So lief das letzte Liga-Duell
So lief das letzte Liga-Duell
Bundesliga

Krisenbewältigung im Rheinland

Leverkusen verlor sieben der letzten acht Pflichtspiele (dazu kommt ein 1:1 in Hannover), schied in dieser Zeit seit Mitte Februar aus dem DFB-Pokal und der Champions League aus ().

    Hoffenheim kassierte zuletzt zwei Niederlagen, musste dabei jeweils vier Gegentore hinnehmen.

    Zudem verspielten die Kraichgauer gegen Mainz zum fünften Mal in dieser Saison einen Zwei-Tore-Vorsprung, stellten damit einen historischen Negativrekord ein: So oft in einer Saison "schaffte" das zuvor nur der Karlsruher SC in der Spielzeit 1990/91.

    Nach dem 1:2 bei den Bayern rutschte Bayer erstmals in dieser Saison aus den Top drei der Bundesliga-Tabelle.

    Im Hinspiel beider Teams gab es einen Aufreger: Stefan Kießling traf ein Loch im Außennetz. Von dort rutschte der Ball in den Kasten. 

    In den Spielen der Hoffenheimer fielen in dieser Saison in der Summe 110 Treffer.

    Von allen Bundesliga-Duellen, die mindestens zehn Mal stattfanden, ist die Bilanz zwischen Leverkusen und Hoffenheim am eindeutigsten: In zehn von elf Spielen siegte Bayer, nur ein Mal holte die TSG einen Punkt (zuhause beim 2:2 am 27. November 2010).

    Die einzige Pflichtspiel-Niederlage gegen Hoffenheim gab es im Dezember 2003, als der damalige Regionalligist unter Trainer Hansi Flick im DFB-Pokal-Achtelfinale sensationell mit 3:2 gegen Bayer gewann.

    Noch nie spielte die TSG gegen die Werkself zu null.

    Andreas Beck erzielte sein erstes Bundesliga-Tor gegen Bayer (27. Oktober 2007 für Stuttgart, 1:0-Sieg) und war als einziger Hoffenheimer in allen elf Bundesliga-Spielen gegen Leverkusen dabei.