Bremen - In der Länderspielpause nichts Neues? Mitnichten! Beim Training der Profis des SV Werder Bremen am Donnerstagmorgen drehte Christian Vander nach langer und leidvoller Verletzungspause mal wieder einige Runden um den Trainingsplatz.

"Ich konnte in dieser Woche erstmals seit sechs Monaten wieder lockeres Lauftraining absolvieren. Zuvor war daran wegen großer Schmerzen nicht zu denken, da konnte ich nur Radfahren", so der 29-jährige Keeper, der sichtlich erleichtert ergänzt: "Ich den letzten Wochen kam ich mir vor, als würde ich für die Tour de France trainieren, aber nun fühle ich mich langsam wieder wie ein Fußballer."

Vander braucht noch Geduld

Die Fortschritte sind unübersehbar, aber Vanders Rückkehr ins Mannschaftstraining ist weiterhin fraglich. "Da sollten wir jetzt nichts überstürzen und von Woche zu Woche schauen", so Co-Trainer Wolfgang Rolff, der am Donnerstag letztmals den beim Elitetrainerforum in Genf weilenden Cheftrainer Thomas Schaaf vertrat.

Und auch der Werder-Keeper, der seit Ende März aufgrund einer Schambeinentzündung pausieren musste, schätzt die Situation realistisch ein. "Es ist zwar schon deutlich besser und ich habe das Gefühl, dass ich auf einem guten Weg bin, aber obwohl ich die Fußballschuhe heute schon mit auf dem Platz hatte, muss ich mich wohl noch etwas gedulden."

Pizarro muss weiterhin pausieren

Ebenfalls noch nicht wieder auf dem Trainingsplatz standen Claudio Pizarro und Philipp Bargfrede. Während Bargfrede weiterhin an einem Magen-Darm-Infekt laboriert und vielleicht morgen schon wieder trainieren kann, muss Claudio Pizarro wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel noch länger passen.

"Er braucht noch ein paar Tage Ruhe", verrät Rolff. Keine Zeit sich auszuruhen haben indes Wesley und Silvestre. Die beiden Neuzugänge sowie Said Husejinovic bat Wolfgang Rolff am Nachmittag zu einem Lauf auf der Finnbahn.