In der Bundesliga wartet kein anderes Team so lange auf einen Sieg wie der 1. FC Kaiserslautern (seit zwölf Spielen; sieben Remis und fünf Niederlagen) - zuletzt kassierten die Pfälzer erstmals in dieser Saison drei Niederlagen in Folge.

  • Mainz teilte zuletzt drei Mal in Folge die Punkte (jeweils 1:1) - vier Mainzer Unentschieden in Serie gab es in der Bundesliga noch nie.

  • Der FCK hat nur 18 Punkte auf dem Konto - nie zuvor waren es in der Pfalz nach 22 Spieltagen so wenige (umgerechnet auf die Drei-Punkte-Regel).

  • Der FSV ist seit fünf Heimspielen unbesiegt (drei Siege, zwei Remis). Nun erwartet Mainz zuhause vier Mal in Folge Mannschaften, die zur direkten Konkurrenz im Tabellenkeller zählen (Kaiserslautern, Nürnberg, Hertha und Köln).

  • Umkämpftes Landes-Derby: In der Bundesliga standen sich beide Teams sieben Mal gegenüber; dabei wurden nie die Punkte geteilt (vier FSV-Siege, drei FCK-Siege).

  • Junge Trainer im Duell: Thomas Tuchel ist mit seinen 38 Jahren der jüngste Bundesliga-Trainer, Marco Kurz hinter Markus Babbel der drittjüngste (42 Jahre).

  • Im Hinspiel (3:1) schossen die sonst so harmlosen "Roten Teufel" zum einzigen Mal in dieser Saison mehr als zwei Tore.

  • In der Bundesliga-Geschichte gab es vor Mohamed Zidan nur zwei Winterneuzugänge, die auch in ihren ersten drei Partien für den neuen Verein jeweils erfolgreich waren: Bernd Hobsch und Joshua Kennedy. In ihrem vierten Spiel gingen die beiden dann aber leer aus.

  • Nikolce Noveski fabrizierte bei 1899 Hoffenheim das sechste Eigentor seiner Bundesliga-Karriere und stellte damit den historischen Rekord von Manfred Kaltz ein.

  • Ist der FCK diesmal wacher? Kaiserslautern musste fast ein Drittel der Gegentore (9 von 28) in den ersten 15 Spielminuten hinnehmen, zuletzt beide beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach.