen die Elf von Arsene Wenger beunruhigt ihn nicht. “Es ist ein neues Spiel. Wir haben auch in London verloren, aber das kann in der Champions League passieren." Für seinen Kapitän Philipp Lahm steht sowieso außer Frage, wer morgen die Allianz Arena als Sieger verlässt. “Wir brauchen uns nicht anstacheln. Wir spielen zuhause, ausverkauftes Stadion, wir wollen gewinnen. Das ist Champions League, wer da nicht motiviert ist, ist fehl am Platz!“

Arsenals Vize-Kapitän Per Mertesacker weiß, dass sie die Münchner im Hinspiel empfindlich getroffen haben und stellt sich auf “wütende Bayern“ ein. "Wir waren die erste Mannschaft, die sie wirklich herausgefordert und geschlagen hat", sagte der frühere Nationalspieler, "sie werden beweisen wollen, dass sie besser sind als wir."

Und genau dafür hat Offensivgeist Guardiola ein relatives einfaches Rezept parat: "Wir müssen gut aufbauen, viel laufen, schneller angreifen, mehr flanken, mit zehn Spielern Gegenpressing betreiben und die langen Bälle gewinnen. Wenn du das schaffst, ist der Gegner gar nichts."

Von Thomas Ziemann

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayern: Neuer - Lahm, Martínez, Boateng, Alaba - Alonso - Robben, Müller, Thiago, Costa - Lewandowski - Trainer: Guardiola

Arsenal: Cech - Debuchy, Mertesacker, Koscielny, Monreal - Coquelin, Cazorla - Flamini, Özil, Sánchez - Giroud - Trainer: Wenger