Matthias Ginter trifft per Kopf zum 2:1 - sein drittes Saisontor, zuvor hatte er nur zwei in seiner gesamten Bundesliga-Karriere erzielt - © gettyimages / Lars Baron
Matthias Ginter trifft per Kopf zum 2:1 - sein drittes Saisontor, zuvor hatte er nur zwei in seiner gesamten Bundesliga-Karriere erzielt - © gettyimages / Lars Baron
Bundesliga

Zum elften Mal trifft ein Verteidiger gegen Schalke

Gelsenkirchen - Das Spiel benötigte eine Anlaufzeit von 45 Minuten und explodierte dann förmlich. Nach nur neun Torschüssen in Halbzeit eins waren es nach dem Wechsel 17 und nicht zufällig fielen dann auch die Tore. Wie im Hinspiel war es am Ende ein packendes Derby, in den beiden Saisonspielen zwischen den Erzrivalen fielen satte neun Treffer. Die Topfakten zum Spiel FC Schalke 04 - Borussia Dortmund.

    Schalke ist zu Hause seit fünf Spielen ungeschlagen und holt einen Punkt, der im Kampf um die internationalen Tickets noch wichtig werden könnte.

    Borussia Dortmund hat keines der 18 Pflichtspiele im Jahr 2016 verloren (14 Siege, vier Unentschieden); der BVB bleibt in der Bundesliga zwar die Nummer eins in der Rückrunde, verlor aber an Boden gegenüber den Bayern.

    Klaas-Jan Huntelaar erzielte sein neuntes Saisontor und damit genauso viele wie in der kompletten vergangenen Saison.

    Als Profi bei einem deutschen Club konnte Roman Bürki noch keinen Strafstoß parieren. Alleine in der Bundesliga waren alle sechs Versuche gegen ihn drin.

    Zwei der drei Saisontreffer markierte Matthias Ginter gegen Schalke, auch sein zuvor letztes Bundesliga-Tor hatte er am zwölften Spieltag gegen den Erzrivalen erzielt.

    Für Ginter war es bereits das dritte Saisontor. Damit erzielte er in dieser Spielzeit schon mehr Treffer als in seiner gesamten Bundesliga-Karriere zuvor zusammen (zwei Treffer).

    Ginter rückte nach der Pause ja in die Abwehr und wie üblich kommen Spieler auf diesen Positionen zu Chancen gegen S04 – für Schalke war es bereits das elfte Gegentor durch einen Verteidiger, das ist Ligahöchstwert!

    Leroy Sané war in den acht Spielen zuvor leer ausgegangen, bejubelte nun seinen ersten Treffer seit dem 19. Spieltag (damals Ende Januar gegen Darmstadt).

    Shinji Kagawa spielte sein siebtes Derby für den BVB und bejubelte in diesen Duellen sein viertes Tor.