Augsburg - Michael Gregoritsch krönt sich zum besten Freistoßschützen der Saison. Ein 27-Jähriger feiert sein Debüt und Augsburg bleibt bei nur drei Heimsiegen stehen. Die Topdaten zum Spiel FC Augsburg gegen Hamburger SV.

  • Augsburg gewann diese Saison nur drei Heimspiele und kassierte acht Niederlagen vor heimischer Kulisse – beides Vereinsnegativrekorde für die Fuggerstädter.
  • Der HSV feierte seinen sechsten Auswärtssieg und damit einen mehr als in den vorherigen beiden Spielzeiten zusammen.
  • Erst zum vierten Mal in seiner langen Bundesliga-Historie holte der HSV in einer Spielzeit auswärts mehr Punkte (22) als zu Hause (19).
  • Zum fünften Mal diese Saison gab der FCA eine 1:0-Führung aus der Hand – nur Darmstadt genauso oft.
  • Alfred Finnbogason dürfte einer der Gründe für den Klassenverbleib des FCA sein. Mit dem Isländer haben die Fuggerstädter endlich einen treffsicheren Angreifer gefunden – er traf im Schnitt in jedem zweiten Spiel (sieben Tore in 14 Partien).
  • Als einziger Spieler der Bundesliga verwandelte Michael Gregoritsch diese Saison drei direkte Freistöße. Nachdem er zuvor in Ingolstadt und Bremen jeweils noch von Abfälschungen profitiert hatte, zirkelte er dieses Mal den Ball ohne Umwege ins Tor.
  • Gregoritsch war erstmals in einem Bundesliga-Spiel an drei Toren beteiligt und schnürte zugleich seinen ersten Doppelpack.
  • Hamburgs Tom Mickel kam in Augsburg mit 27 Jahren zu seinem Bundesliga-Debüt und wehrte dabei gute sechs Bälle ab.
  • Augsburg kassierte diese Saison acht Eckballgegentore - so viele wie zuvor noch nie in einer Saison.
  • Mit seinem neunten Saisontor stellte Nicolai Müller seinen persönlichen Saisonrekord aus seiner letzten Spielzeit 2013/14 in Mainz ein und traf erstmals im HSV-Dress per Kopf.