Nürnberg - Der Niederländer Gertjan Verbeek ist neuer Trainer des Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Der "Club" stellte den 51-Jährigen am Dienstag offiziell bei einer Pressekonferenz vor. Verbeek tritt die Nachfolge des vor zwei Wochen entlassenen Michael Wiesinger an und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.

Er bringt als Assistenz-Trainer seinen Landsmann Raymond Libregts mit an den Valznerweiher, Club-Legende Marek Mintal komplettiert das Trainerteam.

"Das Ziel ist es, von der untersten Region wegzubleiben. Wir wollen attraktiv Fußball spielen und ein eigenes Gesicht haben", sagte Verbeek in gutem Deutsch und ergänzte: "Ich hatte vor zehn Tagen den ersten Kontakt und habe mich verliebt in den Club. Das ist ein Traditionsverein, mit jungen, talentvollen, aber auch erfahrenen Spielern. Das spricht mich an."

FCN-Manager Martin Bader sagte: "Eine solch wesentliche Personalentscheidung bedarf intensiver Gespräche und ausführlicher Diskussion. Beide sind der Meinung, dass es gut passen kann."

Pokalsieg mit Alkmaar 2012/13



Verbeek war fast zehn Jahre in der höchsten niederländischen Liga (Eredivisie) als Trainer tätig, zunächst beim SC Heerenveen (2004 bis 2008), dann ein halbes Jahr bei Feyenoord Rotterdam (Hinrunde 2008/09), eine Saison bei Heracles Almelo (2009/10) und von Juli 2010 bis Ende September 2013 bei AZ Alkmaar.

Nach einem 2:1-Sieg gegen Tabellenführer PSV Eindhoven wurde er von den AZ-Verantwortlichen auf Platz acht liegend vor die Tür gesetzt. Angeblich soll die Chemie zwischen der Mannschaft und Verbeek nicht mehr gestimmt haben.

Verbeek arbeitete sehr erfolgreich, obwohl er keinen der Großclubs Ajax oder Eindhoven betreute: Mit Underdog Heerenveen erreichte er die Schlussplatzierungen fünf, sieben, fünf und fünf, mit Feyenoord Rang zwölf nach der Hinrunde, mit Almelo am Ende Platz sechs und mit Alkmaar die Ränge vier, vier und zehn. 2012/13 gewann er zudem den nationalen Pokal durch einen 2:1-Finalsieg gegen Eindhoven, zuvor gab es im Halbfinale ein 3:0 gegen Ajax Amsterdam.

Erfahrung im Europapokal



Verbeek saß im UEFA-Pokal beziehungsweise der Europa League über 30 Mal auf der Trainerbank, in dieser Saison noch beim ersten Gruppenspiel bei Maccabi Haifa (2:1-Sieg für Alkmaar). In der vorletzten Saison 2011/12 erreichte Verbeek mit AZ sogar das Viertelfinale der Europa League und schied dort erst gegen den FC Valencia aus, zuvor hatte AZ unter anderem Anderlecht und Udine aus dem Weg geräumt.

Auch auf den VfB Stuttgart traf Verbeek schon und feierte mit Heerenveen im November 2004 im UEFA-Cup-Gruppenspiel einen 1:0-Sieg - gegen die Schwaben darf er nun auch sein erstes Bundesligaspiel als Trainer bestreiten.

Nach Arie Haan ist Verbeek der zweite niederländische Cheftrainer beim "Club" in der Bundesliga. Die Erwartungen an den neuen starken Mann bei den Franken sind nach einer langwierigen Trainersuche groß. "Er ist heiß auf diese Aufgabe und bringt richtig Herz und Feuer mit. Das war von der ersten Minute an zu spüren. Er hat Erfahrung und viel mit jungen Spielern gearbeitet", sagte Sportvorstand Bader. Er habe bei den Gesprächen "zügig das Gefühl gehabt, dass das sehr gut passen kann".

Verbeek gilt in den Niederlanden als sperriger Typ, als autoritärer Trainer, als Mischung aus Louis van Gaal und Huub Stevens. Dies sei eine individuelle Meinung, "ich bin Gertjan Verbeek. Sie bekommen Zeit genug, mich kennenzulernen", meinte er dazu mit einem Grinsen.