Im Fokus des Spieltags: Karim Bellarabi, Philippe Coutinho, Robert Lewandowski und Paco Alcacer - © imago images (2)/Getty Images (1)
Im Fokus des Spieltags: Karim Bellarabi, Philippe Coutinho, Robert Lewandowski und Paco Alcacer - © imago images (2)/Getty Images (1)
bundesliga

2. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

Köln - Robert Lewandowski brilliert auf Schalke für den FC Bayern München, Borussia Dortmund untermauert seine Tabellenführung mit einem Sieg in Köln und Union Berlin feiert den ersten Bundesliga-Punkt – das sind die Themen des 2. Spieltags.

1) Lewandowski unterstreicht seine beeindruckende Frühform

Im ersten Spiel ein Doppelpack, im zweiten traf er gleich dreimal - Robert Lewandowski mischt die Bundesliga auf. Und das in beeindruckender Manier. Der Stürmer des FC Bayern München erzielte bislang alle fünf Saisontore für seinen Club und besiegte den FC Schalke 04 quasi im Alleingang. Zunächst per Foulelfmeter, dann mit einem herrlichen Freistoß, anschließend aus dem Spiel heraus mit einem trockenen Abschluss - der 31 Jahre alte Torjäger ist unberechenbar. Das bekommt vor allem Schalke 04 in schöner Regelmäßigkeit zu spüren. Gegen seinen Lieblingsgegner untermauerte der Pole seine unglaubliche Frühform.

>>> Lewandowski-Gala! Der FC Bayern München gewinnt auf Schalke

Keinen Angreifer dürften die Blau-Weißen so fürchten wie Lewandowski. Schon 16 Bundesliga-Treffer erzielte der 1,85 Meter große Nationalspieler gegen die Gelsenkirchener. Nur Gerd Müller (18) netzte gegen Schalke häufiger. Zum neunten Mal in Folge schoss er gegen den Revier-Club ein Tor. Am zweiten Spieltag waren es gleich drei - damit hatte Lewandowski den neunten Bundesliga-Dreierpack in seiner Karriere perfekt gemacht.

>>> Robert Lewandowski und Paco Alcacer: Das Wettschießen beginnt

Dreierpack: Robert Lewandowski - Martin Rose/Bongarts/Getty Images

2) Borussia Dortmund legt nach starkem Start nach

Lange musste Borussia Dortmund zittern, doch am Ende durften die Schwarzgelben auch am Freitagabend jubeln: Beim couragiert auftretenden Aufsteiger 1. FC Köln geriet der BVB verdient in Rückstand, bäumte sich dann aber im zweiten Durchgang auf und drehte die Partie mit einem furiosen Schlussspurt. Durch das 3:1 gegen die "Geißböcke" setzt die Mannschaft von Trainer Lucien Favre ihren starken Saisonstart fort: Nach dem 5:1 im Auftaktspiel gegen den FC Augsburg sind die Dortmunder ihrem Ruf als Titelkandidat einmal mehr gerecht geworden.

>>> "Banküberfall" rettet Borussia Dortmund beim 1. FC Köln

Dabei konnten sie sich gegen aufopfernd kämpfende Kölner vor allem auf zwei Qualitätsmerkmale verlassen: Zum einen stach die prominent besetzte Offensive der Schwarzgelben einmal mehr. Erst traf Jadon Sancho zum wichtigen Ausgleich, später setzte Paco Alcacer mit seinem dritten Saisontor den Schlusspunkt in der Nachspielzeit. Zum anderen punktete der BVB vor allem mit seiner enormen Kaderbreite: Mit der Hereinnahme von Julian Brandt und Achraf Hakimi, der das 2:1 per Kopf erzielte, brachte die Borussia noch einmal spielerische Klasse und große Athletik von der Bank. Ein Faktor, der letztlich in Köln den Ausschlag zugunsten der Dortmunder gab.

>>> BVB-Star Jadon Sancho mit neuem Bundesliga-Rekord

Zweiter Spieltag, zweiter Bundesliga-Sieg: Die Spieler von Borussia Dortmund feiern den Erfolg beim 1. FC Köln - Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

3) Bayer 04 Leverkusen und der Sport-Club Freiburg mit Traumstart

Beim Blick auf die Tabelle dürfte sogar dem sonst eher zurückhaltenden Christian Streich ein breites Lächeln über die Lippen huschen. Sein Sport-Club Freiburg rangiert mit sechs Punkten und 6:1-Toren weit oben im Klassement. Mehr noch: es ist der beste Saisonstart für die Breisgauer in 19 Jahren in der Bundesliga. Denn erstmals hat des SCF die ersten beiden Saisonspiele gewonnen. Für Trainer Streich sind das aber nur die ersten sechs Punkte auf dem Weg zum angestrebten Klassenerhalt.

>>> Der Sport-Club Freiburg besiegt den SC Paderborn 07 mit 3:1

Deutlich mehr nimmt sich da Bayer 04 Leverkusen vor – und liegt ebenfalls voll auf Kurs. Denn auch die Werkself ist perfekt mit zwei Siegen gestartet. Und wie schon in der Rückrunde der Vorsaison läuft die Offensivmaschine von Coach Peter Bosz wie am Schnürchen. Sechs Tore in zwei Partien sprechen eine deutliche Sprache, Leverkusen erweist sich immer mehr als Topmannschaft.

>>> 3:1 bei Fortuna Düsseldorf: Bayer 04 Leverkusen macht Traumstart perfekt
>>> Kerem Demirbay: Die neue Nummer zehn bei Bayer 04 Leverkusen

Jubel über das 3:1 von Freiburgs Changhoon Kwon - imago images / Noah Wedel

4) Aufsteiger Union Berlin holt ersten Bundesliga-Punkt

Von der 0:4-Niederlage gegen RB Leipzig zum Auftakt in die erste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte hat sich der 1. FC Union Berlin offensichtlich erholt. Am zweiten Spieltag holte die Mannschaft von Trainer Urs Fischer in einer umkämpften Partie beim FC Augsburg ein 1:1-Unentschieden. Dabei zeigten die Köpenicker ihre Comeback-Fähigkeiten: Nachdem die Fuggerstädter nach einer knappen Stunde durch ein Tor von Ruben Vargas (59.) in Führung gegangen waren, wechselte der Aufstiegs-Coach perfekt ein.

>>> Erster Punkt für den 1. FC Union Berlin: 1:1 beim FC Augsburg

Die von der Bank kommenden Sebastian Polter und Sebastian Andersson machten rund zehn Minuten vor dem regulären Spiel-Ende mit einer klasse Aktion den Ausgleich perfekt (80.). "Über 90 Minuten haben sie vieles richtiggemacht. Wir waren von Beginn an im Spiel, hatten Zugriff, hatten in einigen Phasen auch eine gewisse Kontrolle", sagte Trainer Fischer. Und der 53-Jährige schloss an: "Das gab uns das Selbstvertrauen, das man auch braucht, wenn man Punkte mitnehmen will." Und zwar so viel, dass auch die Rote Karte gegen Keven Schlotterbeck (84.) den Punktgewinn nicht mehr gefährden konnte.

>>> Union feiert Torschütze Andersson

Sebastian Andersson jubelt über den ersten Bundesliga-Treffer von Union Berlin - imago images / Jan Huebner

5) Werner setzt mit Vertragsverlängerung Zeichen

Timo Werner bleibt bei RB Leipzig. Dem Spieler und dem Club tut die Gewissheit gut. Das zeigte der 23-Jährige beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt (2:1), vor dem die Vertragsverlängerung bis 2023 verkündet wurde. Der Stürmer erzielte gleich mit dem ersten Torschuss der Leipziger in der Partie die Führung und bewies damit, dass er vor allem mit einem freien Kopf zu Höchstleistungen fähig ist. Keine zehn Minuten dauerte es, da festigte Werner das Statement, das er seinem Club bereits vor der Partie gegen die SG Eintracht Frankfurt auf dem Papier gegeben hatte. Mit einem schönen Treffer zeigte der Nationalstürmer im Dienste von RB Leipzig, wie froh er darüber ist, dass er seinen Vertrag bei den Sachsen verlängert hat.

>>> Tor und Vertragsverlängerung: Timo Werner Mann des Tages bei RB Leipzig

"Es bedeutet mir viel, dass unsere Fans nach der Bekanntgabe meiner Verlängerung im Stadion so laut gejubelt haben. Das Spiel selbst war erwartet schwer gegen einen unangenehmen Gegner. Doch wir haben es gezogen und sind optimal gestartet. So kann es weitergehen", betonte der Stürmer, den die Reaktionen der Fans gepusht haben. Werner bleibt bis 2023 bei RB. "Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat", kommentierte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff die für den Verein immens wichtige Personalie. Kurz vor dem Spiel gegen die Hessen, das Leipzig mit 2:1 (1:0) gewann, hatten die Verantwortlichen des Champions-League-Teilnehmers die frohe Botschaft verkündet.

>>> Knappes 2:1 für RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt