Köln - Im fünften Monat des Kalenderjahrs fallen in der Bundesliga die Würfel. In dieser Saison hat sich der FC Bayern München die Meisterschaft zwar schon am letzten April-Wochenende gesichert, RB Leipzig aber machte im Mai den zweiten Platz klar. Im direkten Vergleich lieferten FCB und RB außerdem noch eine der denkwürdigsten Partien der Spielzeit ab. Der Kampf um Platz drei war derweil spannend wie selten, die Entscheidung fiel erst am letzten Spieltag - in der 89. Minute.

>>> Jetzt die offizielle Bundesliga-App herunterladen

Zum Spitzenspiel zwischen Erstem und Zweitem kam es am 33. Spieltag. Die Bayern hatten den Bundesliga-Titel bereits sicher, Leipzig fehlte nur noch ein Zähler zum Erreichen der Vizemeisterschaft. Beide gingen mit großer Motivation ins Spiel, wollten jeweils nochmal ein Ausrufezeichen hinter die jeweils starke Saison setzen. Und die Sachsen drehten sofort auf: Marcel Sabitzer traf bereits in der 2. Minute zur Führung. Eine Viertelstunde später glich Robert Lewandowski in einem temporeichen Vergleich aus, noch vor der Pause besorgte Timo Werner die erneute Führung für die Hausherren. Dann kam Hälfte zwei und die 45 Minuten sollten Geschichte schreiben: 3:1 Yussuf Poulsen, 3:2 Thiago. Erneut Werner zum 4:2, erneut Lewandowski zum 4:3 - und noch sechs Minuten auf der Uhr. Nach den 360 Sekunden steht's aus Leipziger Sicht weiter 4:3. Nach einer ereignisreichen Nachspielzeit steht's aus Münchner Sicht 5:4 - dank David Alaba und Arjen Robben.

Zweikampf um Platz drei

Mit mehr tabellarischer Brisanz starteten die TSG 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund in den Mai. Die Kraichgauer belegten den dritten Rang - einen Punkt vor den Westfalen, die jedoch eine etwas bessere Tordifferenz aufwiesen. Und am 32. Spieltag stand das direkte Duell auf dem Programm. In einem umkämpften Duell setzte sich der BVB knapp mit 2:1 durch, stellte die Weichen dadurch auf Kurs direkte Champions-League-Qualifikation. Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang besorgten die Dortmunder Treffer, das Anschlusstor durch Andrej Kramaric kam für die Hoffenheimer zu spät.

>>> Emotionales Saisonfinale: Die Geschichten des 34. Spieltags

Die Borussia stand also wieder hinter den Bayern und Leipzig - ließ dann aber zwei Punkte beim FC Augsburg liegen. Mit jeweils 61 Zählern auf dem Konto bestritten BVB und TSG den letzten Spieltag. Während 1899 torlos mit dem FCA auseinanderging, ging's zwischen Ballspielverein und dem SV Werder Bremen auf und ab: Junuzovic brachte Bremen schnell in Führung, Reus und Aubameyang drehten das Spiel noch vor der Halbzeit. Bartels glich aus, Kruse sorgte in der 68. Minute für die erneute Wende. Wieder Reus besorgte eine Viertelstunde vor Schluss das 3:3 und wieder Aubameyang schließlich in der 89. Minute das 4:3 und damit den sicheren Platz drei.