Jetzt sind es 19 Spiele ohne Niederlage. Herbstmeister Bayer 04 Leverkusen gibt sich keine Blöße - und großen Anteil am Erfolg hat Sami Hyppiä.

Im Sommer wechselte der "Oldie" (36) vom FC Liverpool ins Rheinland und wurde dort innerhalb kürzester Zeit zum Leistungsträger und Abwehrchef.

Beim Auswärtssieg bei 1899 Hoffenheim gelang ihm nun auch endlich sein erstes Bundesliga-Tor. Im Interview mit bundesliga.de spricht der 105-malige finnische Nationalspieler über den Erfolg gegen die Kraichgauer, die Siegesserie der "Werkself" und seine Zeit in Deutschland.

bundesliga.de: Herr Hyypiä, Bayer wirkte in der ersten Halbzeit sehr leichtsinnig. Woran lag's?

Sami Hyypiä: In der ersten Hälfte haben wir uns nicht gut bewegt und riskant gespielt. Wir hatten Glück, dass Hoffenheim da kein Tor gelungen ist. Aber was zählt, sind die drei Punkte und die haben wir uns im Spielverlauf auch verdient.

bundesliga.de: Was hat Ihnen der Trainer in der Halbzeitpause mitgegeben?

Hyypiä: In der Kabine haben wir darüber geredet, dass wir hinten kein Risiko mehr eingehen dürfen, um gegnerische Möglichkeiten gar nicht erst entstehen zu lassen. Ihre Chancen in der ersten Hälfte haben sich ja alle aus unseren Fehlern ergeben. So darf man einen Gegner nicht stark machen.

bundesliga.de: Warum hat das in der zweiten Hälfte dann soviel besser geklappt?

Hyypiä: Wir haben besser verteidigt und sind weniger Risiken eingegangen. Wenn man in der Defensive gut steht, ist auch die Offensive einfacher zu organisieren. Ein anderer Grund war sicherlich auch, dass Hoffenheim nach dem Rückstand mehr riskieren musste. Dadurch ergab sich für uns mehr Platz zum Kombinieren.

bundesliga.de: Sehen Sie die Gefahr, dass die noch recht junge Leverkusener Mannschaft nach 19 Spielen ohne Niederlage irgendwann zu leichtsinnig werden könnte?

Hyypiä: Das glaube ich nicht. Zugegeben, der Pausenstand war glücklich. Aber im zweiten Durchgang haben wir uns wieder konzentriert, die Fehler abgestellt, den Gegner dominiert und verdient gewonnen. Wir haben bei Bayer etliche Leute im Club, die es nicht zulassen würden, dass die Mannschaft arrogant oder leichtsinnig wird.

bundesliga.de: Die Führung ergab sich aus Ihrem ersten Bundesliga-Tor. Sind Sie stolz auf diesen Treffer?

Hyypiä: Für mich als Verteidiger ist Tore schießen eher ein Bonus. Es freut einen, aber vor allem bin ich glücklich, dass wir kein Gegentor zugelassen haben und das Spiel gewinnen konnten. Das ist mir wichtiger als Tore schießen.

bundesliga.de: Wie oft haben Sie noch Kontakt zu Kollegen aus Liverpool?

Hyypiä: Ich bekomme die eine oder andere SMS und telefoniere auch mal mit Freunden. Natürlich wissen alle, was wir hier bei Bayer gerade erleben und freuen sich für mich. Ich spiele jede Woche. Das ist es, was ich wollte. Und dann sind wir auch noch so erfolgreich.

Das Interview führte Daniel Dillmann