Ich kam, ich sah, ich siegte: Nicht nur Julius Caesar konnte das von sich behaupten, auch Arjen Robben feierte bei den Bayern einen traumhaften Start. Er kam vergangenen Donnerstag (27. August) aus Madrid in München an, absolvierte am Freitag den medizinischen Check und gab am Samstag seinen Einstand in Dress des FC Bayern. Die Bilanz seines ersten Spiels für den Rokordmeister: zwei Tore in 45 Minuten. Besser kann man kaum loslegen!

Der Holländer gab nicht gegen einen beliebigen Gegner seinen Einstand, sondern gegen den amtierenden Deutschen Meister VfL Wolfsburg. Robben kam zu Beginn der 2. Hälfte, sah sich alles an und erzielte nach 23 Minuten sein erstes Tor in der Bundesliga. Zwölf Minuten später legte der 25-Jährige nach und machte mit seinem zweiten Treffer den Sieg der Bayern gegen die "Wölfe" perfekt.

"Es darf ruhig so weiter gehen"

Robben: "Ich konnte mir keinen schöneren Start wünschen. Das ist alles wie ein Traum. Es ging alles so schnell, ich bin noch gar nicht zum Nachdenken gekommen. Am Freitag habe ich das erste Mal mit meinen neuen Kollegen trainiert, tags darauf saß ich bereits auf der Bank. Ich bin hierher gekommen, um Tore zu schießen. Wenn das gleich im ersten Spiel funktioniert, ist das toll und es darf ruhig so weiter gehen."

Besser kann man nicht starten, oder doch? bundesliga.de hat die Statistik befragt und weitere atemberaubende Premieren in der Bundesliga gefunden.

  • Martin Fenin wechselte Anfang 2008 von FK Teplice zu Eintracht Frankfurt. Der junge Tscheche schoss in seinem 1. Bundesligaspiel am 18. Spieltag alle drei Tore beim 3:0 gegen Hertha BSC.

  • In der gleichen Saison gab Manasseh Ishiaku am 1. Spieltag sein Bundesliga-Debüt für den MSV Duisburg und erzielte einen "Doppelpack". Der Neuzugang vom FC Brügge verhalf seinem neuen Verein mit seinen Treffern zum 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund.

  • 2006/07 betrat Diego erstmals die Bundesligabühne, nachdem der brasilianische Spielmacher vom FC Porto an die Weser gewechselt war, und gab ein eindrucksvolles Debüt. Beim 4:2 in Hannover erzielte er ein Tor selbst und bereitete zwei weitere Treffer vor.

  • Hamit Altintop wechselte 2003/04 vom Regionalligisten Wattenscheid nach Schalke und gab sein Debüt im Revierderby gegen den BVB. Er schoss für die "Knappen" eine 2-0-Führung heraus und war maßgeblich am Punktgewinn (2:2) gegen den Erzrivalen beteiligt.

  • Der Ungar Imre Szabics feierte nach seinem Wechsel von Sturm Graz zum VfB Stuttgart einen grandiosen Einstand. Beim 2-0-Sieg in Rostock erzielte der Neuzugang beide Tore.