Bundesliga

Stuttgart will endlich auch auswärts jubeln

Der VfB Stuttgart ist als einzige Mannschaft in der Bundesliga noch ohne Auswärtssieg.

    Der HSV verlor vier der letzten fünf Pflichtspiele. ABER: Zumindest blieben die Hanseaten in sechs der letzten sieben Bundesliga-Heimspiele ungeschlagen (vier Siege, zwei Remis).

    Der VfB hat eine Tordifferenz von +2. Noch nie zuvor hatte eine Bundesliga-Mannschaft in der Abstiegszone liegend eine positive Tordifferenz nach 13 Spieltagen.

    Stuttgart hat als einzige Mannschaft noch keinen einzigen Punkt nach Rückstand geholt - acht Spiele, acht Niederlagen.

    Keine Mannschaft erzielte so viele Tore per Kopf wie der HSV (sieben Treffer). Der VfB kassierte ligaweit die meisten Gegentreffer per Kopf (neun).

    Die Hanseaten ließen als einziger Bundesligist im Jahr 2010 noch kein Gegentor nach einer Ecke zu. Die Stuttgarter erzielten fünf Tore nach Ecken - geteilter Ligahöchstwert.

    Der HSV ist das zweikampfstärkste Team der Liga. Die Elf von Armin Veh gewann 54,1 Prozent ihrer Duelle.

    In der Vorsaison erzielte Ruud van Nistelrooy beim Hamburger 3:1-Erfolg in Stuttgart im Februar seine ersten beiden Bundesliga-Treffer.

    Ciprian Marica bereitete sechs der letzten neun VfB-Treffer direkt vor und erzielte zudem einen dieser Treffer selbst.

    Klare Sache im HSV-Torhüterduell: Jaroslav Drobny konnte nur 50 Prozent der gegnerischen Schüsse parieren. Frank Rost wehrte 70 Prozent der Schüsse ab.

    Es war der 19. Mai 2007: An jenem Tag feierte der jetzige HSV-Coach Armin Veh den größten Erfolg seiner Trainerkarriere - die Meisterschaft mit dem VfB Stuttgart.