Trainer Lorenz-Günther Köstner konnte beim VfL Wolfsburg am Mittwoch zwei lange vermisste Akteure wieder begrüßen. Karim Ziani und Obafemi Martins kehrten ins Mannschaftstraining zurück.

Am Samstag hatten sich beide noch im kleinen Finale des Afrika-Cups gegenübergestanden, nun nahmen sie an der Volkswagen Arena komplett an der Trainingseinheit teil.

Einsatz am Samstag noch offen

Während der Algerier Ziani am späten Dienstag in Wolfsburg angekommen war, landete Martins gar erst am Mittwochnachmittag, begab sich aber dennoch - mit leichter Verspätung - vom Flughafen unmittelbar auf den Platz.

"Ich hab sie ja beide heute das erste Mal gesehen", sagte Köstner im Anschluss an die Einheit: "Für sie ist es natürlich eine enorme Umstellung von über 30 Grad, zumal sie auch beide seit Samstag nicht mehr trainiert haben."

Ob Ziani und Martins bereits für das Spiel gegen den FC Bayern München am Samstag in Frage kommen, vermochte der Trainer, der im Gegensatz zum Vortag diesmal vorrangig Standardsituationen und Flanken üben ließ, daher noch nicht zu sagen. "Da muss ich erst noch mal genau hinschauen. Morgen nach dem Training wissen wir mehr", sagte Köstner.