Köln - Bei der Premiere der UEFA Nations League trifft Deutschland in der Gruppenphase des neu geschaffenen Wettbewerbs auf Frankreich und die Niederlande. Das ergab die Auslosung in Lausanne (Schweiz).

Damit bekommt es die DFB-Elf ab September in der UEFA Nations League mit gleich zwei hochkarätigen Namen zu tun: EM-Finalist Frankreich und Erzrivale Niederlande sind die erhofften "starken Gegner" in dem neu geschaffenen Wettbewerb. Weltmeister Thomas Müller schrieb bei Twitter: "Das ist mal eine Hammergruppe!!! Ein interessanter Start dieses neuen Wettbewerbs."

Die Niederlande waren in Topf drei mit Polen, Island und Kroatien der sportlich attraktivste Gegner - obwohl sie nicht für die WM im Sommer qualifiziert sind. Und die Franzosen, die in Russland zum Favoritenkreis zählen, waren der stärkste Kontrahent aus Topf zwei, in dem auch England, die Schweiz und Italien lagen.

Trifft mit Frankreich in der UEFA Nations League auf Deutschland: Bayern-Star Kingsley Coman © imago / PanoramiC

Revanche gegen Frankreich

Für die deutsche Nationalmannschaft kommt es gegen die "Èquipe Tricolore" zur Neuauflage des EM-Halbfinales 2016, als das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit 0:2 den Kürzeren zog. Bei den Franzosen standen zuletzt mit Corentin Tolisso und Kingsley Coman (beide FC Bayern München) sowie Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) gleich drei Bundesliga-Profis im Kader, als die beiden Nachbarn Mitte November in Köln aufeinandertrafen (2:2).

Die Niederländer mussten derweil im vergangenen Jahr den nächsten sportlichen Rückschlag hinnehmen: Nach der verpassten Qualifikation für die EM 2016 muss "Oranje" um Verteidiger Karim Rekik von Hertha BSC auch im Sommer zuschauen, wenn in Russland der WM-Titel ausgespielt wird. Zuletzt in einem großen Wettbewerb trafen die rivalisierenden Nachbarländer bei der EM 2012 aufeinander: Deutschland siegte dank eines Doppelpacks des heutigen Stuttgarters Mario Gomez mit 2:1.

Das ist die UEFA Nations League

Die UEFA Nations League ist der neue Wettbewerb für Nationalmannschaften im Zweijahresrhythmus auf europäischer Ebene. Er soll die bisher üblichen Test-Länderspiele ersetzen und einen Anreiz zwischen den EM- und WM-Turnieren schaffen. Alle 55 Mitgliedsverbände der Europäischen Fußball-Union (UEFA) - von A wie Albanien bis Z wie Zypern – nehmen teil und sind in vier Ligen von A bis D aufgeteilt nach ihrer Position in der UEFA-Koeffizientenrangliste nach der Europa-Qualifikation für die WM 2018. Die Ligen bestehen aus je vier Gruppen mit drei oder vier Mannschaften, Deutschland spielt in der stärksten Liga A.

Leipzig-Torjäger Timo Werner darf sich berechtigte Hoffnungen auf Nations-League-Einsätze machen © gettyimages / Matthias Hangst

Das ist der Modus der UEFA Nations League

Die vier Gruppensieger der Liga A spielen im Juni 2019 (Austragungsort offen, Entscheidung im Dezember) ein Turnier mit Halbfinals, Spiel um Platz drei und Finale aus - der Gewinner darf sich erster Nations-League-Sieger nennen. Die Gruppensieger der Ligen B, C und D steigen auf, die Tabellenletzten der Ligen A, B und C ab. Die Nations-League-Rangliste ist entscheidend für die Auslosung der Qualifikation für die EM 2020. Dazu ist es möglich, sich über die Nations League für die Europameisterschaft zu qualifizieren.

Dann wird die UEFA Nations League gespielt

Los geht es am 6./7./8. September 2018 mit den bereits bekannten Doppelspieltagen (die Teams in Dreiergruppen spielen an vier von insgesamt sechs Spieltagen). Vom 18. bis zum 20. November steigt das Gruppenfinale, das Final-Turnier vom 5. bis zum 9. Juni 2019. Die Qualifikation zur EM 2020 beginnt nicht wie bislang direkt nach der WM 2018 in Russland, sondern erst Ende März 2019. Die zehn Spieltage laufen bis Mitte November 2019. Die Play-offs zur EM 2020 werden vom 26. bis zum 31. März 2019 ausgespielt.