Am Mittwoch (ab 20 Uhr im Live-Ticker auf bundesliga.de) kommt es im Halbfinale des Premiere-Ligapokals im Gottlieb-Daimler-Stadion zum Klassiker im Südderby: Der VfB Stuttgart empfängt den FC Bayern München.

Dabei hat der amtierende Deutsche Meister im Premiere-Ligapokal trotz des Halbfinal-Erfolges 2005 gegen den FCB noch einen Rechnung mit dem Rekordmeister offen. Denn sowohl 1997 als auch 1998 verloren die Schwaben jeweils im Finale gegen die Bayern.

Es steht im direkten Premiere-Ligapokal-Vergleich also 2:1 für den Rekordmeister, der im Gottlieb-Daimler Stadion an die Glanzleistung gegen Werder Bremen vom Samstag anknüpfen will.

Doppelte Besetzung

Die Verantwortlichen des VfB werden das überzeugende 4:1 zur Kenntnis genommen haben, in Ehrfrucht erstarren wird man in der Schwabenmetropole deshalb aber sicherlich nicht.

Denn selten war der Kader des VfB so ausgeglichen besetzt wie in dieser Saison. Auf fast allen Positionen hat Trainer Armin Veh die Qual der Wahl. "Es wird Härtefälle geben, aber diese Konkurrenzsituation brauchen wir auch", erklärt Veh sein Luxusproblem.

Ein echer Spielmacher

Mit Yildiray Bastürk verfügt der VfB in dieser Spielzeit darüber hinaus über einen waschechten Spielmacher. Bisher konnte der ehemalige Herthaner noch nicht hundertprozentig eingreifen, gegen die Bayern soll der türkische Nationalspieler aber - wie zuvor in Berlin gewohnt - wirbeln.

Der Kader der Stuttgarter ist vor dem Klassiker also nominell so gut wie selten zuvor. Nur ein vierter Stürmer fehlt Veh noch in seiner Mannschaft.

Dabei hat der VfB mit Ewerthon schon eine echte Allzweckwaffe in der Offensive ausleihen können. "Wir sind flexibler geworden", sagt Veh nach der Verpflichtung des Brasilianers, der sowohl im Sturm, als auch auf der rechten Seite spielen kann.

Gomez bleibt bis 2012

Mit Freuden wird Veh zudem die vorzeitige Vertragsverlängerung von Topstürmer Mario Gomez zur Kenntnis genommen haben.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung verkündete VfB-Teammanager Horst Heldt, dass der ursprünglich bis ins Jahr 2011 datierte Vertrag mit dem Nationalspieler um ein weiteres Jahr und damit bis zum 30. Juni 2012 verlängert wurde.

"Mit der Verlängerung seines Vertrages um ein weiteres Jahr zeigte Mario deutlich auf, dass er an keinen anderen Verein als den VfB denkt. Mario hat in den vergangenen Wochen trotz des Interesses von mehreren, vor allem ausländischen Clubs, nie über einen Vereinswechsel nachgedacht", erklärte Heldt.

Trainingsrückstand nach Sonderurlaub

Für das Spiel am Mittwoch muss Veh auf Serdar Tasci und Mathieu Delpierre verzichten.

Pavel Pardo ist nach einem Sonderurlaub erst am Donnerstag ins Mannschaftstraining eingestiegen und hat deshalb noch Trainingsrückstand.

Sehen Sie die Teamvorschau des VfB Stuttgart im exklusiven Videostream auf bundesliga.de.

Je nach Internet-Verbindung können Sie zwischen einer ISDN- oder DSL-Übertragung wählen.