Nicolai Müller verdoppelt mit diesem Treffer sein Torkonto im vergleich zur Vorsaison - © © gettyimages / Franklin
Nicolai Müller verdoppelt mit diesem Treffer sein Torkonto im vergleich zur Vorsaison - © © gettyimages / Franklin
Bundesliga

HSV beendet lange Durststrecke in Bremen

Bremen - Der Hamburger SV feierte den ersten Derbysieg bei Werder Bremen seit über achteinhalb Jahren (im Februar 2007 war noch Huub Stevens HSV-Coach). Die Top-Fakten zum Spiel SV Werder Bremen - Hamburger SV.

    Werder kassierte die fünfte Heimniederlage in Folge und baute damit den Vereinsnegativrekord aus. Insgesamt holte der SVW zu Hause in dieser Saison nur drei der 21 möglichen Punkte (zur Tabelle).

    Bremen kassierte bereits die neunte Saisonniederlage. So viele waren es nach 14 Spieltagen zuvor einzig in der Saison 1974/75.

    Werder Bremen kassierte im 17. Bundesliga-Spiel in Folge mindestens ein Gegentor und stellte damit den Vereinsnegativrekord aus den Spielzeiten 1963/64 und 2010/11 ein.

    Aus acht Gastspielen holte der HSV schon einen Punkt mehr (13) als in der kompletten letzten Spielzeit.

    Hamburg erzielte in Bremen sein schnellstes Saisontor (dritte Minute), für Bremen war es zeitgleich das früheste Gegentor diese Spielzeit.

    Als einziger Bundesligaspieler verwandelte Michael Gregoritsch zwei direkte Freistöße, profitierte dabei aber in Bremen wie schon zuvor in Ingolstadt von einer Abfälschung.

    Ivo Ilicevic traf erstmals in der Bundesliga in den ersten zehn Minuten und war erstmals seit Mai letzten Jahres in einem Auswärtsspiel erfolgreich.

    An den ersten zwölf Spieltagen gelang dem HSV kein einziges Kontertor, doch in den letzten beiden Partien gegen Dortmund und Bremen schossen die Hamburger dann jeweils zwei Kontertreffer.

    Nach nur einem Treffer im Vorjahr erzielte Nicolai Müller in Bremen sein zweites Saisontor und beide Male war er dabei auswärts nach langen Pässen erfolgreich.