23 Feldspieler und drei Torhüter umfasst der Spielerkader von Trainer Michael Frontzeck, der am Samstag das Trainingslager in La Cala de Mijas (Spanien) bezog.

Früh aufstehen hieß es am Samstag morgen für die VfL-Profis, bereits um 4 Uhr morgens hieß es Treffen am BORUSSIA-PARK. Mit dem Bus ging es zum Flughafen Düsseldorf, um 6 Uhr hob der Flieger Richtung Malaga ab.

Gas geben bei 20 Grad

Nach knapp zweieinhalb Stunden Flug und einer dreißigminütigen Busfahrt kam der VfL-Tross im Hotel La Cala an. "Die Sonne scheint und wir haben 20 Grad. Das sind optimale Bedingungen, um unser Trainingsprogramm voll durchzuziehen", erklärte Trainer Michael Frontzeck.

Vor allem an der Spritzigkeit, Schnelligkeit und Kraft wird in der kommenden Woche gearbeitet. Die erste Einheit stand bereits für Samstag auf dem Programm, mit geringer Intensität: "Wir fangen ja nicht bei Null an, sondern die Jungs stehen im Saft. Das hat auch der Laktattest gezeigt, daher werden wir heute locker trainieren und ab morgen die Belastung steigern", berichtete Frontzeck.

Testspiele gegen Cottbus und Dortmund

Am Sonntag wird es dann um 10 und 16 Uhr zwei intensivere Einheiten geben. Das Hauptaugenmerk liegt in den nächsten sechs Tagen vor allem auf den beiden Testspielen gegen Cottbus (5. Januar) und Dortmund (6. Januar).

"Die beiden Partien nutzen wir, um personell auch mal was zu probieren. Gerade die Spieler, die in der Hinrunde nicht so zum Einsatz kamen, können sich beweisen", so Frontzeck. Die Gelegenheit sich zu zeigen, haben auch die beiden Nachwuchskicker Bernhard Janezcek und Patrick Herrmann. "So ein Trainingslager bietet immer die Möglichkeit, dass junge Talente mal ein wenig Stall-Luft schnuppern. Für sie geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und viel mitzunehmen."