Müchnen - Freiburg-Coach Christian Streich sieht eine verunsicherte Mannschaft, Bayern-Trainer Pep Guardiola ist beendruckt von der starken Leistung seines Teams, bei HSV-Coach Bert van Marwijk überwiegt die Enttäuschung und Mönchengladbach spielt nach Meinung von Trainer Lucien Favre "zu kompliziert" - die Stimmen zum 15. Spieltag...

Eintracht Braunschweig - Hertha BSC 0:2

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "Uns fehlt im Angriff derzeit einfach die Kaltschnäuzigkeit und das
Glück. Jetzt werden wir ein oder zwei Nächte schlecht schlafen, ein Nutellabrot essen und wieder aufstehen. Bedauerlich ist, dass wir jetzt wieder einmal unsere Verletzten zählen müssen."

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Jetzt haben wir die 20-Punkte-Marke geknackt, das ist nach 15 Spielen eine gute Bilanz. Ronny hatte einen großen Anteil an unseren drei Punkten in Braunschweig. Darüber kann ich mich nur freuen."

 

SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:3

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben uns zwei Mal eklatante Fehler bei den Gegentoren erlaubt. Danach war die Mannschaft total verunsichert. In der zweiten Hälfte haben wir alles versucht, aber wenn man ein Spiel so anfängt, hat man gegen eine Mannschaft wie Wolfsburg keine Chance."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war ein sehr guter Vortrag meiner Mannschaft. Die Spieler waren von der ersten Sekunde an voll da und haben die Chance gesehen, sich auf Platz 5 zu schieben. Am Ende steht ein 3:0, das sieht sehr gut aus."

 

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 0.1

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben nicht gut gespielt. Wir haben nie in das Spiel gefunden. Leverkusen ist über Aggressivität ins Spiel gekommen. Zweite Halbzeit war es leidenschaftlicher, aber immer noch nicht gut. Dann kommen noch saudumme Verletzungen hinzu, das ist sehr ägerlich."

Sami Hyypiä (Teamchef Bayer Leverkusen): "Ich freue mich besonders für die Mannschaft. In der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, was möglich ist. Im zweiten Durchgang haben wir gekämpft und gewonnen. Der Sieg war wichtig, weil ja Dortmund nur drei Punkte hinter uns war."

 

Werder Bremen - FC Bayern München 0:7

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Diese Niederlage schockt uns natürlich, aber sie wird uns nicht aus der Bahn werfen. Nun werden wir uns bis zu unserem nächsten Spiel in Berlin in der Öffentlichkeit einiges anhören müssen. Es wird jetzt ganz wichtig sein, sich ganz schnell auf diese wichtige Begegnung zu fokussieren."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Ich muss meinen Spielern großen Dank sagen, sie haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Heute war es eine Ehre, hier Trainer zu sein. Aber ich weiß, dass die Bremer eigentlich viel besser spielen können." 

 

Hamburger SV - FC Augsburg 0:1

Bert van Marwijk (Trainer Hamburger SV): "Wir wussten, wie Augsburg spielt und wollten physisch mithalten, aber wir haben zu naiv gespielt, vor allem in den Zweikämpfen. Man muss mit Überzeugung in die Zweikämpfe gehen und bei Ballbesitz mutig spielen. All das haben wir von der ersten Minute an nicht getan. Das kann ich mir noch nicht erklären. Wir haben mutlos gespielt und haben den Gegner eingeladen, Druck zu machen. In der Druckphase von Augsburg haben wir zu selten den langen Ball gespielt. Ich dachte, dass wir schon weiter wären. Heute haben wir aber einen Schritt zurück gemacht. Aus dieser verdienten Niederlage müssen wir lernen und vor allem cleverer und härter werden."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Das war ein richtig gutes Auswärtsspiel von uns. Wir waren die bessere Mannschaft, haben hinten stabil gestanden und uns in der Offensive auch gute Chancen erspielt. Mit jetzt 20 Punkten haben wir uns eine richtig gute Ausgangsposition für die letzten beiden schweren Spiele vor der Winterpause erarbeitet."

 

VfB Stuttgart - Hannover 96 4:2

Thomas Schneider (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben fußballerisch nicht unser bestes Spiel gemacht. Die Jungs haben aber alles reingeworfen. Sie wollten das Spiel unbedingt gewinnen, von der Körpersprache her waren wir sehr präsent. Deshalb bin ich sehr stolz. Das war die richtige Reaktion auf die teilweise berechtigte Kritik in der vergangenen Woche."

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir haben aber nach der Führung wieder sehr schnell den Ausgleich bekommen. Was dann allerdings in der zweiten Halbzeit mit uns passiert ist, finde ich unterirdisch. Wir sind nur noch hinterhergelaufen, deshalb war der Sieg für den VfB absolut verdient. Wir werden diese zweite Halbzeit genau analysieren. Das ist sehr nervtötend."

 

Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04 2:1

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben am Anfang zu kompliziert gespielt und hatten zu wenig Tempo. In Überzahl war es trotzdem schwer, dennoch hatten wir die Möglichkeiten zum 3:1."

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "In der ersten Halbzeit haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir standen tief und kompakt und haben immer wieder gefährliche Gegenstöße gefahren. Was die Mannschaft an Einsatz und Willen in der zweiten Halbzeit gezeigt hat, wäre es nicht unverdient gewesen, wenn wir das zweite Tor noch gemacht hätten." 

 

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 1:2

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Für uns war das ein wichtiges Spiel, das x-te wichtige in den letzten Wochen. Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Wir haben nichts zugelassen, aber wir haben die Leichtigkeit im eigenen Passspiel nicht hinbekommen. Wir sind momentan nicht in der Lage Mannschaften auszuspielen. Ich kann meiner Mannschaft den Willen keine Sekunde absprechen. Aber die Klugheit und die Abgeklärtheit, die du hast, wenn du erfolgreich bist, die haben wir nicht."

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Für uns war das eine ereignisreiche englische Woche. Heute haben wir eine konstant gute Leistung gezeigt. Wir haben Respekt vor Frankfurt, die Tabellensituation trügt. Wir haben eine stabile erste Halbzeit abgeliefert und hatten in der zweiten Halbzeit viele gute Umschaltaktionen. Für uns war es wichtig, die knappe Führung über die Zeit zu bekommen." 

 

1. FC Nürnberg - 1. FSV Mainz 05 1:1

Gertjan Verbeeck (Trainer 1. FC Nürnberg): "Was muss man noch mehr tun, um ein Spiel zu gewinnen? Wir haben bis zur 75. Minute ein gutes Spiel gemacht, wir hatten Möglichkeiten auf das zweite Tor, aber wir hatten auch kein Glück. Ein Ball wurde von der Linie geschlagen, zwei Mal wurde Abseits gepfiffen, obwohl es keines war. Aber wir müssen die Schuld bei uns suchen und müssen einfach die Ruhe bewahren."

Thomas Tuchel (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Mit dem Ergebnis kann ich leben. 70 Minuten haben wir uns sehr schwer getan, überhaupt einen Zugang zum Spiel zu finden. Ab der 70. Minute waren wir da, da hat das Tor geholfen. Und am Ende war es sogar ein schmeichelhaftes Unentschieden für Nürnberg, weil wir noch zwei hundertprozentige Chancen hatten."