Artur Sobiech (r.) im Testspiel gegen Lechia Gdansk - © imago / NewsPix
Artur Sobiech (r.) im Testspiel gegen Lechia Gdansk - © imago / NewsPix
Bundesliga

Hannover 96 hat noch Bedarf in der Offensive

Köln - An Urlaub war und ist für die Verantwortlichen der Clubs in den letzten Wochen wahrlich nicht zu denken. Etliche Transfers haben die Bundesligisten bereits getätigt, um ihre Kader für die kommende Saison aufzustellen. Im Transferreport nimmt bundesliga.de die Aktivitäten der einzelnen Clubs unter die Lupe, ordnet die wichtigsten Wechsel ein und sagt, was noch passieren soll.

Hannover 96

Bilanz 2014/15

Die wichtigsten Zugänge

Alles auf Angriff bei Hannover 96. Nur 40 Tore und 9 gewonnene Spiele in der letzten Saison sind keine Option für die neue Spielzeit. Charlison Benschop soll es ab sofort im Kasten klingeln lassen. Der Ex-Fortune belegte mit 13 Toren Platz 5 in der Tabelle der Top-Torschützen der 2. Bundesliga. Für die Außenbahnen verstärkte sich Hannover außerdem mit dem 22-jährigen Dänen Uffe Bech (Linksaußen) sowie Felix Klaus (Rechtsaußen), der vom Absteiger SC Freiburg kommt. Ebenfalls aus Freiburg wurde Oliver Sorg verpflichtet, der auf der rechten Abwehrseite zuhause ist, aber auch auf der linken Seite sowie im defensiven Mittelfeld einsetzbar ist.

Die bedeutendsten Abgänge

Am schwersten fällt bei Hannover wohl der Weggang von Lars Stindl ins Gewicht. Der 26-Jährige war als Kapitän nicht nur der Chef der Niedersachsen, sondern bestimmte als Spielmacher Tempo und Rhythmus im Spiel. Stindl, der zuletzt hauptsächlich als Zehner zum Einsatz kam, kann aber im Mittelfeld grundsätzlich jede Position bekleiden. Ihn zu ersetzen wird ganz sicher nicht einfach. Mit Torjäger Joselu und Jimmy Briand fallen außerdem zwei Offensivkräfte weg.

Gibt es noch Bedarf?

- © imago / Kaletta