Auch durch das erfolgreiche Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika geht die Bundesliga gestärkt in die neue Saison. Viele neue Stars werden sich in der Bundesliga tummeln. Aber auch junge Gesichter kommen nach Deutschland, um sich ins Rampenlicht zu spielen.

bundesliga.de hat eine Top-Elf der interessantesten Neuzugänge und Bundesliga-Debütanten zusammengestellt. Dabei stellt der FC Schalke 04 drei Spieler. Je zwei Akteure spielen ab sofort in Leverkusen und Wolfsburg. Auffällig: Spieler des Deutschen Meisters sucht man in dieser Elf vergeblich.

Tor

Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern): Der Schlussmann der "Roten Teufel", der kurzzeitig schon zum Kader der Nationalelf gehörte, ist zwar kein Neuzugang, wird aber in der Saison 2010/11 sein Bundesliga-Debüt feiern. In der vergangenen Spielzeit war er einer der Garanten für den Aufstieg: In 33 Einsätzen hielt er 14 Mal die Null - nur der Düsseldorfer Michael Ratajczak blieb ebenso oft ohne Gegentreffer.


Abwehr

Christoph Metzelder (FC Schalke 04): Mit dem Innenverteidiger sicherte sich der FC Schalke 04 einen von vier aktuell in der Bundesliga aktiven deutschen Spielern, die schon einmal in einem WM-Finale auf dem Platz standen. Neben Metzelder sind dies Torsten Frings, Miroslav Klose und Gerald Asamoah. Außerdem weiß Metzelder, der zuvor drei Jahre für Real Madrid spielte, wie man Deutscher Meister wird - 2002 schaffte er dies als Stammspieler von Borussia Dortmund.

Simon Kjaer (VfL Wolfsburg): Der erst 21-jährige dänische WM-Teilnehmer 2010 war in den vergangenen beiden Spielzeiten Stammspieler bei US Palermo in der Serie A. Der VfL Wolfsburg kann sich auf einen bärenstarken Innenverteidiger freuen. In der vergangenen Serie-A-Saison gewann er 66,7 Prozent seiner Zweikämpfe (Platz 6 in der Liga).

Emanuel Pogatetz (Hannover 96): Der österreichische Innenverteidiger, der die vergangenen fünf Spielzeiten beim FC Middlesbrough spielte, soll Stabilität in die Defensive von Hannover 96 bringen, das in der vergangenen Spielzeit mit 67 Gegentoren die schwächste Abwehr der Liga stellte. In vier Jahren Premier League gewann er 62 Prozent seiner Zweikämpfe.

Atsuto Uchida (FC Schalke 04): Obwohl das Toreschießen nicht zu den primären Aufgaben des Rechtsverteidigers zählt, machte der der 22-Jährige mit einem Treffer auf sich aufmerksam. Er erzielte ein Tor gegen Bahrain vor zwei Jahren (1:0) und ist damit der jüngste japanische Torschütze in einem WM-Qualifikationsspiel. Zudem könnte er der erste Japaner werden, der in der Bundesliga für den FC Schalke 04 aufläuft.


Mittelfeld

Michael Ballack (Bayer 04 Leverkusen): Acht Jahre, nachdem er Bayer 04 in Richtung München verließ, kehrt Michael Ballack nach Leverkusen zurück. In seiner mittlerweile 15-jährigen Profikarriere sammelte der 33-Jährige zahlreiche Titel: Er wurde vier Mal Deutscher Meister, drei Mal Deutschlands Fußballer des Jahres, drei Mal Deutscher Pokalsieger, ein Mal englischer Ligapokalsieger, drei Mal englischer Pokalsieger und seit diesem Jahr darf er sich auch englischer Meister nennen. Nun will er erstmals mit Leverkusen einen Titel holen.

Johan Audel (VfB Stuttgart): In den vergangenen drei Spielzeiten trat der Offensiv-Allrounder beim AFC Valenciennes in der französischen Ligue 1 gegen den Ball. Er hatte in dieser Zeit entscheidenden Anteil daran, dass sich die Nordfranzosen in der obersten Spielklasse Frankreichs etablieren konnten. In diesen drei Jahren war Audel an 29 Toren direkt beteiligt (23 Treffer, sechs Assists) - an mehr als jeder seiner ehemaligen Mitspieler.

Sidney Sam (Bayer 04 Leverkusen): Der Leverkusener Neuzugang hatte in der vergangenen Saison entscheidenden Anteil am Aufstieg des 1. FC Kaiserslautern. Er war in der vergangenen Spielzeit an 15 Toren der Pfälzer direkt beteiligt (zehn Tore, fünf Assists). Von seinen Ex-Kollegen war nur Erik Jendrisek an mehr (16) Treffern direkt beteiligt.


Angriff

Marko Arnautovic (Werder Bremen): Was der 21-jährige österreichische Stürmer zu leisten vermag, kann mit Spannung erwartet werden. 2008/09 begeisterte er als 19-Jähriger bei Twente Enschede mit zwölf Toren in 28 Eredivisie-Spielen. In der vergangenen Saison war er an "Triple"-Gewinner Inter Mailand verliehen, wo er kaum eine Rolle spielte. Nun soll er in Bremen zeigen, was er kann.

Raul (FC Schalke 04): Nachdem der Hamburger SV im vergangenen Winter mit Ruud van Nistelrooy den zweitbesten Torjäger der Champions-League-Geschichte (56 Tore) verpflichtete, setzte Schalke 04 in diesem Sommer noch einen drauf. Mit Raul wurde der Top-Torjäger dieses Wettbewerbs geholt (66 Treffer) - und da die "Knappen" für die Gruppenphase qualifiziert sind, kann der Spanier den Rekord weiter ausbauen.

Mario Mandzukic (VfL Wolfsburg): Für den kroatischen Stürmer, der als Flüchtlingskind des Bosnienkrieges mit sechs Jahren ins schwäbische Ditzingen kam und als Zehnjähriger wieder zurück nach Kroatien ging, war ein Wechsel in eine der europäischen Top-Ligen überfällig. In den vergangenen vier Spielzeiten in der ersten kroatischen Liga traf er immer zweistellig, 2008/09 wurde er mit 16 Treffern Torschützenkönig. Nun soll er beim VfL Wolfsburg einschlagen.