München - Gegen Inter Mailand hat der FC Schalke 04 am Dienstag beim 5:2-Erfolg in der Champions League eine überragende Leistung gezeigt, jetzt gilt es für die "Knappen" auch in der Bundesliga nachzulegen. Und das müssen sie am Samstag ausgerechnet gegen Ex-Trainer Felix Magath, der mit dem VfL Wolfsburg zu Gast auf Schalke ist. In Nürnberg empfängt der "Club" den FC Bayern zum Derby und Hamburg will Spitzenreiter Dortmund einen Dämpfer verpassen (alle Samstagsspiele ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg

Dass es im ersten Heimspiel für den neuen S04-Coach Ralf Rangnick ausgerechnet gegen das Magath-Team geht, ist für den Trainer kein Thema. "Es ist schließlich nicht mein erstes Spiel, in dem ich auf ein Team von Felix Magath treffe. Bei den Spielern ist es so, dass jeder seine eigenen Befindlichkeiten hat. Aber für uns geht es in erster Linie darum, das Spiel für uns zu entscheiden", erklärte Rangnick: "Deswegen müssen wir die Befindlichkeiten in die Bahnen lenken, die es uns ermöglichen, dass wir die Partie gewinnen." Mit viel Rückenwind aus zwei Siegen in zwei Auswärtsspielen unter dem neuen Chef-Trainer gehen die "Königsblauen" ins Heimspiel. Das Ziel: drei Punkte. "Damit könnten wir das Thema Klassenerhalt dann endgültig ad acta legen", sagte Rangnick, dessen Schalker momentan 36 Punkte auf dem Tableau haben.

Es ist unter diesem Gesichtspunkt ein wichtiges Spiel für beide Kontrahenten. "Auch Wolfsburg wird bestrebt sein, zu punkten, um nicht weiter in den Schlamassel hineinzurutschen", meinte Rangnick, der darauf anspricht, dass der VfL mit 28 Zählern derzeit auf dem Relegationsplatz steht. "Aufgrund der Qualität der Einzelspieler müssen wir nicht darüber reden, dass Wolfsburg in der Tabelle nicht dahin gehört, wo es derzeit steht." Personell kann Rangnick nicht aus dem Vollen schöpfen, die Verletztenliste um Peer Kluge oder auch Klaas-Jan Huntelaar ist immer noch lang, doch zumindest steht dem Coach der gleiche Kader zur Verfügung, der Inter unter der Woche so fulminant besiegt hat.

Magath muss derweil auf den Gelb-Rot-gesperrten Arne Friedrich verzichten. Für den 31-Jährigen könnte Alexander Madlung in die Innenverteidigung rücken, dessen Kopfballstärke Magath im Spiel gegen seinen Ex-Club für sehr wichtig einschätzt. Außerdem steht der erst 18 Jahre alte Innenverteidiger Robin Knoche erstmals im VfL-Kader. "Ich werde versuchen, alles an die Mannschaft weiterzugeben, was ich über den Gegner weiß", erklärte Magath: "Andererseits kennen die Schalker Spieler natürlich auch mich, man kann es also auch andersrum sehen."




Hamburger SV - Borussia Dortmund

HSV-Trainer Michael Oenning hat sich vor dem Duell gegen den Spitzenreiter einen besonderen Schlachtplan ausgedacht. Was das genau ist, wollte Oenning noch nicht verraten. "Wir sind noch dabei, etwas auszuhecken, wie wir dieses Spiel erfolgreich bestreiten können. Ob es gelingen wird, wird man sehen", sagte der Coach.

Der Einsatz für Joris Mathijsen ist bei den "Rothosen" noch gefährdet. Dafür könnte in der Offensive wieder Ruud van Nistelrooy zum Einsatz kommen, der seine Gelb-Sperre abgesessen hat.

"Wir treffen auf eine fußballerisch gute Mannschaft, die auch Fußball spielen will", warnt BVB-Trainer Jürgen Klopp sein Team und sieht beim HSV einen "ganz anderen Ansatz als bei unseren letzten drei Gegnern", die eher aufs Zerstören das BVB-Spiels aus waren. Personell traten unter der Woche Sven Bender und Lucas Barrios, sowie Mario Götze und Jakub Blaszczykowski kürzer, sie stehen aber am Samstag wohl zur Verfügung. "Es handelt sich", so Klopp, "nur um kleinere Wehwehchen, aus denen keine größeren werden sollen."






1. FC Nürnberg - FC Bayern München

Derbyzeit in Nürnberg, und der "Club" geht diesmal unter ganz anderen Vorzeichen in das Spiel gegen den bayerischen Kontrahenten. Denn während Nürnberg in den letzten Jahren fast immer der große Außenseiter war, haben die Franken in dieser Saison mehrfach bewiesen, dass sie so ziemlich jeden Konkurrenten ärgern können - nicht umsonst steht die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking auf Rang 6 und schnuppert an den Europa-League-Plätzen.

Der FCN übt sich vor dem 182. bayerischen Derby aber in vorsichtigem Optimismus. "Die Mannschaft muss wieder als Mannschaft auftreten und Teamgeist zeigen, dann kann sie auch eine Überraschung schaffen", sagte Hecking. Dass der deutsche Rekordmeister "individuell besser besetzt ist, darüber müssen wir nicht reden", ergänzte der Coach, der hofft, dass Top-Stürmer Julian Schieber nach seiner Verletzungspause zumindest für einen Kurzeinsatz zur Verfügung steht.

FCB-Trainer Louis van Gaal muss auf Innenverteidiger Daniel van Buyten verzichten, Mario Gomez, Anatolij Tymoshchuk, Torhüter Thomas Kraft und Arjen Robben traten unter der Woche etwas kürzer, sind aber einsatzbereit. "Es wird ein schwieriges Spiel. Nürnberg ist sicher hoch motiviert", erklärte Verteidiger Holger Badstuber: "Wir müssen mit voller Konzentration zu Werke gehen."




Hannover 96 - 1. FSV Mainz 05

Ein extrem wichtiges Spiel für beide Mannschaften, denn es geht um Europa. Hannover hat als Tabellenvierter die besseren Karten, verfolgt sogar noch den FCB im Kampf um die Champions-League-Quali, doch Mainz (5.) braucht ebenfalls einen "Dreier", um die Verfolger auf Distanz zu halten.

Für 96-Coach Mirko Slomka wäre ein Sieg gegen den Tabellennachbarn ein weiterer Schritt auf dem Weg in den internationalen Wettbewerb. "Das Spekulieren über die Europa League ist nicht verboten, aber Champions League ist mir ein bisschen zu viel", erklärte der Trainer, der personell auf dem Vollen schöpfen kann und Ron-Robert Zieler wohl wieder ins Tor stellen wird.

Sein Gegenüber Thomas Tuchel muss aufgrund einer Gelb-Sperre auf Linksverteidiger Christian Fuchs verzichten, allerdings gehören die Rheinhessen mit Abstand zu den besten drei Auswärtsteams der Bundesliga. Ob das aber gegen eine der besten Heimmannschaften der laufenden Saison reicht, wird sich am Samstag zeigen. "Vor der Saison ist keiner davon ausgegangen, dass Hannover und Mainz so weit vorne in der Tabelle zu einem so weit fortgeschrittenen Zeitpunkt in der Saison sind. Wir können das beide sicherlich auch ein Stück weit genießen, befreit vom Druck an der eigenen Leistung arbeiten zu können", versucht Tuchel vor der Partie die Anspannung von seinem Team zu nehmen.





SC Freiburg - 1899 Hoffenheim

In Freiburg steht das nächste Derby des Wochenendes auf dem Programm, und der SCF würde mit einem Sieg nicht nur endgültig die 40-Punkte-Hürde überspringen, sondern zugleich einen "Derby-Grand Slam" für diese Spielzeit feiern. Zwei Mal schlug das Team von Robin Dutt den VfB Stuttgart und auch das Hinspiel bei 1899 entschied der SC mit 1:0 für sich.

Damals traf Papiss Cisse in der Nachspielzeit, diesmal ist der Einsatz des Stürmers wegen einer Zerrung allerdings äußerst fraglich. Ein Fragezeichen steht auch hinter Cedric Makiadi, der wegen einer Bänderdehnung nicht trainierte. Wieder zur Verfügung stehen dagegen die Innenverteidiger Heiko Butscher und Oliver Barth.

Die Hoffenheimer wollen mit einem Sieg in der Tabelle an den Breisgauern vorbeiziehen. Die Mannschaft sei motiviert, dies zu schaffen, verspricht 1899-Trainer Marco Pezzaiuoli. In der Rückrunde jubelte seine Elf erst drei Mal über einen Sieg. Deshalb sagt der 42-Jährige: "Für uns gilt es, mal wieder zu gewinnen." Pezzaiuoli wird in der Partie wohl auf Ryan Babel aufgrund einer Entzündung im Knie verzichten müssen. Neben Babel werden Sejad Salihovic, Boris Vukcevic und Matthias Jaissle sowie Chinedu Obasi und Manuel Gulde definitiv ausfallen.