Leverkusen - Der FC Bayern München hat das Topspiel am Samstagabend mit 0:2 bei Bayer 04 Leverkusen verloren. Bayern-Coach Pep Guardiola hatte munter rotiert und einigen Talenten eine Chance gegeben, aber auch mit Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Mario Götze vier Weltmeister und weitere erfahrene Stammspieler gebracht.

Die Niederlage war für den alten und neuen Meister kein Beinbruch, wichtig war vor allem, dass sich kein Bayern-Star vor dem Champions-League-Halbfinale in Barcelona verletzte, wie Bayern-Kapitän Philipp Lahm nach dem Abpfiff in der BayArena zu Protokoll gab.

"Die Vorfreude ist groß"

Frage:Philipp Lahm, kein Verein verliert gerne ein Spiel, schon gar nicht der FC Bayern. Aber stand die Partie in Leverkusen nach der bereits gewonnenen Meisterschaft doch auch etwas unter dem Vorzeichen, dass sich kein Spieler vor dem Champions-League-Spiel in Barcelona noch eine Verletzung zuziehen sollte?

Philipp Lahm: Als Spieler will man nicht verlieren. Man geht auf den Platz und will gut Fußball spielen und am Ende auch gewinnen. Das Wichtigste ist dieses Mal aber, dass mit Blick auf Mittwoch - soweit ich das beurteilen kann - alle gut durch den Tag gekommen sind.

Frage: Wie hat sich der FC Bayern aus Ihrer Sicht in Leverkusen präsentiert?

Lahm: Wir haben es wieder nicht geschafft, die Tore zu machen. Wir hatten über weite Strecken der Partie die besseren Torchancen. In der ersten Halbzeit hatten wir die größte Tormöglichkeit des Spiels, als Mario Götze alleine auf Bernd Leno zuläuft. Auch in der zweiten Halbzeit hatten wir drei Riesenmöglichkeiten, bei denen wir wieder alleine frei vor dem Tor sind. Das war schon am Dienstag im Pokal gegen Dortmund so und zieht sich wie ein roter Faden durch diese Woche. Das ist nicht positiv. Wir werden wahrscheinlich in Barcelona nicht viele Torchancen bekommen. Die sollte man dann nutzen. Ansonsten haben wir eine neue Mannschaft mit vielen neuen Spielern aufs Feld gebracht. Dass da nicht alles rund läuft, ist, denke ich, normal.

Frage: Sie haben Barcelona angesprochen. Noch vor drei, vier Wochen hätten sich sicher die Spieler des FC Bayern uneingeschränkt auf das Spiel gefreut. Ist das jetzt nach den vielen Ausfällen der letzten Wochen etwas anders?

Lahm: Nein, vor fünf Wochen wussten wir auch schon, dass das Halbfinale eine harte Angelegenheit wird, eagl auf wen wir treffen. Das sehen wir immer noch so. Die Freude ist genauso groß. Wir sind im Halbfinale der Champions League, wir sind seit dem letzten Wochenende Deutscher Meister. Die Vorfreude ist groß.

"Ein Auswärtstor ist immer gut"

Frage: Ist es für den FC Bayern in Barcelona schon ein bisschen ein Vorteil, dass viele die Favoritenrolle bei den Spaniern sehen?

Lahm: Das weiß ich nicht. Vielleicht würde die Situation anders beurteilt, wenn wir zuerst zuhause spielen würden, weil wir daheim sehr stark sind. Auswärts sieht es vielleicht ein bisschen anders aus. Uns ist es aber egal, wer Favorit ist und wer nicht. Es treffen zwei Topmannschaften aufeinander. Und das ist in einem Champions-League-Halbfinale auch ganz normal.

Frage: Was wäre ein gutes Ergebnis?

Lahm: Ein Auswärtstor ist immer gut. Und man will als Spieler auch nie verlieren.

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski