Oliver Glasner bei seiner Vorstellung in Wolfsburg - © imago images / Christian Schroedter
Oliver Glasner bei seiner Vorstellung in Wolfsburg - © imago images / Christian Schroedter
bundesliga

Oliver Glasner: Der neue "Leitwolf" des VfL Wolfsburg

Wolfsburg - Der neue "Leitwolf" Oliver Glasner hat mit dem Umbruch beim VfL Wolfsburg schon vor dem ersten Training begonnen - im wahrsten Sinne des Wortes. "Ich habe eine Trennwand im Büro einreißen lassen, denn ich bin ein absoluter Teamplayer", berichtete der Trainer bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als neuer Chefcoach der Niedersachsen fast beiläufig.

>>> Alle Infos zum Spielplan der Saison 2019/20

Sportlich soll und will der Österreicher die erfolgreiche Arbeit von Bruno Labbadia fortsetzen, der die Norddeutschen eher unerwartet bis auf den sechsten Platz in der Bundesliga-Abschlusstabelle und damit in die Europa League geführt hatte. Der Dank des 44-Jährigen an seinen Vorgänger klang ehrlich und nicht wie eine Höflichkeits-Floskel.

"Dass wir in der kommenden Saison international spielen, ist ein Verdienst von Bruno und seinem Team. Da bin ich nicht mehr als der Profiteur", sagte Glasner durchaus dankbar. Labbadias Erfolg vergrößert aber auch den Schritt vom Linzer ASK zum Werksklub am Mittellandkanal. Angst hat er davor nicht: "Ich bin so gestrickt, dass ich jede neue Aufgabe mit Respekt, aber auch mit Freude angehe."

Dass ihm der Ruf nach Deutschland vorauseilt, die taktischen Möglichkeiten seiner Spieler extrem herauszufordern, hält Glasner für ungerecht, ein bisschen zumindest: "Ich stehe schon für einen sehr aktiven Spielstil, aber wir werden einen gemeinsamen Weg finden. Es ist nicht so, dass nur Abiturienten unser Spiel verstehen werden."

Glasner spricht nicht über Tabellenplätze

Und doch: Konkrete Vorgaben, wo sein neuer Arbeitgeber in der Abschlusstabelle 2019/2020 stehen soll, wollte der einstige Innenverteidiger nicht machen. "Über Tabellenplätze rede ich jetzt nicht", stellte Glaser klar.

Auch Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke ist zuallererst an "erfolgreichem Fußball" interessiert. "Wenn der gespielt wird, dann wird auch das Stadion voll", formulierte der frühere Bundesliga-Torhüter plakativ.

>>> Der Sommerfahrplan der Bundesliga-Clubs

Glasner hat einen Vertrag bis 2022 unterzeichnet, als Person ist er in Wolfsburg noch ein unbeschriebenes Blatt. Nahezu unerkannt konnte er kurz vor dem Trainingsstart mit seiner Familie noch das örtliche Schützenfest besuchen. Das wird sich bald sogar im überschaubaren Wolfsburg ändern.

SID