bundesliga

Max Kruse führt Union Berlin zum Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim

Der 1. FC Union Berlin hat einen 3:1-Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim gefeiert. Max Kruse (60.), Joel Pohjanpalo (85.) und Cedric Teuchert (90.+4) trafen für die Eisernen, Munas Dabbur (80.) hatte für die TSG zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen. Hoffenheim musste nach einer Notbremse von Robert Skov über eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Die Gäster kletterten durch den Erfolg auf Rang 7.

Fantasy Heroes: Max Kruse 16 | Munas Dabbur 11 | Joel Pohjanpalo 9

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Sebastian Hoeneß entschied sich für eine moderate Rotation und veränderte seine Startelf im Vergleich zum Erfolg in Gent in der Europa League auf zwei Positionen: Dennis Geiger und Munas Dabbur rückten für Robert Skov und Ihlas Bebou in die Startelf. Bei den Gäste fehlte Kapitän Christopher Trimmel aufgrund muskulärer Probleme. Für ihn verteidigte Julian Ryerson auf der rechten Seite. Außerdem kamen Sebastian Griesbeck, Taiwo Awoniyi und Florian Hübner neu in die Startelf.

Es dauerte bis zur 10. Minute, aber dann nahm die Partie ordentlich Fahrt auf. Union konterte nach einem Hoffenheimer Freistoß, aber Awoniyi verfehlte mit einem Schlenzer sein Ziel. Wenig später brachte Geiger Dabbur ins Spiel, der halbrechts im Strafraum freie Bahn hatte, aber Knoche konnte noch vor der Linie klären (16.). Der Abpraller landete erneut beim Israeli, dessen Linksschuss dann aber rechts am Tor vorbei ging. In der 18. Minute scheiterte Dabbur am linken Innenpfosten, stand zuvor allerdings auch im Abseits. Ein Treffer hätte nicht gezählt.

Munas Dabbur trifft wuchtig zum zwischenzeitlichen 1:1 - Matthias Hangst/Getty Images

>>> Etwas verpasst? #TSGFCU im Liveticker nachlesen

Dann hätten die Gäste eigentlich in Führung gehen müssen, aber Awoniyi schob den Ball nach einer Ecke aus drei Metern links am Tor vorbei (23.). In der 34. Minute musste dann der verletzte Posch das Feld verlassen und Robert Skov sorgte fortan für viel Wirbel über die linke Seite. In der 37. Minute traf Belfodil nach einer Hereingabe des Dänen nur das Außennetz. Dann hätte Griesbeck in seinem ersten Bundesliga-Spiel von Beginn an eigentlich die Unioner Führung erzielen müssen, aber der Mittelfeldspieler scheiterte nach einer exzellenten Kruse-Flanke an einem starken Reflex von Baumann (41.). Bis zur Pause gab es dann noch drei Möglichkeiten, aber Grillitsch (43.), Lenz (45.+2) und Dabbur (45.+2) brachten den Ball auch nicht im Tor unter.

Joel Pohjanpalo jubelt über das 2:1 - Matthias Hangst/Getty Images

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Das erste Mal Aufregung nach der Pause gab es, als Kevin Akpoguma seinen eigenen Schlussmann mit einer Rettungstat überlupfte, aber der Ball ging dann doch ein Stückchen links am Tor vorbei (51.). In der 57. Minute dann vielleicht die Schlüsselszene der Partie: Skov brachte Griesbeck, der sich auf dem Weg zum Tor befand, mit ausgestrecktem Arm zu Fall. Rote Karte und Elfmeter. Max Kruse trat an und verwandelte gewohnt sicher. Der 32-Jährige verwandelte in der Bundesliga alle seine 15 Strafstöße - so viele Elfmeter ohne Fehlschuss schafften in der Bundesliga ansonsten nur Hans-Joachim Abel (16) und Ludwig Nolden (ebenfalls 15).

>>> Statistiken zum Spiel

Hoffenheim suchte auch in Unterzahl den Weg nach vorne und Hoeneß brachte mit Christoph Baumgartner und Sargis Adamyan auch zwei frische Offensivkräfte. Die nächste Chance hatte aber erneut Kruse, der aber mit einem Rechtsschuss an Baumann scheiterte (75.). Fast etwas überraschen fiel dann der Ausgleich. Rudy leitete den Angriff zunächst ein, Baumgartner startete ein schönes Dribbling, spielte Adamyan am Sechzehner an, der leitete sofort auf Dabbur weiter. Der Angreifer behauptete sich in halbrechter Position und vollstreckte entschlossen mit dem Vollspann unter die Latte.

Union antwortete aber schnell und Pohjanpalo stocherte den Ball nach einer herausragenden Hereingabe von Kruse irgendwie über die Linie. In der Schlussphase warf die TSG alles nach vorne und wurde dann eiskalt ausgekontert. Kruse lief ganz allein auf Baumann zu und spielte dann noch quer auf Teuchert, der praktisch mit dem Schlusspfiff ins leere Tor traf.

Max Kruse erwischt in Sinsheim einen ganz starken Start - Matthias Hangst/Getty Images

Spieler des Spiels: Max Kruse

Max Kruse brachte auch seinen 15. Bundesliga-Elfmeter im Tor unter, bereitete später noch die anderen beiden Union-Treffer vor und war der klare Garant für Erfolg der Eisernen im Kraichgau. Seine Ballsicherheit und Kreativität bringen die Berliner noch einmal auf ein neues Level.