Köln - Die Fahrt zum wohl wichtigsten Spiel dieser Bundesliga-Saison beginnt am Ostermontag. Die Planung und Organisation der Auswärtstour nach Dortmund hat aber schon viel früher begonnen. Rollwagerl 93 e.V, der erste Rollstuhlfahrer-Fanclub des FC Bayern München, kann diese besondere Tour auch dank der freundschaftlichen Hilfe des BVB mit der maximal möglichen Zahl an Rolli-Fans antreten.

Denn selbstverständlich sind auch die Tickets für die Rollstuhlfahrerplätze nicht weniger begehrt als die übrigen fast 81.000 Karten für das Top-Spiel am Mittwochabend im Signal Iduna Park. "Ich war wirklich heilfroh, als ich die zehn Karten in den Händen gehalten habe. Dafür möchten wir Münchner uns noch ganz herzlich bei Uwe Pleß, dem Behinderten-Fanbeauftragten vom BVB bedanken", sagt Uli Hofmann, 1. Vorsitzender von Rollwagerl 93.

Bus mit Hebebühne und vielen anderen Extras



Denn Planungssicherheit ist die wohl wichtigste Voraussetzung für die Organisation einer Auswärtsfahrt mit einem Rolli-Fanclub. Rollwagerl 93 bucht für seine längeren Touren mit mehreren Mitgliedern einen besondern Bus des VbA-Selbstbestimmt Leben e.V. Reisediensts für Rollis. Der Bus "Merlin" verfügt nicht nur über eine Hebebühne zum unproblematischen Einstieg, sondern auch über viele weitere Extras wie die Möglichkeit der Liegendbeförderung einer Person oder die variable Bestuhlung für Rollstühle und Sitzplätze mit Rollstuhlrückhaltesystem.

"Wir fahren mit zehn Rollstuhlfahrern, zwölf Begleitpersonen und einer Busfahrerin. Die linke Seite des Busses ist ohne Bestuhlung. Wir haben auch drei Schwerstbehinderte, die während der Fahrt in ihren Rollstühlen bleiben, die anderen können auf die normalen Plätze übersetzen", erklärt Hofmann.

Karl-Heinz Rummenigge Ehrenmitglied bei Rollwagerl 93



Grundsätzlich war das Interesse an der Fahrt auch innerhalb des Fanclubs sehr groß, denn Rollwagerl 93 zählt heute mehr als 520 Mitglieder, davon fast 440 Rollstuhlfahrer. Eines der Ehrenmitglieder ist FC Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, der sich laut Uli Hofmann entschieden für die Interessen der Rollifahrer einsetzt.

Ein weiterer großer Unterstützer von Rollwagerl 93 ist der Audi Fanclub FC Bayern München, der den Rollifahrern allein jedes Jahr 2500 Euro spendet. "Der Audi Fanclub unterstützt uns regelmäßig seit 2004, da ist eine richtige Freundschaft entstanden. Wir werden uns auch am Mittwoch ein paar Stunden vor dem Spiel in Dortmund wieder treffen", so Hofmann.

"Auswärtsfahrten für einige das absolute Sahnehäubchen im ganzen Jahr"



Die Kosten für eine mehrtägige Fahrt sind für Rollwagerl 93 in der Regel höher als für andere Fanclubs. Etwa 2200 Euro kostet die aktuelle Tour. Die etwa zehnstündige Reise am Ostermontag wird die Bayern-Fans zunächst nach Gummersbach führen, wo die Gruppe in einem bewährten behindertengerechten Hotel übernachten wird. Für den Dienstag ist ein Besuch des Gasometers in Oberhausen geplant.

"Wir verstehen die längeren Auswärtsfahrten nicht als Halli-Galli-Tour. Wir verbinden das meistens mit Besuchen von historischen oder kulturellen Sehenswürdigkeiten. Für einige unserer behinderten Mitglieder, die zum Beispiel das ganze Jahr in einer Einrichtung leben, sind diese Auswärtsfahrten das absolute Sahnehäubchen im ganzen Jahr. Hier öffnet der Fußball einen Zugang zu ganz besonderen Erlebnissen", weiß Hofmann.

Abschlussfahrt am 34. Spieltag nach Köln



Der Mittwoch steht dann ganz im Zeichen des Spitzenspiels. Dann wird die Nervosität in große Höhen steigen. Auch wenn es für Rollwagerl 93 schon die 56 Auswärtsfahrt ist, nachdem der Fanclub seit 1996 Auswärtsfahrten mit behindertengerechten Reisebussen veranstaltet. Die Rückfahrt nach München folgt nach einer weiteren Übernachtung in Gummersbach am Donnerstagmorgen.

Die letzte gemeinsame Tour ist die Fahrt nach Dortmund allerdings noch nicht. Zum Abschluss der Bundesliga-Saison hängt Rollwagerl 93 vom 3. - 6. Mai noch eine Drei-Tage-Fahrt zum Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln an. Ob die Heimreise dann als Deutscher Meister angetreten wird, hängt aber wohl entscheidend von den Ereignissen jetzt am Mittwochabend in Dortmund ab.