Köln - Erhan Kayman entschied das erste Liveturnier der Virtuellen Bundesliga 2014/15 in Gelsenkirchen für sich und qualifizierte sich so für das große Finale im Mai. Im Interview erklärt "Dr. Erhano", weshalb er nicht mit Borussia Dortmund antrat, welche Taktik seinen Erfolg ermöglichte und was er sich für das Finale vorgenommen hat.

EA SPORTS: Glückwunsch zum Turniersieg, Erhan. Welches Spiel im Turnierverlauf war dein dramatischstes?

Erhan Kayman: Ich tue mich in den Anfangsphasen eines Turniers häufig schwer. Mein schwierigstes Spiel absolvierte ich dementsprechend direkt in der 1. K.O.-Runde, dich ich nur mit Mühe durch ein 2:1 nach Verlängerung überstand. Ansonsten hatte ich keine großen Probleme und siegte in den meisten Spielen souverän.

EA SPORTS: Hattest Du bestimmte Clubs, gegen die Du besonders gut oder schlecht ausgesehen hast? Hast Du bestimmte Angst- oder Lieblingsgegner?

Erhan Kayman: Da ich keine PS3 oder Xbox 360 besitze, hatte ich nicht die Möglichkeit, den Modus der Virtuellen Bundesliga zu testen. Deshalb habe ich noch nicht gegen alle Bundesliga-Clubs gespielt. Angst- oder Lieblingsgegner habe ich nicht. In FIFA kann auf hohem Niveau nahezu jeder jeden schlagen.

EA SPORTS: Weshalb hast Du Dich für den VfL Wolfsburg entschieden?

Erhan Kayman: Eigentlich bin ich Fan des BVB, habe mich aber kurzfristig für den VfL Wolfsburg entschieden, da das Team als Ganzes physisch am stärksten ist. Außerdem hatte ich die Befürchtung, dass Dortmund bei einem Turnier auf Schalke Pech bringen würde.

EA SPORTS: Gibt es einen Spieler in deinem Team, der besonders wichtig war?

Erhan Kayman: Nicklas Bendtner war definitiv mein bester Mann an diesem Tag. Er hat mit Abstand die meisten Tore erzielt und hat mich im Finale mit seinem Hattrick zum Sieg geführt. Ich hoffe, er kann seine Leistung auch im großen VBL-Finale abrufen.

EA SPORTS: Welche Taktik hast du im Spiel gewählt?

Erhan Kayman: Ich habe mit einem 4-2-3-1 gespielt ohne jegliche taktische Anweisungen. Meiner Meinung nach ist es in FIFA wichtig, eine kompakte Defensive zu haben. In wichtigen Spielen - vor allem gegen gute Gegner - ist es von enormer Bedeutung, zu Null zu spielen. Dies ist mir im Viertel- und Halbfinale geglückt. Und das ist definitiv auf die Taktik zurückzuführen.

EA SPORTS: Was bedeutet die Qualifikation für das Finale für dich?

Erhan Kayman: Sich für das Finale der Virtuellen Bundesliga zu qualifizieren scheint dieses Jahr ein wenig schwieriger zu sein. Ich muss die virtuelle Bundesliga loben, da nun noch mehr auf Qualität statt auf Quantität gesetzt wird. Umso schöner ist es, sich Offline zu qualifizieren. Es ist ein schöner Erfolg, auf dem ich mich jedoch nicht ausruhe.

EA SPORTS: Welche Chancen rechnest du dir für das Finale aus?

Erhan Kayman: Ich denke, dass ich das Potenzial und die langjährige Erfahrung habe, Deutscher Meister zu werden. Ich fahre nicht zu einem Event dieser Größenordnung, um mich mit dem Viertelfinale zufrieden zu geben. Ich will es gewinnen.

Alle Informationen zur Virtuellen Bundesliga finden Sie auch unter virtuelle.bundesliga.de