Monaco - Nachdem Werder Bremen sich mit einem Krimi bei Sampdoria Genua für die Champions League qualifiziert hat, ist klar: Drei deutsche Mannschaften werden in dieser Saison in der "Königsklasse" vertreten sein. Und alle Augen starren gebannt nach Monaco - denn am heutigen Donnerstag erfolgt die Auslosung für die Gruppenphase (ab 18 Uhr im Live-Ticker).

Bei der Auslosung der Gruppenphase im Grimaldi Forum gesellen sich die zehn Playoff-Sieger zu den 22 automatisch qualifizierten Teams. Die 32 Clubs werden aus vier Töpfen in acht Gruppen verteilt. Die Verteilung der Mannschaften auf die einzelnen Töpfe hängt vom jeweiligen Uefa-Koeffizienten ab. Mannschaften aus demselben Verband können nicht aufeinandertreffen - Werder, der FC Bayern und Schalke 04 werden sich also in jedem Fall aus dem Weg gehen.

FC Bayern kann auf Real Madrid treffen

Vor allem Werder ist nach dem 3:2-Sieg nach Verlängerung in Genua mehr als erleichtert: "Im Grunde können die Glücksfeen gar nicht daneben liegen. Wir sind mit drin in der Lostrommel. Das ist die Hauptsache", meinte Geschäftsführer Klaus Allofs. Das eigentlich von dem Bremer angestrebte Duell mit Real und ihrem Ex-Spieler Mesut Özil könnte aber den Bayern schon in der Vorrunde ins Haus stehen. Neben Özil holten die Madrilenen in Sami Khedira noch einen zweiten DFB-Kicker. Der unbestrittene Star sitzt bei den "Königlichen" jedoch auf der Bank: Jose Mourinho wurde vom Vorjahresfinalisten Inter Mailand losgeeist und soll Real endlich den ersten Champions-League-Sieg seit 2002 bescheren.

Die Münchener zeigen sich davon unbeeindruckt. "Ich hoffe auf schöne, machbare Lose. Wenn zwei leichtere Gegner dabei sind, dann gern auch gegen Mourinho", sagte Nationalstürmer Miroslav Klose zu einem möglichen Vorrundenvergleich mit Madrid. Kapitän Mark van Bommel ergänzte: "Gegen Mourinho zu spielen, ist nichts Besonderes. Viele Clubs haben Angst vor uns. Aber wir sind nicht Favorit in der Champions League."

Dennoch dürften die Chancen des deutschen Rekordmeisters ungleich höher einzuschätzen sein als die der Schalker, die als Außenseiter ins Rennen gehen.

Die vier Lostöpfe im Überblick:

Topf 1
Inter Mailand
FC Barcelona
Manchester United
FC Chelsea
FC Arsenal
FC Bayern München
AC Mailand
Olympique Lyon

Topf 2
Werder Bremen
Real Madrid
AS Rom
Schachtar Donezk
Benfica Lissabon
FC Valencia
Olympique Marseille
Panathinaikos Athen

Topf 3
Tottenham Hotspur
Glasgow Rangers
Ajax Amsterdam
FC Schalke 04
FC Basel
Sporting Braga
FC Kopenhagen
Spartak Moskau

Topf 4
Hapoel Tel Aviv
FC Twente Enschede
Rubin Kasan
AJ Auxerre
CFR Cluj
FK Partizan Belgrad
MSK Zilina
Bursaspor