Letsch: "Der Sieg tut doppelt gut" - © IMAGO/Ralf Treese
Letsch: "Der Sieg tut doppelt gut" - © IMAGO/Ralf Treese
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 22. Spieltag

whatsappmailcopy-link

Das sagen die Coaches zu den Spielen des Bundesliga-Wochenendes.

Stell' dein eigenes Team im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager auf!

VfL Bochum 1848 - FC Bayern München 3:2

Thomas Letsch (Bochum): "Es fühlt sich immer gut an, zu gewinnen - unabhängig von den Bayern. Wir haben 25 Punkte. Gestern hat der ein oder andere gepunktet, da tut es doppelt gut. Dass es dann auch noch gegen die Bayern ist, freut mich insofern, dass es eine Mannschaft mit extremer Qualität ist. Da kann man nicht alles falsch gemacht haben."

Thomas Tuchel (Bayern): "Ich finde die heutige Niederlage nicht gerecht, es ist extrem viel gegen uns gelaufen. Wir haben ein xG-Wert von 3,4 und hatten viele Chancen. Wir haben trotz des Rückstands nie aufgehört, Aufwand zu betreiben, haben dann lange in Unterzahl gespielt. Heute sind wir anders aufgetreten als in Leverkusen oder bei Lazio. Wir haben es lange versucht, aber es sollte heute nicht sein. Deshalb empfinde ich die Niederlage anders als die beiden zuvor."

Sport-Club Freiburg - Eintracht Frankfurt 3:3

Christian Streich (Freiburg): "Frankfurt schießt in der ersten Halbzeit zwei Mal aufs Tor und macht zwei Tore. Sie haben eine brutale Effizienz. Wir haben am Ende die Chance zum 4:3 und kriegen den Ball nicht über die Linie. Wir waren drei Mal in Rückstand und am Ende können wir das Spiel noch gewinnen. Die Mannschaft hat alles gegeben. Es war eigentlich ganz vieles gut, wir haben nur leider nicht gewonnen."

Dino Toppmöller (Frankfurt): "Es war gerade hinten raus sehr wild. Ich glaube, dass wir phasenweise ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht haben mit viel Spielkontrolle. Unsere Tore waren alle sehr sehr gut herausgespielt. Die Tore, die wir kassieren machen wir dann ein bisschen selber. Wir nehmen aber viele positive Dinge aus Freiburg mit. Hier ist es nicht einfach zu spielen."

RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach 2:0

Marco Rose (Leipzig): "Es war ein verdienter Sieg, eine insgesamt klare Leistung. Gladbach hat uns vor ein paar Aufgaben gestellt. Wir haben aber in einer intensiven Woche leidenschaftlich verteidigt und selbst schöne Tore geschossen."

Gerardo Seoane (Mönchengladbach): "Wir sind enttäuscht über das Resultat. Es gibt Dinge, die positiv waren, aber auch Dinge, die wir verbessern müssen. Wir brauchen mehr Durchsetzungsvermögen, müssen mehr Überzahl kreieren. Wir waren auch zu unsauber im Abschluss heute. Daran müssen wir arbeiten."

Christian Streich war nach dem 3:3 nicht vollends zufrieden - Matthias Hangst

1. FC Heidenheim 1846 - Bayer 04 Leverkusen 1:2

Frank Schmidt (Heidenheim): "Wir haben uns schwer getan, vor allem mit dem Ball. Dafür haben wir es aber auch Leverkusen schwer gemacht. Insgesamt haben wir gut verteidigt. Dabei haben wir einen offensiven Ansatz gewählt. Kurz vor der Halbzeit vergeben wir unsere gute Konterchance, das ist ärgerlich. Dazu bekommen wir dann noch das Tor, das ärgert mich besonders."

Xabi Alonso (Leverkusen): "Für uns ist es ein sehr wichtiger Sieg. Hier zu gewinnen ist nicht einfach, aber die Mannschaft hat sehr seriös gespielt. Das, was wir vorbereitet und besprochen haben, hat das Team gut gemacht. Ich bin froh über die Leistung und das Ergebnis."

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 1:1

Niko Kovač (Wolfsburg): "Wir sind richtig gut ins Spiel gekommen. Vor dem Treffer hatten wir schon eins, zwei brenzlige Situationen im Dortmunder Strafraum. Wir haben uns tolle Chancen erspielt. Die Mannschaft hat über 90 und mehr Minuten richtig klasse gespielt. Leidenschaft, Aggressivität, Intensität - und das gegen einen Champions-League-Gegner, der zuletzt sehr gut performt hat. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft. Wir hatten gute Chancen und hätten sogar gewinnen können."

Edin Terzić (Dortmund): "Wir sind weder zufrieden mit der Leistung noch mit dem Ergebnis. Wir sind gut ins Spiel gekommen, konnten uns ein schönes Tor rausspielen. Dann haben wir es aber nicht geschafft, Rhythmus und Kontrolle hoch zu halten. Wolfsburg hat schon vor der Pause geschafft, sich gute Chancen herauszuspielen. Da wollten wir drauf reagieren. In der zweiten Halbzeit war es dann ein offenes Spiel mit verschiedenen Phasen. Am Ende hatten wir mehr vom Spiel, aber Wolfsburg die klareren Chancen. Das stört uns. Es ist ein gerechtes Unentschieden."

SV Darmstadt 98 - VfB Stuttgart 1:2

Torsten Lieberknecht (Darmstadt): "Wir haben gezeigt, dass wir sehr emotionalen Fußball spielen können – gegen eine Mannschaft, die mit Leverkusen in dieser Liga seines Gleichen sucht. Wir haben viel investiert in diese Partie. Zeigen wir weiter das, was wir heute gezeigt haben, bin ich weiterhin sehr optimistisch, dass wir über die Relegation in dieser Klasse bleiben können. Ich verliere den Glauben nicht an meine Jungs und werde sie weiter unterstützen."

Sebastian Hoeneß (Stuttgart): "Es war ein verdammt schwieriges Spiel für uns. Bis zur Unterbrechung spielen wir es gut. Es geht auch in Ordnung, dass wir führen. Danach kommen wir aber schlecht raus: Darmstadt war bis zur Halbzeit die bessere Mannschaft, sie haben gut und mutig Fußball gespielt. Wir hatten dann mit der Gelb-Roten-Karte eine neue Herausforderung in Unterzahl für die zweite Halbzeit. Letztendlich sind wir der sehr stolze Sieger. Die Mannschaft hat einen unglaublichen Fight geliefert."

1. FSV Mainz 05 - FC Augsburg 1:0

Bo Henriksen (Mainz): "Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt. Wir hätten gerne noch ein zweites Tor erzielt. Aber es war ein sehr guter Start. Ich bin stolz auf die Spieler. Wir haben alles gemacht, was wir im Matchplan überlegt hatten - Vollgas, Energie und Emotionen. Sie haben keine Angst gezeigt. Das ist das wichtigste. Wir müssen weiter jedes Mal kämpfen. Auch wenn wir 1:0 führen, müssen wir attackieren und das zweite Tor machen."

Jess Thorup (Augsburg): "Für mich war es ein verdienter Mainzer Sieg. Wir wussten, was auf uns zukommt. Wir haben darüber geredet. Es ist aber etwas anderes, das auch auf dem Platz zu zeigen. Und das haben wir heute leider nicht gemacht. Deshalb lagen wir zur Halbzeit glücklich nur 0:1 hinten. Wir hatten nochmal die Chance, zurück zu kommen. Aber unsere Leistung war heute nicht gut, deshalb haben wir verloren."

TSG Hoffenheim - 1. FC Union Berlin 0:1

Pellegrino Matarazzo (Hoffenheim): "Es ist schwer zu verdauen, dass wir dieses Spiel verlieren. Die erste Hälfte war ausgeglichen, vielleicht hatte Union ein, zwei bessere Chancen. In der zweiten Hälfte war es dann ein Spiel auf ein Tor, aber wir nutzen unsere Gelegenheiten nicht. So wird es schwierig, in der Bundesliga eine Partie zu gewinnen. Stattdessen trifft Union mit der ersten Chance nach dem Wechsel. Es ist eine Effizienz-Krise."

Nenad Bjelica (Union): "Es war ein sehr schwieriges Spiel gegen einen sehr starken Gegner. Das hat die TSG auch heute gezeigt, Hoffenheim hat eine starke Mannschaft. Es war ein ausgeglichenes Spiel, bei dem wir am Ende das Glück auf unserer Seite hatten. Wir haben uns defensiv gesteigert, die ganze Mannschaft arbeitet fleißig. Das ganze Team zeigt eine hohe Bereitschaft, vielleicht wurden wir deshalb auch belohnt. Wir freuen uns über den Auswärtssieg."

1. FC Köln - SV Werder Bremen 0:1

Timo Schultz (Köln): "Wir müssen schneller und häufiger ins letzte Drittel und in den gegnerischen Sechzehner kommen. Die Chancen des Gegners waren auch überschaubar. Defensiv haben wir Schritte gemacht. Die Jungs spielen mit viel Leidenschaft, aber nach vorne wird es so nicht reichen. Daran müssen wir weiter arbeiten."

Ole Werner (Bremen): "Das war heute Abnutzungskampf. Wir sind richtig gut reingekommen in die Partie, hatten zwei richtig gute Chancen zu Beginn. Waren aber lange Zeit etwas zu ungenau im Ausspielen unserer Möglichkeiten. Aber insgesamt haben wir hier ein gutes Auswärtsspiel gemacht, waren defensiv stabil und haben in der zweiten Halbzeit unsere Chance genutzt."