Renato Steffen gleicht aus - © Sebastian Priebe via www.imago-images.de/imago images/regios24
Renato Steffen gleicht aus - © Sebastian Priebe via www.imago-images.de/imago images/regios24
bundesliga

Ausgleich in Unterzahl: Remis zwischen dem VfL Wolfsburg und Fortuna Düsseldorf

Der VfL Wolfsburg und Fortuna Düsseldorf haben sich 1:1 (0:1) getrennt. Matthias Zimmermann hatte die Rheinländer in Führung gebracht (13.), Renato Steffen sorgte für den Ausgleich (50.). Marin Pongracic sah die Rote Karte (48.).

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Matthias Zimmermann (16 Punkte), Admir Mehmedi (14) und Renato Steffen (13)

Düsseldorf trat früh mutig auf. Folgerichtig brachte Zimmermann die Gäste nach einer schönen Kombination und Vorlage von Bernard Tekpetey in Führung.

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Matthias Zimmermann bejubelt das 1:0 - Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images

Rote Karte – und Ausgleich!

Auf der anderen Seite parierte Florian Kastenmeier einen Schuss von Xaver Schlager (43.).

>>> Etwas verpasst? #WOBF95 im Liveticker nachlesen

Nach Wiederanpfiff wurde es hektisch. Erst wurde Pongracic wegen eines Ellenbogenschlags des Feldes verwiesen, dann glich Wolfsburg kurz später in Unterzahl aus: Steffen köpfte nach einer Flanke von Admir Mehmedi aus kurzer Distanz ein.

Wölfe lassen nicht nach

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Auch mit einem Mann weniger auf dem Platz versuchte der VfL weiter Druck aufzubauen, das Team suchte mit Drang den Weg nach vorne. Die Fortuna hatte damit zu kämpfen, sicher in der Defensive zu stehen und probierte, über Konter Nadelstiche zu setzen.

Renato Steffen (l.) jubelt mit seinen Mitspielern über den Ausgleich - Sebastian Priebe via www.imago-images.de/imago images/regios24

Spieler des Spiels: Renato Steffen

Steffen hatte eine offensive Rolle mit vielen Freiheiten inne, diese nutzte er nicht nur zum Ausgleichstreffer. Der umtriebige Schwizer Nationalspieler gewann starke 67 Prozent seiner Zweikämpfe und war dreimal nur mit Fouls zu stoppen – kein Wolfsburger öfter.