Graz - Bei der Auffahrt zum Hotel erinnerte sich Werder Bremens Tim Wiese wieder genau an das letzte Jahr. "Da hatten wir in Bad Waltersdorf sehr gute Trainingsbedingungen, sind am Ende der Saison Dritter geworden. Ich denke, dass ist ein gutes Omen. Ab jetzt wird wieder konzentriert gearbeitet."

Das WM-Trio Tim Wiese, Per Mertesacker und Mesut Özil ist dabei realistisch genug, dass sie schon vor ihrer Ankunft vom Grazer Flughafen, wo sie mit 40 Minuten Verspätung gelandet waren, wissen, was ihnen in den kommenden Tagen blüht. "Unsere Kollegen haben schon zwei Trainingslager in den Beinen, die richtig intensiv waren. Ich habe einmal Norderney mitgemacht und weiß, wovon ich spreche", so Per Mertesacker.

Gelassenheit trotz Rückstand

Bammel hat der Nationalverteidiger jedoch nicht vor der Herausforderung. "Das ist für uns drei kein Neustart. Jeder hat seinen Trainingsplan durchgezogen und den Rest werden wir auch durch die Spielpraxis in den kommenden Wochen aufholen."

Mesut Özil blieb ebenfalls gelassen: "Ich kenne die Situation doch aus dem letzten Jahr, als es nach der U-21-Europameisterschaft für mich genau so spät losging. Ich freue mich jetzt auf die Saison und ich weiß, dass laufen und arbeiten in der Vorbereitung dazu gehört. Aber auch das kann Spaß machen."

Wiese stapelt tief

Bereits eine Stunde nach ihrer Ankunft im Mannschaftshotel und ein verspätetes Mittagessen später, waren die die Neuankömmlinge wieder mittendrin im Werder-Leben. Zimmer beziehen, Ausrüstung abholen, Kollegen begrüßen, Tagesablaufplan studieren und los zum ersten Tagesordnungspunkt: Ein erstes Mannschaftsfoto stand auf dem Programm. Anschließend folgte der erste Pressetermin und ein erstes Lauftraining.

Wie es in den nächsten Tagen für das Trio weitergeht, darüber entscheidet der Trainer. Einsatzbereit fühlen sie sich bereits. Tim Wiese sagte am Montagabend: "Ich kenne die Pläne des Trainers noch nicht und weiß nicht, ob ich schon morgen gegen Belgrad ins Tor soll. Klar ist aber, dass ich mich sehr gut fühle. Wer mich kennt, weiß, wie ehrgeizig ich bin und dass ich immer Sonderschichten einlege, so dass es losgehen könnte."

Große Ziele will der Nationalkeeper jedoch noch nicht ausgeben: "Wir sollten erstmal tiefstapeln. Es nützt nichts wieder zum Tag der Fans von der Meisterschaft zu reden und es dann doch nicht zu schaffen."

"Eine schlagkräftige Mannschaft"

Dass Werder einen guten Start hinlegen kann, davon ist Wiese überzeugt. "Keiner weiß jetzt schon, wie der endgültige Kader aussieht, aber wir haben so oder so eine schlagkräftige Mannschaft zusammen."

Mit dabei wird auf jeden Fall Per Mertesacker sein, der alle Transfer-Spekulationen als Gerüchte bezeichnete: "Zum Glück konnte ich im Urlaub richtig gut abschalten und musste mich auch nicht mit diesen Dingen beschäftigen. Fakt ist, dass es überhaupt nichts Neues gibt."

Nichts Neues war für "Merte" auch der zwischenzeitliche personelle Engpass auf der Innenverteidiger-Position. "Darüber war ich informiert. Ich kenne die Situation und sehe es als Motivation, jetzt erst recht hart zu arbeiten, um der Mannschaft schnell helfen zu können."